08. September 2021 / 18:22 Uhr

Aufstellungs-Hammer in Bordeaux: Schult wieder im Wolfsburger Tor! - Spiel im Livestream

Aufstellungs-Hammer in Bordeaux: Schult wieder im Wolfsburger Tor! - Spiel im Livestream

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Comeback im Wolfsburg-Tor: Almuth Schult.
Comeback im Wolfsburg-Tor: Almuth Schult.
Anzeige

Aufstellungs-Hammer beim Champions-League-Spiel des VfL Wolfsburg in Bordeaux: Nationaltorhüterin Almuth Schult feiert ein überraschendes Comeback! Für die 30-Jährige ist es nach einer Wadenverletzung der erste Einsatz der Saison.

Überraschung! Almuth Schult vom Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg feiert heute Abend ihr Comeback im Tor des Vizemeisters und steht in der Startelf für das wichtige Champions-League-Qualifikations-Rückspiel gegen Girondins Bordeaux (19 Uhr, live auf Sport1 und Wölfe-TV). Der VfL kämpft nach 3:2 im Hinspiel um den Einzug in die neu eingeführte Gruppenphase.

Anzeige

Die Zwillings-Mama hatte sich Anfang August eine Waden-Verletzung zugezogen und verpasste den Saisonstart unter Neu-Trainer Tommy Stroot. Die Wolfsburgerinnen verpflichteten daraufhin mit Lisa Weiß eine weitere erfahrene Torhüterin, um bei einer weiteren Verletzung möglichst gewappnet zu sein und nicht an Qualität zu verlieren. Und in der Tat: Die polnische Torfrau Katarzyna Kiedrzynek, die als Nummer 1 startete, verletzte sich am Finger, Weiß rückte ins Tor. Die 33-Jährige entpuppte sich sofort als starker Rückhalt und hielt den VfL im Hinspiel gegen Bordeaux mit starken Paraden im Spiel. Jetzt muss sie auf die Bank, angeschlagen ist sie nicht.

Stroot gab sich am Dienstag nach der Ankunft in Bordeaux in Sachen Schult vage, sprach davon, dass die Nationalkeeperin nur den Kader als dritte Torfrau auffüllt - offenbar hat der Coach gepokert. Klar ist: Mit dieser Personalie geht Stroot ein enormes Risiko ein, der 30-Jährigen fehlt wichtige Spielpraxis, für sie ist es der erste Einsatz der Saison.

Und das ist einem enorm wichtigen Spiel. Nur 16 Mannschaften dürfen dabei sein, wenn im Oktober die neue Gruppenphase der Champions League beginnt. Vier Frauenfußballteams haben den Platz dort sicher (Bayern, Chelsea, Barcelona, Paris), andere sind nach klaren Siegen im Quali-Hinspiel so gut wie sicher dabei, darunter 1899 Hoffenheim. Und dann gibt es Teams, die noch so richtig kämpfen müssen. Dazu zählt der VfL Wolfsburg...