09. Oktober 2020 / 13:31 Uhr

Auf den TSV Bordesholm wartet "ein dickes Brett"

Auf den TSV Bordesholm wartet "ein dickes Brett"

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
Oben: Physiotherapeutin Nicole Steinert, Sebastian Hummel, Luca Groth, Stian-Petter Waschko, Tilman Stegner, Florian Härter, Philipp Spohn, Athletiktrainer Tobias Hipp. Mittlere Reihe: Co-Trainer Michael Nordheim, Cheftrainer Björn Sörensen, Physiotherapeut Marco Peters, Eugen Halili, Marvin Mohr, Jannick Ostermann, Alexander Meyerfeldt, Aaron Meyerfeldt, Malte Lucht, Sebastian Klimmek, Ligamanager Peter Brandt, Betreuer Roland Gogolok, Co-Trainer Thorsten Gutzeit. Vorne: Jan-Niclas Bräunling, Mika Jöhnck, Jasper Bandholt, Thorsten Schütt, Felix Rathjen, Maximilian Musci, Jannik Holz, Nick Lemke.
Oben: Physiotherapeutin Nicole Steinert, Sebastian Hummel, Luca Groth, Stian-Petter Waschko, Tilman Stegner, Florian Härter, Philipp Spohn, Athletiktrainer Tobias Hipp. Mittlere Reihe: Co-Trainer Michael Nordheim, Cheftrainer Björn Sörensen, Physiotherapeut Marco Peters, Eugen Halili, Marvin Mohr, Jannick Ostermann, Alexander Meyerfeldt, Aaron Meyerfeldt, Malte Lucht, Sebastian Klimmek, Ligamanager Peter Brandt, Betreuer Roland Gogolok, Co-Trainer Thorsten Gutzeit. Vorne: Jan-Niclas Bräunling, Mika Jöhnck, Jasper Bandholt, Thorsten Schütt, Felix Rathjen, Maximilian Musci, Jannik Holz, Nick Lemke. © Reinhard Gusner
Anzeige

In der Nordstaffel der Fußball-Oberliga steht am Sonnabend (14 Uhr) zwischen Gastgeber TSV Bordesholm (2./7 Punkte) und dem SC Weiche Flensburg 08 II (4./3) ein erstes Spitzenspiel an.

Gegen die seit Juli 2017 fusionierten Flensburger (ETSV Weiche und Flensburg 08) sieht die kleine Bilanz der Bordesholmer ernüchternd aus: Die ersten vier Duelle wurden mit 1:4, 1:4, 2:4 und 1:2 ausnahmslos verloren. „Gegen die Flensburger haben wir uns irgendwie schwer getan“, sah TSVB-Coach Björn Sörensen sein Team dennoch nicht immer als das schlechtere an.

Anzeige

Es gibt einen Hoffnungsschimmer: In der abgebrochenen „Corona-Saison“ gewannen die Bordesholmer die letzte Begegnung am 30. November in Flensburg nach Toren von Malte Lucht, Mattes Sievers und Jasper Bandholt mit 3:2. Gegen einen weiteren Dreier bei ihrer Heimpremiere hätten die Bordesholmer gegen die vom früheren Holstein- und Weiche-Torjäger Tim Wulff trainierte Regionalliga-Reserve der Gäste nichts einzuwenden. Es wäre sicher ein Sieg gegen einen direkten Mitkonkurrenten auf dem Weg in die Oberliga- Meisterrunde.

Mehr Fußball aus der Region

„Warm anziehen“ müssen sich der TSV Kronshagen bei Risum-Lindholm (Sbd., 14 Uhr) und der Eckernförder SV, der nach den Auftaktniederlagen gegen Topteams beim Husumer SV (Sbd., 14 Uhr) nicht leer ausgehen will. Schwerstarbeit liegt am Sonntag (14 Uhr) vor dem TSV Altenholz beim TSB Flensburg. TSVA-Coach Liridon Imeri nahm die Torfabrik des TSB (acht Tore in zwei siegreichen Spielen) in Eckernförde unter die Lupe. „Wir sind konkurrenzfähig, brauchen aber mehr Durchschlagskraft“, lautete zuletzt Imeris Fazit nach dem 0:1 gegen Bordesholm.