20. März 2020 / 19:42 Uhr

Prignitz-Cup: Auch in Glöwen wird künftig gelaufen

Prignitz-Cup: Auch in Glöwen wird künftig gelaufen

Stefan Peglow
Märkische Allgemeine Zeitung
Am 9. Mai soll der 30. Rolandlauf in Perleberg die Volkslaufsaison in der Region eröffnen – der „Einheitslauf“ am 3. Oktober in Glöwen wird ihren Abschluss einläuten.
Am 9. Mai soll der 30. Rolandlauf in Perleberg die Volkslaufsaison in der Region eröffnen – der „Einheitslauf“ am 3. Oktober in Glöwen wird ihren Abschluss einläuten. © Stefan Peglow
Anzeige

Leichtathletik: Der Einheits-Lauf am 3. Oktober soll keine Eintagsfliege werden und in den Prignitz-Cup einfließen.

Anzeige

Der Prignitz-Cup 2020 – die Laufserie in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin – wächst weiter. Nachdem der Temnitzer Heidelauf im September 2019 erfolgreich Premiere feierte und dessen zweite Auflage bereits in der Ausschreibung des diesjährigen Prignitz-Cups Berücksichtigung findet, wurde kürzlich ein weiterer Wertungslauf von den Veranstaltern aufgenommen. Es ist der erste „Einheitslauf“ in Glöwen. „Er soll am 3. Oktober erstmals über die Bühne gehen“, informiert Initiator Christopher Teschner.

In der derzeitigen Coronakrise sicher eine gute Nachricht. Denn ob am 9. Mai der Startschuss für den 30. Rolandlauf in Perleberg fallen kann, ist noch ungewiss. Sollte der Lauf abgesagt werden, hätten ambitionierte Läufer aber die Chance, die Punkte für den diesjährigen Prignitz-Cup stattdessen zum Beispiel im Herbst in Glöwen zu sammeln – beim vom Ortsbeirat Glöwen und der Gemeinde Plattenburg ausgerichteten „Einheitslauf“. „Das ist die erste Veranstaltung dieser Art bei uns“, informiert Teschner weiter. Er hatte die Idee, „selbst was auf die Beine zu stellen“. „Denn wir haben ja in diesem Teil des Landkreises noch keine Laufveranstaltung. Aber wir haben genug Waldfläche“, erklärt der 35-jährige Glöwener, der selbst erst seit einigen Jahren läuft und nach eigener Aussage viel Gefallen an der Laufserie um den Prignitz-Cup findet.

Mehr Sport aus Prignitz/Ruppin

Kurzerhand machte sich der Freizeitsportler auf die Suche nach einer schönen Strecke in Glöwen. Dabei nahm er so einige Kilometer unter die Sohlen. Teschner: „Die meiste Arbeit hat man eben am Anfang.“ Aktuell hat er zwei Distanzen für den Lauf im Oktober ins Auge gefasst. Eine kurze 5,7-Kilometer-Strecke und einen 12,7-Kilometer-Kanten. „Das ist eine bunt gemischte Strecke, der lange Kanten kann eine Herausforderung werden, wenn wir die Strecke so durchkriegen“, verrät Teschner. Gemeinde und Besitzer der Waldwege müssten noch ihr endgültiges Okay für die angedachten Streckenverläufe geben. Die Strecken sollen dann auch in den kommenden Jahren genutzt werden können, denn der „Einheitslauf“ soll keine Eintagsfliege werden, versichert der Initiator. Er freut sich über die Unterstützung durch die Gemeinde, aber auch durch die Freiwillige Feuerwehr vor Ort. Zudem erfahre die Veranstaltung durch die Aufnahme in den von der MAZ und der Sparkasse Prignitz ausgeschriebenen Lauf-Wettbewerb schon vorab eine Aufwertung.

Der Sportverein Einheit Glöwen ist nicht an der Ausrichtung des Laufes beteiligt. „Ich denke, wir haben dennoch durch die von mehreren Seiten zugesagte Unterstützung eine gute Ausgangssituation. Dazu kommt, dass der 3. Oktober grundsätzlich ein Feiertag ist und die meisten Menschen dann frei haben“, erklärt Teschner. Er hofft, dass möglichst viele Laufenthusiasten den Weg nach Glöwen finden. „Natürlich auch Familien!“ Eigens für die Kleinen soll es eine 600-Meter-Bambini-Strecke sowie eine 1,5-Kilometer-Distanz geben. „Auf den geplanten 5,7 Kilometern kann außerdem gewandert und gewalkt werden.“

Voranmeldungen über das Web

Einfach sei es nicht gewesen, noch einen kommerziellen Anbieter für die Zeitmessung zu finden, versichert Teschner. „Doch ich habe noch eine Firma in Tangerhütte gefunden, die die elektronische Zeitmessung übernehmen wird.“ Das sei heutzutage wichtig – ein Qualitätsmerkmal für einen Volkslauf. „Dazu gehört auch, dass die Voranmeldungen über das Internet erfolgen.“ Die Adresse dazu werde er rechtzeitig bekanntgeben.

Auch ein Streckenprofil beziehungsweise eine Karte mit den Laufstrecken möchte Teschner noch veröffentlichen. „Das geht aber erst, wenn die Streckenverläufe hundertprozentig feststehen.“ Alle neuen Informationen wolle er per Facebook publik machen. Interessierte können sich natürlich aber auch jederzeit unter der Internetadresse prignitz-cup.de über die sieben in diesem Jahr in die Prignitz-Cup-Wertung einfließenden Läufe informieren. Webmaster Rolf Schädlich informiert dort auch zeitnah über mögliche Veranstaltungsabsagen. „Nach dem aktuellen Stand gibt es bisher keine Absagen zu den Läufen um den Prignitz-Cup“, weiß er.