12. September 2020 / 16:00 Uhr

"Aufgabe, die ich gerne annehme": Timo Hübers ist der neue Chef in der 96-Abwehr

"Aufgabe, die ich gerne annehme": Timo Hübers ist der neue Chef in der 96-Abwehr

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Timo Hübers im SPORTBUZZER-Interview.
Timo Hübers im SPORTBUZZER-Interview. © imago images/Nordphoto
Anzeige

Er ist das jüngste Mitglied des neuen Mannschaftsrats: Timo Hübers, 24 Jahre alt, hat erst 17 Profiligaspiele gemacht, fünf in der 1. und zwölf in der 2. Liga. Im ersten Teil des SPORTBUZZER-Interviews spricht der Innenverteidiger über seine neue Rolle bei Hannover 96.

Führungsspieler Timo Hübers, wie klingt das?

Anzeige

Ich bin jetzt im Mannschaftsrat, das ist eine Aufgabe, die ich gerne annehme. Es ist bestimmt auch irgendwie eine Bestätigung für das, was ich leisten konnte – auf dem Platz und daneben. Das kam aber jetzt nicht von heute auf morgen. Das war ein Prozess, ein Ergebnis der letzten Spiele und Wochen.

Wer war Ihre wichtigste Führungsfigur?

Sportlich mit Sicherheit Salif Sané. Unumstritten der beste Innenverteidiger, der seit Ewigkeiten hier gespielt hat. Dann auch noch auf meiner Position. Da kann man sich was abgucken. Ähnlich ist es bei Waldi Anton, der zwar am selben Tag Geburtstag hat wie ich, aber sportlich immer schon ein paar Schritte weiter war als ich.

Anzeige
Mehr über Hannover 96

Sie sind der Abwehrchef. Reicht das Verteidigerangebot für die Saison aus?

In der vergangenen Saison hatten wir da rein quantitativ sicher ein größeres Angebot. Mit den Jungs, die da sind, können wir gut in die Spiele gehen, das ist absolut okay. Mal sehen, was noch kommt.

Bei Standardsituationen war 96 sehr anfällig. Was machen Sie jetzt anders?

Wir haben uns intern in der Mannschaft etwas überlegt und im Training verstärkt den Fokus darauf gelegt. Es ist jedem Spieler bewusst, dass wir bei Standards deutliches Steigerungspotenzial haben. Das gilt offensiv genauso wie defensiv. Ich hoffe, dass wir uns da anders präsentieren.

Wie haben Sie die Schwierigkeiten im Trainingslager empfunden?

Ich kann die Trainingslager leider nicht vergleichen. Es ist die erste Saison, in der ich das Trainingslager mit dem Ziel, 34 Spiele zu machen, durchziehen konnte. Eines kann ich sagen ...


Was?

Natürlich war es nicht optimal, dass wir etwas weiter fahren mussten oder im Hotel die Wellnessanlage nicht richtig benutzen konnten. Aber das hatte eine andere Seite. Wir waren quasi gezwungen, noch mehr aufeinander rumzuhängen, mal die Karten rauszuholen, einander kennenzulernen. Wir saßen länger zusammen, die längeren Busfahrten haben zu neuen Gesprächen geführt.

Ab Montag werden Sie nicht mehr am Teamgeist gemessen, sondern an Ergebnissen. Geht es zu früh los oder können Sie es nicht mehr abwarten?

Ich bin kein Riesenfreund von Vorbereitungen. Es kann auch keiner von sich behaupten, dass er die allerletzten Prozente in Testspielen raushaut. Ich liebe es, wenn es um etwas geht, wenn Druck und Wettbewerb da sind. Für mich kommt das zur rechten Zeit. Ich hab keinen Bock mehr, noch weitere zwei Wochen nur Testspiele und Training zu machen.

Was fehlt 96 noch?

In einzelnen Bereichen haben wir noch Probleme, das haben wir beim 0:2 im Test in Bremen gesehen. Wenn wir so spielen, wie in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte, dann ist das okay. Es ist doch klar, dass noch nicht alles perfekt ist. Das Potenzial hat die Mannschaft, so, wie sie jetzt zusammen ist. Wenn wir das über 90 Minuten bringen können, fragt keiner mehr nach, ob hier noch ein Spieler fehlt oder uns dort einer gut tun würde. Wenn noch Leute dazukommen, umso besser.

Die neuen Marktwerte der Spieler von Hannover 96 (Stand: 10. September 2020)

<b>Michael Esser:</b> 400.000 Euro (unverändert) Zur Galerie
Michael Esser: 400.000 Euro (unverändert) ©

Was sind die Stärken dieser Mannschaft?

Gute Frage.

Oha.

Wir haben so viele, da muss ich echt überlegen, wie ich das auf den Punkt bringe (lacht). Wir sind individuell deutlich besser besetzt als ein Großteil der Liga. Wir setzen das aggressive Arbeiten gegen den Ball gut um, haben ein gutes Positions- und Übergangsspiel. Wir haben zweifelsohne Qualität im Kader. Aber: Wir haben bisher in den Tests noch kein Spiel zu null gespielt. Da müssen wir zulegen, das wissen wir.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis