20. Juli 2020 / 17:19 Uhr

Bericht: Arsenal-Profi Mesut Özil lehnt Angebot von Fenerbahce Istanbul ab

Bericht: Arsenal-Profi Mesut Özil lehnt Angebot von Fenerbahce Istanbul ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Fenerbahce Istanbul soll mit einem Angebot an Arsenal-Profi Mesut Özil gescheitert sein.
Fenerbahce Istanbul soll mit einem Angebot an Arsenal-Profi Mesut Özil gescheitert sein. © Getty
Anzeige

Mesut Özil spielt beim FC Arsenal keine Rolle mehr. Sitzt der Ex-Nationalspieler nur noch seinen bis 2021 geltenden Vertrag aus? Ein Wechsel in die Türkei soll der 31-Jährige abgelehnt haben. 

Knapp zwei Jahre nach seinem spektakulären Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft droht auch Mesut Özils Zeit beim FC Arsenal nicht im Guten zu Ende zu gehen. Der 31-Jährige besitzt bei den Gunners noch einen Vertrag bis 2021. Zuletzt soll der Offensivspieler ein Angebot von Türkei-Klub Fenerbahce Istanbul abgelehnt haben.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Wie die Bild berichtet, habe der türkische Top-Klub um die Dienste des Weltmeisters gebuhlt. Das Angebot habe Özil aber aufgrund der Gehaltsvorstellungen abgelehnt. In London verdient der 31-Jährige knapp 25 Millionen Euro pro Saison. Es sei gut möglich, dass der Mittelfeldspieler bis zum Vertragsende im Juni 2021 noch bei den Gunners bleibt.

Özil nicht mehr im Kader des FC Arsenal

Seit der Wiederaufnahme nach der Coronavirus-Unterbrechung hat Özil auf dem Rasen nicht mehr für Aufsehen gesorgt und wartet weiter auf seinen ersten Einsatz. Aufmerksamkeit erregte der Ex-Nationalspieler nur, als er während des 2:0-Erfolgs beim FC Southampton mit einem roten Schirm als Ersatzspieler Schutz vor der Sonne suchte. Danach wurde der Weltmeister von 2014 von Trainer Mikel Arteta nicht mehr berufen.


Was wurde aus den "Invincibles" des FC Arsenal?

Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den Invincibles, der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den "Invincibles", der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

"Derzeit ist die Situation für ihn unverändert", erklärte Arsenal-Coach Mikel Arteta. Diese Aussage wiederholte der Spanier zuletzt immer wieder, wenn er nach Özil gefragt wurde. Arteta spricht immer etwas undurchsichtig, wenn es um Özil geht. "Ich setze auf Spieler, die sich unserer Kultur zu 100 Prozent verpflichtet fühlen. Und auf Spieler, die jeden Tag dem gerecht werden, was wir von ihnen erwarten", sagte der Nachfolger des Ende November 2019 entlassenen Unai Emery. Das von Arteta erwartete laufintensive Pressing gehört nicht zu den Stärken Özils.

Harte Kritik von Sky-Experte und Ex-Profi

Ohnehin bekam Özil viel Häme in den vergangenen Wochen ab. Sky-Experte und Ex-Arsenal-Profi Paul Merson bezeichnete den früheren Star von Real Madrid als "einen der schlechtesten Spieler der Welt", wenn er den Ball nicht an den Füßen habe. "Nennt mir einen Schlechteren", fragte der ehemalige englische Nationalspieler. "Wenn dein Team den Ball gerade nicht hat, wird Mesut Özil ihn ganz sicher nicht für dich zurückerobern. Weder für Liebe noch für Geld. Ich habe noch nie einen Spieler gesehen, der dann so wenig Interesse zeigt."