14. September 2021 / 11:10 Uhr

"Geht auf keine Kuhhaut“: Frohburgs Spieler-Präsident Spranger mahnt Chancenwucher an

"Geht auf keine Kuhhaut“: Frohburgs Spieler-Präsident Spranger mahnt Chancenwucher an

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Dreifachtorschütze Domenic Zein (Frohburg/vorn) geht hier an Robert Brandis vorbei.
Dreifachtorschütze Domenic Zein (Frohburg/vorn) geht hier an Robert Brandis vorbei. © Karsten Hannover
Anzeige

Der BSV Einheit Frohburg hat am 5. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga durch einen deutlichen 5:1-Erfolg beim SV Klinga-Ammelshain die Tabellenführung verteidigt. Dabei war die Chancenverwertung noch durchaus ausbaufähig.

Parthenstein. Die Rennstädter haben damit zugleich ihre weiße Punkteweste behauptet, der erste Gegentreffer in der laufenden Saison stellt lediglich einen kleinen Schönheitsfehler dar. Das eigentlich ohnehin bereits überraschend klare Ergebnis spiegelt den Verlauf der Begegnung noch nicht einmal nicht detailgetreu wieder, denn es hätte noch weitaus höher ausfallen können – beziehungsweise müssen.

Anzeige

Frohburgs Zein mit Dreierpack

Einheits Spieler-Präsident Andre Spranger kann es immer noch nicht fassen, wie viele hundertprozentige Tormöglichkeiten seine Mannschaft ungenutzt ließ: „Das geht auf keine Kuhhaut, so einen Chancenwucher habe ich überhaupt noch nicht erlebt. Das muss zweistellig ausgehen, schon zur Pause hätten wir sieben oder acht Treffer machen können. Den gegnerischen Keeper haben wir berühmt geschossen, weil wir zu häufig einfach drauf gehalten haben, anstatt die Kugel einfach mit Übersicht in die Ecke zu schieben. Andererseits sind wir natürlich nicht unzufrieden, denn so viele Gelegenheiten musst du halt auch erst einmal herausspielen.“

DURCHKLICKEN: Die Eindrücke von SV Klinga-Ammelshain gegen Einheit Frohburg

Der gastgebende SV Klinga-Ammelshain (blau) hat gegen Einheit Frohburg deutlich mit 1:5 verloren. Zur Galerie
Der gastgebende SV Klinga-Ammelshain (blau) hat gegen Einheit Frohburg deutlich mit 1:5 verloren. © Karsten Hannover

In einer sehr fairen Partie (Schiedsrichter Albert Fabian vom FSV Machern verteilte zwei gelbe Karten an die Einheimischen) hatte Spranger selbst bei einem Schuss an den Querbalken den ersten Hochkaräter in diesem Match. Wenig später gingen die Gäste vor circa 100 Zuschauern (davon etliche aus Frohburg) durch Domenic Zein nach einem groben Schnitzer der Hausherren in Führung (19.). Erneut Zein war es, der den Vorsprung nach Vorarbeit von Clemens Lory ausbauen konnte (25.). Nach einem weiteren Lattenknaller von Christian Geißler ging es in die Halbzeit, nach welcher Sebastian Zschalich den nächsten BSV-Treffer nachlegte (62.). Kurz darauf konnten die Autobahner in Person von Torben Menzel – der etwas glücklich an das Leder kam und dann von der Strafraumgrenze aus traf – verkürzen (64.). Es war die einzige echte Möglichkeit des Platzbesitzers an diesem sonnigen Sonntagnachmittag an der Staudnitzstraße.

In der Endphase dieses Duells avancierte zunächst Frohburgs Zein – welcher den gegnerischen Hüter Julian Heller nach Vorlage von Spranger noch elegant umkurvte – zum Dreifachschützen (85.), bevor Spranger nach Pass des eingewechselten Toni Frank aus 20 Metern den Schlusspunkt setzte (87.). Der Platzbesitzer um Trainer Ronny Surma (nach dem Seitenwechsel selber auf dem Feld) kam damit noch glimpflich davon, denn laut Spranger „muss die Sache viel eher erledigt sein.“ Doch vielleicht hat sich die Mannschaft um Coach Swen Licht das eine oder andere Tor für das Duell gegen Böhlen am Samstag um 15 Uhr aufgehoben. Für Klinga-Ammelshain dagegen dürften am Freitagabend um 18.30 Uhr im Derby in Naunhof die Trauben weitaus höher hängen.