08. Januar 2021 / 12:19 Uhr

Pokal-Partie gegen Liverpool und Klopp findet statt: Aston Villa spielt coronabedingt mit Reserve-Team

Pokal-Partie gegen Liverpool und Klopp findet statt: Aston Villa spielt coronabedingt mit Reserve-Team

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Drittrunden-Spiel des FA-Cups zwischen Aston Villa und dem FC Liverpool kann stattfinden.
Das Drittrunden-Spiel des FA-Cups zwischen Aston Villa und dem FC Liverpool kann stattfinden. © Getty Images/Montage
Anzeige

Das FA-Cup-Spiel zwischen Aston Villa und dem FC Liverpool wird am Freitagabend unter kuriosen Umständen ausgetragen. Da die Gastgeber von zahlreichen Corona-Infektionen betroffen sind, treten sie gegen das Team von Trainer Jürgen Klopp mit einer Mannschaft aus U23- und U18-Spielern an.

Anzeige

Trotz eines "signifikanten Corona-Ausbruchs" beim englischen Premier-League-Klub Aston Villa wird das Drittrunden-Spiel des FA-Cups zwischen dem Klub aus Birmingham und dem FC Liverpool am Freitagabend (20.45 Uhr) wie geplant ausgetragen. Dies teilte Villa am Mittag mit. Die Rahmenbedingungen der Partie muten allerdings kurios an. So werden die Gastgeber ihre Startelf wohl fast ausschließlich mit Spielern aus der U23 und der U18 bestücken, da es beim Profi-Team zahlreiche positive Fälle gibt oder Kontakte zu infizierten Personen gab. Seine Trainingsanlage hatte der Verein bereits am Donnerstag geschlossen.

Anzeige

Im Spiel am Freitagabend wird die Mannschaft nach BBC-Angaben auch nicht wie gewohnt von Cheftrainer Dean Smith sondern von U23-Coach Mark Delaney betreut. Wie es für den Klub nach dem Pokalspiel weitergeht, blieb zunächst offen. Das nächste Spiel von Villa steht am kommenden Mittwoch an. Dann geht es für den Tabellenachten in der Premier League gegen Tottenham Hotspur um Punkte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Liverpool und Trainer Jürgen Klopp wollten sich im Cup-Spiel eigentlich für die peinliche 2:7-Pleite bei Villa Anfang Oktober revanchieren. Da sich die Vorzeichen der Partie nun aber grundlegend verändert haben, dürfte ein etwaiger Sieg weitaus weniger süß schmecken.