14. November 2018 / 18:07 Uhr

Atasoy wieder Trainer bei Inter Türkspor Kiel

Atasoy wieder Trainer bei Inter Türkspor Kiel

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Özcan Atasoy übernimmt erneut bei Inter Türkspor Kiel. 
Özcan Atasoy übernimmt erneut bei Inter Türkspor Kiel.  © Sönke Ehlers
Anzeige

Fußball-Oberliga: Özcan Atasoy übernimmt mit sofortiger Wirkung bei Inter Türskpor - Trainer war schon bis August beim Osteruferclub

Inter Türkspor Kiel ist auf der Suche nach einem neuen Trainer für die Oberligamannschaft fündig geworden und greift auf alt bewährtes zurück. Özcan Atasoy wird erneut und ab sofort die Leitung der Mannschaft übernehmen.

Anzeige

„Ötschie kennt den Verein, die Mannschaft und jeden Spieler sehr gut. Er braucht keine Eingewöhnungszeit und kann sofort loslegen“, erklärt Inter-Manager Berkant Özel. Atasoy war bis Ende August Trainer des Ostuferteams, ehe er nach nur vier Spieltagen aufgrund mannschaftsinterner Differenzen von seinen Aufgaben entbunden wurde. Der bis zum 30. Juni 2019 laufende Vertrag wurde aber nicht aufgelöst. „Es waren besondere Umstände zu der Zeit. Sowohl Vorstand als auch sportliche Leitung meinten, reagieren zu müssen. Die Freistellung des Trainers war aber voreilig. Wir haben einen Fehler gemacht“, zeigt Özel Charakter.

Was denkt ihr wie zum Verein und der Meisterschaft?

Anzeige
Mehr News aus der Region

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 27. Mai 2019.

39 Tore Zur Galerie
39 Tore ©

„Das ist nicht selbstverständlich, dass Fehler eingestanden werden. Das hat Größe und hat mir imponiert. Ich bin dann der letzte, der das nicht annimmt“, erklärt Atasoy, für den der Schritt seiner Reaktivierung nur teilweise überraschend kam. „Sportliche Gründe haben ja nicht zur Freistellung geführt. Ich habe nur zu wenig Zeit bekommen, die internen Dinge zu klären. Sportlich macht die Rückkehr auch Sinn. Ich war nur drei Monate weg, aber nie ganz raus und habe mir einige Spiele angesehen. Einen Abstand zur Mannschaft gab es nicht. Verein und Mannschaft liegen mir am Herzen. Ich möchte dem Verein jetzt helfen“, schildert Özcan Atasoy seine Beweggründe für die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.