13. Februar 2021 / 15:32 Uhr

FC Erzgebirge Aue verliert 0:2 in Heidenheim – Männel pariert zwei Elfmeter

FC Erzgebirge Aue verliert 0:2 in Heidenheim – Männel pariert zwei Elfmeter

dpa
 Heidenheims Christian Kühlwetter (links) scheitert an Aues Torwart Martin Männel.
 Heidenheims Christian Kühlwetter (links) scheitert an Aues Torwart Martin Männel. © Stefan Puchner/dpa
Anzeige

Für Erzgebirge Aue gab es in Heidenheim wieder nichts zu holen. Dass die Sachsen am Ende nur zwei Gegentore kassierten, lag einzig an Martin Männel. Der Torwart entschärfte unter anderem zwei Elfmeter.

Anzeige

Heidenheim. Zwei gehaltene Elfmeter von Martin Männel, ein Platzverweis für Steve Breitkreuz und am Ende eine 0:2 (0:1)-Niederlage: Zweitligist FC Erzgebirge Aue konnte auch im siebten Anlauf beim 1. FC Heidenheim nicht gewinnen. Patrick Mainka (4. Minute) und Tim Kleindienst (90.+2) erzielten in einer vor allem im ersten Durchgang turbulenten Partie die beiden Treffer.

Anzeige

Männel hielt dritten und vierten Elfmeter in der Saison

Trainer Dirk Schuster musste am Samstag auf einen seiner wichtigsten Spieler verzichten. Torjäger Pascal Testroet fiel mit einer Erkältung aus. Für den Stürmer rückte Philipp Zulechner in die Aufstellung. Die zweite Änderung im Vergleich zum 3:3 gegen den Hamburger SV: Gaetan Bussmann ersetzte Louis Samson in der Startelf.

DURCHKLICKEN: Einige Eindrücke von 1. FC Heidenheim gegen FC Aue im Februar 2021

Heidenheims Dzenis Burnic (rechts) und Aues Clemens Fandrich kämpfen um den Ball. Zur Galerie
Heidenheims Dzenis Burnic (rechts) und Aues Clemens Fandrich kämpfen um den Ball. ©

Der französische Außenverteidiger stand in der 2. Minute gleich im Blickpunkt. Nach einem schnellen Heidenheimer Angriff hielt Bussmann seinen Gegenspieler Marvin Rittmüller im Strafraum kurz am Trikot fest. Schiedsrichter Lasse Koslowski entschied mit Verzögerung auf Strafstoß – eine harte Entscheidung. Männel konnte den Schuss von Denis Thomalla aber parieren. Es war bereits der dritte gehaltene Elfmeter des Auer Torhüters in dieser Saison.

Die Freude über die Rettungstat währte aber nur wenige Sekunden. Denn nach der darauffolgenden Ecke köpfte Mainka am kurzen Pfosten zum 1:0 für Heidenheim ein.


Breitkreuz kassiert harte gelb-rote Karte

Das Schuster-Team reagierte zunächst unbeeindruckt auf den frühen Rückstand und drängte auf den schnellen Ausgleich. Im letzten Drittel fehlte den Sachsen allerdings die Durchschlagskraft. Auf der anderen Seite musste Männel in der 25. Minute erneut in höchster Not klären. Nach einem Fehlpass der Auer im Spielaufbau lief Kleindienst allein auf den Schlussmann zu, brachte den Ball aber nicht an Männel vorbei.

Der Kapitän der FC Erzgebirge hielt sein Team auch nach der nächsten strittigen Szene im Spiel. Als Breitkreuz den Ball nach einem Schuss von Mainka aus kurzer Distanz mit dem Ellenbogen abwehrte, zeigte Koslowski erneut auf den Elfmeterpunkt. Der Auer Verteidiger, kurz zuvor erst verwarnt, musste den Platz nach der Gelb-Roten Karte verlassen (37.). Und Männel? Der Torwart parierte auch den zweiten Strafstoß der Partie. Diesmal scheiterte Christian Kühlwetter am Kapitän der „Veilchen“.

Weitere Meldungen zum FC Erzgebirge Aue

Im zweiten Durchgang blieb Heidenheim die aktivere Mannschaft, mit ihren Chancen gingen die Gastgeber aber weiterhin fahrlässig um. Das Schuster-Team kam dagegen nur selten zu gefährlichen Aktionen. Jan Hochscheidt scheiterte in der 88. Minute mit einem Schuss am glänzend reagierenden Torwart Kevin Müller. In der Nachspielzeit sorgte Kleindienst nach einem Konter für die Entscheidung.

Sebastian Wutzler