11. Dezember 2019 / 22:57 Uhr

Champions League kompakt: Atletico Madrid letzter Achtelfinalist - Elfer-Drama um Marko Marin und Roter Stern Belgrad

Champions League kompakt: Atletico Madrid letzter Achtelfinalist - Elfer-Drama um Marko Marin und Roter Stern Belgrad

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Atletico Madrid machte den Einzug ins Achtelfinale der Champions League durch einen Sieg gegen Lok Moskau perfekt
Atletico Madrid machte den Einzug ins Achtelfinale der Champions League durch einen Sieg gegen Lok Moskau perfekt © 2019 Getty Images
Anzeige

Zum Leidwesen von Bayer Leverkusen hat Atletico Madrid das letzte Ticket für das Achtelfinale der Champions League erreicht. Real Madrid siegt dank zweier Top-Talente. Marko Marin und Belgrad erleben ein Elfer-Drama.

Anzeige

Atletico Madrid - Lokomotive Moskau 2:0 (1:0)

Spaniens Vizemeister Atletico Madrid hat zum Leidwesen von Bayer Leverkusen das letzte verbliebene Ticket für das Achtelfinale der Champions League gelöst. Das Team von Trainer Diego Simeone gewann am abschließenden Vorrundenspieltag 2:0 (1:0) gegen Lokomotive Moskau und sicherte sich hinter Juventus Turin den zweiten Tabellenplatz in der Gruppe D. Leverkusen muss seine internationale Reise als Dritter nun in der Europa League fortsetzen. Dabei war die Anfangsphase in Madrid durchaus turbulent. Atletico hätte schon nach zwei Minuten in Führung gehen können, Kieran Trippier scheiterte mit einem Foulelfmeter jedoch an Lok-Keeper Anton Kochenkov. 126-Millionen-Einkauf Joao Felix machte es eine Viertelstunde später dann besser und traf vom Punkt zum 1:0 für die Platzherren. Nach der Pause erzielte Felipe das 2:0 (54.). Moskau, um Ex-Nationalspieler Benedikt Höwedes hatte schon vor der Partie keine Chance aufs Weiterkommen mehr.

Mehr zur Champions League

FC Brügge - Real Madrid 1:3 (0:0)

Real Madrid hat die Gruppenhase der Champions League dank seiner beiden brasilianischen Top-Talente mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen. Beim 3:1 (0:0) beim FC Brügge hatte Rodrygo die Königlichen mit 1:0 in Führung gebracht (53.). Nach dem Ausgleich durch Hans Vanaken (55.), traf Vinicius Junior dann zum 2:1 (64.). Den Schlusspunkt setzte Luka Modric (90.+1). Mehr als der zweite Platz in der Gruppe A hinter Paris St. Germain war für die "Königlichen" allerdings schon vor der Begegnung nicht mehr möglich. Der belgische Vizemeister aus Brügge erreichte trotz der Niederlage als Dritter noch die Europa-League-Zwischenrunde.

25 ehemalige Spieler von Real Madrid und was aus ihnen wurde

Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Paris St. Germain - Galatasaray Istanbul 5:0 (2:0)

Paris St. Germain hat Galatasary Istanbul aus dem internationalen Geschäft verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel, die schon vor der Begegnung als Sieger der Gruppe A feststand, besiegte den türkischen Meister zum Abschluss der Vorrunde mit 5:0 (2:0) und beraubte Galatasaray damit jeglichen theoretischen Möglichkeiten, es zumindest noch in die Europa League zu schaffen. Die Treffer für PSG erzielten Mauro Icardi (32.), Pablo Sarabia (35.), Neymar (46.), Kylian Mbappé (63.) und Edinson Cavani (84., Foulelfmeter).

25 ehemalige PSG-Spieler und was aus ihnen wurde

Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! Zur Galerie
Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! ©
Mehr anzeigen

Olympiakos Piräus - Roter Stern Belgrad 1:0 (0:0)

Ex-Nationalspieler Marko Marin und Roter Stern Belgrad sind nach einem Elfmeter-Drama bei Olympiakos Piräus aus dem internationalen Wettbewerb ausgeschieden. Der serbische Meister, der im Falle eines Unentschiedens den dritten Platz in der Bayern-Gruppe B und damit die Europa-League-Teilnahme sicher gehabt hätte, verlor beim direkten Rivalen 0:1 (0:0). Das Tor für die Griechen erzielte Youssef El-Arabi fünf Minuten vor dem Ende per Handelfmeter. Besonders bitter für Belgrad: In der 43. Minute hatte Tomané einen Foulelfmeter verschossen und die mögliche Führung vergeben.