29. Juni 2019 / 15:53 Uhr

Aufatmen beim 1. FC Phönix Lübeck: Neu-Oberligist darf im Stadion Flugplatz spielen

Aufatmen beim 1. FC Phönix Lübeck: Neu-Oberligist darf im Stadion Flugplatz spielen

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Auf dem Flugplatz des 1. FC Phönix Lübeck dürfen in der neuen Saison Oberliga-Spiele stattfinden. 
Auf dem Flugplatz des 1. FC Phönix Lübeck dürfen in der neuen Saison Oberliga-Spiele stattfinden.  © Agentur 54°
Anzeige

Gute Nachrichten für den 1. FC Phönix Lübeck: Der Oberliga-Aufsteiger und Titelkandidat kann seine Heimspiele im Stadion Flugplatz austragen. Das ist das Ergebnis einer Ortbegehung an der Travemünde Allee. 

„Das waren bestimmt insgesamt 20 Personen“, berichtete Vereinsvorsitzender Thomas Laudi, der die „Adlerträger“ zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Dirk Brestel (Pressesprecher) und Ralf Beuthe (Schatzmeister) sowie Trainer Daniel Safadi vertrat. Ansonsten waren unter anderem Friedrich Thorn (Bereichsleiter Schule und Sport) und Karsten Schröder (Bereichsleiter Bauordnung) von der Stadt Lübeck, Klaus Schneider (Vorsitzender des Herren-Spielausschusses) und Eddy Münch (Sicherheitsbeauftragter) vom SHFV-Verband, die Feuerwehr, Polizei sowie eine Sicherheitsfirma anwesend. „Alle waren sehr kooperativ. Wir sind der Stadt Lübeck für die gute Kommunikation sehr dankbar“, sagte Brestel und fügte hinzu: „Wir werden die Zulassung für eine Zuschauerkapazität von 1500 Zuschauern bekommen. Die mündliche Zusage liegt uns vor."

Anzeige

Teilabschnitt der Traversen bleibt gesperrt

„Das kann ich bestätigen. So haben wir uns verständigt“, sagte Schneider auf LN-Nachfrage. „Jetzt warten wir nur noch auf ein Schriftstück von der Stadt Lübeck, mit dem diese Kapazität bestätigt wird. Doch das ist nur eine Formsache.“ Laudi fiel indes ein Stein vom Herzen. „Endlich ist die Kuh vom Eis“, betonte der Vereinsboss. Vor allem Thorn habe maßgeblich zum konstruktiven Gespräch beigetragen, so der 59-Jährige weiter. Einzig die Traverse auf der rechten Seite vor dem Wall (wo das neuen Vereinshaus gebaut werden soll) bleibt zunächst komplett gesperrt. Die Traversen vor der alten Holztribüne will die Stadt befestigen, so dass diese von 500 Zuschauern (einschließlich Stehbereich) genutzt werden kann.

Mehr zum 1. FC Phönix Lübeck

Montage der Sitzschalen und neue Sprinkleranlage folgen

Die Montage der vom Klub selbst gekauften Sitzschalen wird zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen. Die neue Umrandung um den Platz wurde laut Laudi für August avisiert. Was die defekte Sprinkleranlage anbelangt wird ein neuer Brunner gebaut. „Sonst sind nur noch Kleinigkeiten zu erledigen“, resümierte Laudi, der überrascht ob der großen Gesprächsrunde war. „Das war ein sehr positives Gespräch“, fasste Pressesprecher Brestel zusammen.

Anzeige

Austragung des Stadtderbys gegen den VfB Lübeck II am Flugplatz fraglich

Einzig das Stadtderby gegen den VfB Lübeck II wird laut Schneider voraussichtlich erst in der Rückrunde am Flugplatz stattfinden. „Ob das ein Sicherheitsspiel ist, müssen wir allerdings abwarten beziehungsweise ist noch nicht entschieden“, sagte er. Der Spielplan für die am ersten Augustwochenende beginnende Oberliga-Saison 2019/20 hat Schneider für die zweite Juliwoche avisiert.

Die Teams der Oberliga Schleswig-Holstein 2019/20

Oldenburger SV: Souverän stieg der OSV mit elf Punkten Vorsprung als Meister der Landesliga Holstein in die höchste Spielklasse des Landes auf. Auf der Trainerbank wird es dennoch Veränderungen geben. Der vorherige Co-Trainer Florian Ebbe Albrecht (r.) wurde befördert, Ex-Coach Andreas Brunner bleibt dem Verein erhalten und übernimmt den Posten des Fußballobmanns. Kann der OSV, der mit 118 Toren die beste Offensive in seiner Liga stellte, auch eine Klasse höher für Furore sorgen? Zur Galerie
Oldenburger SV: Souverän stieg der OSV mit elf Punkten Vorsprung als Meister der Landesliga Holstein in die höchste Spielklasse des Landes auf. Auf der Trainerbank wird es dennoch Veränderungen geben. Der vorherige Co-Trainer Florian "Ebbe" Albrecht (r.) wurde befördert, Ex-Coach Andreas Brunner bleibt dem Verein erhalten und übernimmt den Posten des Fußballobmanns. Kann der OSV, der mit 118 Toren die beste Offensive in seiner Liga stellte, auch eine Klasse höher für Furore sorgen? ©

Wo landet der 1. FC Phönix Lübeck in der neuen Saison? Nehmt teil an der großen Oberliga-Umfrage!