04. November 2019 / 13:02 Uhr

"Ist jetzt auch eine mentale Geschichte": SV Resse kassiert die nächste Niederlage

"Ist jetzt auch eine mentale Geschichte": SV Resse kassiert die nächste Niederlage

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der Resser Tim Dolgner (links) verfolgt Engelbostels Markus Will.
Der Resser Tim Dolgner (links) verfolgt Engelbostels Markus Will. © Michael Plümer
Anzeige

Der SV Resse ist furios in die Saison gestartet, hat zuletzt allerdings einige Rückschläge hinnehmen müssen. Gegen den MTV Engelbostel-Schulenburg setzte es zu Hause ein 0:3. Alexander Fleischer hat eine gewisse Verunsicherung bei seiner Mannschaft ausgemacht.

Anzeige
Anzeige

Der so furios in die Saison gestartete Aufsteiger hat den nächsten Dämpfer hinnehmen müssen. Die Youngsters vom SV Resse zogen im Heimspiel der Kreisliga 2 gegen den MTV Engelbostel-Schulenburg mit 0:3 (0:2) den Kürzeren.

Resser sind verunsichert

Die große Euphorie ist vorerst verflogen. „Das ist jetzt auch eine mentale Geschichte. Gerade bei unserer extrem jungen Mannschaft, die noch lernen muss, mit Rückschlägen umzugehen“, sagte Trainer Alexander Fleischer. Die Jungs seien etwas verunsichert, „vier Niederlagen in Folge, das kratzt am Ego.“ Die Gäste schlossen dank des Dreiers nach Punkten zu Spitzenreiter Mellendorfer TV auf – allerdings hat der Primus zwei Partien weniger in der Bilanz.

Die Personalmisere bei den Engelbostelern hält an, auch beim Gastspiel in Resse fehlten mit Moussa Coulibaly, Yannick Klenke, Timo Kracke und Luca Naue vier Stammkräfte. Die Platzherren konnten allerdings ebenfalls nicht in Bestbesetzung antreten.

Bilder vom Spiel der Kreisliga 2 zwischen dem SV Resse und MTV Engelbostel-Schulenburg

Engelbostels Torhüter Sascha Kinne begräbt den Ball unter sich. Zur Galerie
Engelbostels Torhüter Sascha Kinne begräbt den Ball unter sich. ©

Ihre jeweiligen Ausfälle steckten beide Teams gut weg – und lieferten sich von Beginn an ein ansehnliches und sehr ausgeglichenes Duell. Durch einen Standard gerieten die Gastgeber in der 18. Minute ins Hintertreffen, Freistoßspezialist Murat Alin versenkte das Leder in den Maschen. „Wunderschön ausgeführt. Aber dass der Schiedsrichter in dieser Szene Freistoß gepfiffen hat, war eine klare Fehlentscheidung“, regte sich Fleischer auf. Kjell Mügge erhöhte (29.), begünstigt wurde das Tor von einem individuellen Fehler aufseiten der Resser.

Gastgeber machen Dampf

Die ersten 20 Minuten nach der Pause machten die Gastgeber ordentlich Dampf und erspielten sich mehrere zwingende Tormöglichkeiten. Sämtliche Gelegenheiten blieben ungenutzt. „Wäre in dieser Phase der Anschluss gefallen, wer weiß..“. kommentierte Gäste-Trainer Edis Bajrovic den (glücklich überstandenen) Sturmlauf des SV.

Mit der Zeit nahm die Angriffswelle ein wenig an Wucht ab, nichtsdestotrotz drängte die Fleischer-Elf unermüdlich. Dadurch eröffneten sich den Gästen beste Kontergelegenheiten, Luca Renner und Bektas Ilgün hätten jeweils den Sack zumachen können. Erst der eingewechselte Jeremy Ntiamoah-Yeboah setzte das Engelbosteler I-Tüpfelchen (90.).

Mehr Berichte aus der Region

Acht Spiele ungeschlagen – der MTV hat trotz aller Personalnöte einen super Lauf. „Respekt an meine Mannschaft. Wir sind klasse aufgetreten, haben diszipliniert agiert und taktisch gut gegen den Ball gearbeitet“, sagte Bajrovic. Und seine Elf habe halt die sich bietenden Chancen verwertet – im Gegensatz zum Aufsteiger.

Das ohnehin sehr junge Resser Team komplettierten an diesem Tag fünf A-Jugendliche, drei von ihnen standen in der Startelf. „Es entspricht unserer Vereins-Philosophie, mit jungen Spielern zu arbeiten. Da muss man auch mal mit Rückschlägen rechnen“, betonte Fleischer. Wichtig ist, dass die Jungs mental mit den Niederlagen klarkommen. Zumal uns in den nächsten Spielen mit dem TSV Mariensee-Wulfelade und dem SV Dedensen echte Hochkaräter erwarten.“