08. Oktober 2021 / 20:32 Uhr

Plädoyer für Marco Reus: Bundestrainer Hansi Flick erklärt Startelf gegen Rumänien

Plädoyer für Marco Reus: Bundestrainer Hansi Flick erklärt Startelf gegen Rumänien

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Hansi Flick hat seine Aufstellung gegen Rumänien erklärt.
Bundestrainer Hansi Flick hat seine Aufstellung gegen Rumänien erklärt. © IMAGO/Sportfoto Rudel
Anzeige

Hansi Flick setzt im WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien auf Marco Reus statt Thomas Müller. Vor der Partie erklärt der Bundestrainer seine Startelf und blickt zudem auf die Verletzung von Kapitän Manuel Neuer.

Erprobtes Personal, ein erzwungener Wechsel - und eine mindestens kleine Überraschung: Hansi Flick setzt in seinem vierten Länderspiel als Bundestrainer auf BVB-Kapitän Marco Reus anstelle von Bayern-Star Thomas Müller. "Marco hat gegen Armenien gezeigt, welche Qualitäten er hat - gerade auch im letzten Drittel", sagte Flick vor der WM-Qualifikationspartie am Freitagabend in Hamburg gegen Rumänien, ohne sich dabei konkret auf den Verzicht auf Müller zu beziehen. Der DFB-Coach betonte am RTL-Mikrofon weiter, dass er "froh" sei, dass Reus dabei ist und dessen Stärken gegen den eher defensiv erwarteten Gegner zum Tragen kommen könnten.

Anzeige

Im Vergleich zur Startelf beim 4:0 im vergangenen Monat in Island ist Reus der einzige neue Feldspieler. Nominell ersetzt er den dieses Mal verletzt fehlenden Ilkay Gündogan. Müller war bei den vergangenen Länderspielen ausgefallen "Die Mannschaft hat gut gespielt. Daher haben wir keinen Grund gesehen, Änderungen zu machen", meinte Flick. Im Tor ist der DFB-Coach gegen Rumänien derweil zu einer Umstellung gezwungen. Kapitän Manuel Neuer musste sich am Freitag mit Adduktorenproblemen abmelden. Für den Bayern-Torhüter steht Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona zwischen den Pfosten.

Aufstellung fix: So spielt Deutschland gegen Rumänien

Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) Zur Galerie
Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) ©

"Wir rechnen damit, dass Manuel Neuer am Montag wieder fit ist", sagte Flick, der mit der Nationalmannschaft als Spitzenreiter der Gruppe J in das Spiel gegen den Tabellendritten geht. Mit Siegen in Hamburg und am kommenden Montag in Skopje gegen Nordmazedonien könnte das DFB-Team sich bereits sicher für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Katar qualifizieren. Voraussetzungen: Sechs deutsche Punkte und mindestens ein Ausrutscher von Verfolger Armenien, der am Freitag in Island ran muss und am Montag die Rumänen empfängt.