28. Dezember 2019 / 23:21 Uhr

AS Monaco trennt sich zum zweiten Mal von Jardim – Ex-Spanien-Coach Moreno übernimmt

AS Monaco trennt sich zum zweiten Mal von Jardim – Ex-Spanien-Coach Moreno übernimmt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leonardo Jardim muss bei der AS Monaco gehen. Sein Nachfolger wird Roberto Moreno.
Leonardo Jardim muss bei der AS Monaco gehen. Sein Nachfolger wird Roberto Moreno. © Getty/imago images/AFLO
Anzeige

Zum zweiten Mal binnen 14 Monaten hat die AS Monaco Trainer Leonardo Jardim entlassen. Sein Nachfolger ist der frühere Spanien-Coach Roberto Moreno.

Anzeige
Anzeige

Die AS Monaco trennt sich zum zweiten Mal in knapp 14 Monaten von Trainer Leonardo Jardim. Der Portugiese musste am Samstagabend nach elf Monaten gehen, obwohl die Monegassen noch kurz vor Weihnachten mit 5:1 gegen den Tabellendritten Lille gewonnen hatten. Jardim war mit Ausnahme eines kurzen, erfolglosen Intermezzos von Thierry Henry seit Juli 2014 Trainer im Fürstentum. Nach einer weitgehend enttäuschenden Hinrunde ist der ambitionierte Klub nur Siebter.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nachfolger Jardims wird Roberto Moreno, der bis Mitte November Trainer der spanischen Nationalmannschaft war. Nach der Rückkehr von Luis Enrique (Pause aus persönlichen Gründen) in das Amt war der 42-Jährige aber im Unfrieden aus dem Verband ausgeschieden. Für Moreno ist der Job in Monte Carlo der erste Cheftrainer-Posten im Klubfußball überhaupt.

Generaldirektor dankt Jardim: "Er und sein Team haben das Bestmögliche getan"

Bundesliga-Transfers: Die Tops und Flops der Hinrunde

Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Tops und Flops der Bundesliga-Zugänge zusammengestellt. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER hat die Tops und Flops der Bundesliga-Zugänge zusammengestellt. ©

"Wir sind sehr froh über die Ankunft von Roberto Moreno", wurde Vizepräsident und Generaldirektor Oleg Petrov zitiert. "Wir haben großes Vertrauen in ihm und seine Fähigkeiten, dem Team Erfolg zu bringen." Gleichzeitig dankte Petrov dessen Vorgänger Jardim: "Leonardo und sein Team haben das Bestmögliche getan, um den Klub im Vorjahr in der Ligue 1 zu halten und ihn wieder dorthin zu führen, wo er hingehört. Für die Zukunft wünschen wir ihm viel Glück."