10. September 2020 / 11:21 Uhr

Bericht: Aston Villa und SSC Neapel intensivieren Bemühungen um Werder-Star Milot Rashica

Bericht: Aston Villa und SSC Neapel intensivieren Bemühungen um Werder-Star Milot Rashica

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bremen-Star Milot Rashica wird mit Aston Villa und SSC Neapel in Verbindung gebracht.
Bremen-Star Milot Rashica wird mit Aston Villa und SSC Neapel in Verbindung gebracht. © Getty Images/Montage
Anzeige

Milot Rashica ist auf dem Transfermarkt weiter begehrt. Aston Villa und der SSC Neapel sollen sich intensiv mit dem Flügelstürmer von Werder Bremen beschäftigen.

Anzeige

Der Poker um Milot Rashica nimmt offenbar wieder an Fahrt auf. Wie das Online-Portal Deichstube berichtet, intensivieren der englische Premier-Klub Aston Villa und der SSC Neapel aus der italienischen Serie A ihre Bemühungen um den Flügelstürmer von Werder Bremen. In den vergangenen Monaten war Rashica vor allem mit einem Wechsel zu RB Leipzig in Verbindung gebracht worden und schien einen Verblieb in der Bundesliga auch zu favorisieren, doch die Sachsen wollten die Bremen Ablöseforderung in Höhe von 25 Millionen Euro offenbar bislang nicht akzeptieren.

Da Rashica im Falle eines Wechsel wohl mit einer deutlichen Gehaltsaufstockung rechnen kann, soll der 24-Jährige inzwischen auch einem Transfers ins Ausland nicht mehr abgeneigt sein. Rein sportlich bieten die beiden Interessenten jedoch unterschiedliche Voraussetzungen. Während Rashica bei Aston Villa wohl der Abstiegskampf warten würde, wäre die Alternative Napoli reizvoller. Die Italiener verpassten zwar die Qualifikation für die Champions League gelten mit Blick auf die kommende Saison aber als ambitioniert.

Mehr vom SPORTBUZZER

Werder dürfte ein Verkauf in jedem Fall entgegenkommen. Die Hanseaten befinden sich aufgrund der Corona-Krise in einer wirtschaftlich angespannten Lage. Zuletzt sorgten Meinungsverschiedenheit zwischen Verein und Mannschaft aber einen erneuten Gehaltsverzicht für Unruhe. Aber: Rashica war in der vergangenen Saison einer der wenigen Lichtblicke. In 28 Bundesliga-Einsätze kam er auf acht Tore und sieben Vorlagen. Sein Vertrag in Bremen läuft noch bis 2022.