09. November 2021 / 14:36 Uhr

ASC 46 Göttingen verspielt Chance auf Aufstieg in die Spitzengruppe

ASC 46 Göttingen verspielt Chance auf Aufstieg in die Spitzengruppe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gökhan Özbas und sein Team mussten sich Vechta beugen.
Gökhan Özbas und sein Team mussten sich Vechta beugen. © Harald Kuhl
Anzeige

Sie waren nah dran, verloren dann aber wegen einer abgeschenkten Schlussminute noch deutlich: Die Regionalligabasketballer des ASC 46 Göttingen haben bei Rasta Vechta eine 83:97-Niederlage bezogen – die allerdings nicht den engen Spielverlauf widerspiegelt.

In einem spektakulären und intensiven Spiel haben sich die Regionalligabasketballer des ASC 46 beim SC Rasta Vechta nach starker Leistung mit 83:97 (45:46) geschlagen geben müssen. Damit verpassten die Göttinger die Chance, sich in der Spitzengruppe der Liga festzusetzen.

Anzeige

„Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht annähernd wider“, fasste Headcoach Gökhan Özbas die Partie in einem Satz zusammen. Von der ersten Minute an boten sich beide Teams ein spannendes Duell, bei dem die Führung mehrfach hin- und herwechselte. Die ASCer gingen wach und engagiert ins Spiel, fanden früh einen guten offensiven Rhythmus. In der Defensive ließen die Königsblauen allerdings zu viele freie Würfe aus der Distanz zu, die die Gastgeber immer wieder treffsicher verwandelten.

27:31 stand es aus Sicht des ASC nach dem ersten Viertel. Im zweiten Spielabschnitt funktionierte die Rotation der Leinestädter dann besser und beide Teams boten sich einen offenen Schlagabtausch. Denkbar knapp ging es mit 45:46 in die Halbzeit.


ASCer spielen nach der Pause fokussiert weiter

Auch nach der Pause präsentierten sich die Königsblauen, angeführt von Nick Boakye und Niko Schultz, fokussiert und gewillt, den Sieg zu holen. Nach dem dritten Viertel war bei einem Spielstand von 67:70 noch alles offen. Fünf Minuten vor Ende der Partie führten die Göttinger sogar mit 79:75 und hatten wiederholt gute Gelegenheiten, eine komfortable Führung herauszuspielen. Die Königsblauen verpassten es aber, den Ball im Korb unterzubringen.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Auf der anderen Seite gelang es den Gastgebern, sich mit cleverem Pick and Roll-Spiel die Führung zurückzuholen und schlussendlich den Sieg einzufahren. Als das Spiel in der Schlussminute bereits entschieden war, ließen die enttäuschten Göttinger unnötigerweise noch einen größeren Run zu, der zur letztlich deutlichen Niederlage führte.

Trotz der Niederlage sah Coach Gökhan den Auftritt seiner Mannschaft positiv: „Ich klinge eventuell wie eine kaputte Schallplatte, aber für mich steht im Vordergrund, dass wir trotz einer derzeit schwierigen Trainingssituation weiterhin eine starke Entwicklung zeigen“, sagte er. „Solche Niederlagen gehören zum Lernprozess dazu, besonders natürlich für unsere Jüngeren. In der Crunchtime hatte Vechta dann einen Tuck mehr Erfahrung und Cleverness als wir. Unser Auftreten hat mir aber, bis auf die letzte Minute, sehr viel Freude bereitet.“ – Punkte ASC: Appold (6 Punkte/2 Dreier), Sprung (9), Boakye (24/3), Heidelberg (6/2), Hackel (5/1), Kalus (6/0), Klinke, Rodeck (8/0, 10 Rebounds), Wüllner, Schultz, N. (19/2, 10 Rebounds).

Von war / r