06. Juni 2020 / 19:44 Uhr

Auf Riesenfrust folgt Riesenfreude: SSV Neuhaus springt doch in die Regionalliga

Auf Riesenfrust folgt Riesenfreude: SSV Neuhaus springt doch in die Regionalliga

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Katharina Buka spielt für den SSV Neuhaus.
Neues Ziel mit der Topspielerin: Katharina Buka sollte den SSV Neuhaus zum Oberliga-Titel führen, jetzt schlägt der Zugang mit seinem Team doch in der Regionalliga auf. © privat
Anzeige

Auf den Frust folgt die Freude: Die Oberliga-Tischtennis-Spielerinnen des SSV Neuhaus werden in der neuen Saison doch in der Regionalliga aufschlagen. Dabei hatten sie den Aufstieg nach dem Corona-Abbruch der Spielzeit gedanklich schon abgehakt. Bis Samstag, 6. Juni 2020...

Anzeige
Anzeige

"Das ist fantastisch, das freut uns total", jubelte Spartenleiter Gabor Nagy. Am Freitag hatte er vom Deutschen Tischtennis-Bund die Anfrage erhalten, ob der SSV nachrücken wollen. Nagy sagte zu, bereitete die Unterlagen vor, schickte sie am Samstag an den Verband zurück und damit war fix, was vor einigen Wochen fast schon abgehakt schien.

Anders als in vielen anderen Sportligen hatte nämlich im Tischtennis die Abbruchtabelle gegolten. Und in der war Neuhaus Dritter. Dass man zwei Spiele weniger ausgetragen hatte als der Tabellenzweite auf dem Relegationsplatz spielte am Ende keine Rolle - obwohl der Landesverband sogar noch mit einer Härtefall-Klausel nachbesserte, die Quotienten-Regel gelten ließ. Denn: die Regionalliga läuft unter Regie des Deutschen Tischtennis-Bundes und der beharrte auf seiner Position. Auf einen Protest verzichtete Neuhaus, doch nun wurde doch noch alles gut.

Mehr zum Tischtennis

Nagy glücklich: "Dass ich das mit meiner wahrscheinlich letzten Amtshandlung als Spartenleiter erleben darf, ist natürlich sehr erfreulich." Nach zehn Jahren wird er am 18. Juni sein Amt als Spartenleiter abgeben. Die Spartenversammlung, die wegen der Corona-Pandemie verschoben worden war, wird dann als Freiluftveranstaltung stattfinden. Einen Nachfolger für Nagy soll es schon geben.

Auf die Regionalliga freuen sich Coach Frank Baberowski und das Team. Für eine war es ein zusätzliches Geschenk - SSV-Routinier Sarah Nitsch feierte am Aufstiegssamstag Geburtstag. "Sportlich sind wir für die Regionalliga durch den Zugang von Katharina Buka gut aufgestellt", so der Spartenleiter. Die Topspielerin hatte man mit Blick auf den Aufstieg in der kommenden Saison geholt. Nun hat er doch schon etwas schneller geklappt.