16. Mai 2021 / 14:35 Uhr

Aufstieg, Abstieg, Relegation: Diese Entscheidungen können am 33. Zweitliga-Spieltag fallen

Aufstieg, Abstieg, Relegation: Diese Entscheidungen können am 33. Zweitliga-Spieltag fallen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Simon Zoller (l.) ist mit dem VfL Bochum auf Aufstiegskurs, Fabio Kaufmann und Eintracht Braunschweig kämpfen gegen den Abstieg.
Simon Zoller (l.) ist mit dem VfL Bochum auf Aufstiegskurs, Fabio Kaufmann und Eintracht Braunschweig kämpfen gegen den Abstieg. © IMAGO/osnapix/Hübner/Team 2 (Montage)
Anzeige

Sowohl im Kampf um den Aufstieg als auch um den Abstieg ist vor dem 33. Spieltag in der 2. Bundesliga vieles offen. Bochum und Kiel könnten aufsteigen, Osnabrück droht der bittere Gang in die Drittklassigkeit. Die möglichen Entscheidungen im Überblick.

Anzeige

Aufstieg

Am vorletzten Spieltag der 2. Bundesliga wird vieles von dem Ergebnis von Greuther Fürth (3. mit 58 Punkten) bei Paderborn 07 abhängen. Denn: Verlieren die Franken, knallen in Bochum (1., 63 Punkte) und Kiel (2., 62 Punkte) die Sektkorken - unabhängig von den eigenen Auftritten (Bochum spielt in Nürnberg, Kiel in Karlsruhe). Das heißt im Umkehrschluss aber auch: Sowohl der Tabellenführer als auch der Zweite haben den Aufstieg in der eigenen Hand. Gewinnen beide ihre Gastspiele, können die Fürther maximal die Relegation perfekt machen.

Anzeige

Fürth wäre Relegationsplatz drei nicht mehr zu nehmen, sollte das Team von Stefan Leitl in der Fremde gewinnen und der Hamburger SV (4., 55 Punkte) beim VfL Osnabrück keine drei Punkte mitnehmen. HSV-Interimstrainer Horst Hrubesch sprach mit Blick auf den Saisonendspurt in Osnabrück und gegen Eintracht Braunschweig (23.05.) von zwei "Sekt-oder-Selter"-Spielen. "Ich kenne die Bremer Brücke in Osnabrück - Du kriegst nichts geschenkt", weiß der 70-Jährige. Auffällig: Alle vier genannten Aufstiegskandidaten treten am 33. Spieltag auswärts an. Lediglich Fortuna Düsseldorf (5., 53 Punkte) darf gegen Erzgebirge Aue im eigenen Stadion auflaufen, hat allerdings nur noch theoretische Chancen auf die Relegation.

Der Stand im Aufstiegskampf (Plätze eins bis fünf):



1. VfL Bochum - 63 Punkte

2. Holstein Kiel - 62 Punkte

3. Greuther Fürth - 58 Punkte

4. Hamburger SV - 55 Punkte

5. Fortuna Düsseldorf - 53 Punkte

Abstieg

Als sicherer Absteiger stehen lediglich die Würzburger Kickers (18. mit 21 Punkten) fest. Dennoch ist ihr Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig am 33. Spieltag nicht bedeutungslos - zumindest nicht für die Niedersachsen (16., 31 Punkte). Braunschweig hofft ebenso wie das punktgleiche SV Sandhausen (15., 31 Punkte) auf einen Patzer des VfL Osnabrück (17., 30 Punkte) gegen Hamburg. Sollte Letzteres eintreffen, wäre sowohl für Braunschweig als auch für Sandhausen das Thema direkter Abstieg vom Tisch - vorausgesetzt die beiden Teams gewinnen ihre eigenen Partien. Bei dieser Konstellation stünde fest, dass an der Bremer Brücke in der kommenden Saison kein Zweitliga-Fußball mehr zu sehen sein würde.

Ein kleiner Abstiegskracher erwartet die Zuschauer des Spiels Sandhausen gegen Jahn Regensburg (14., 35 Punkte), wobei die Gäste zwar noch nicht sicher, aber doch so gut wie gerettet sind. Ein Sieg aus den verbleibenden zwei Spielen reicht den Regensburgern definitiv für den Klassenerhalt - unabhängig von den Resultaten der Konkurrenz.

Der Stand im Abstiegskampf (Plätze 14 bis 18):

14. Jahn Regensburg - 35 Punkte

15. SV Sandhausen - 31 Punkte

16. Eintracht Braunschweig - 31 Punkte

Anzeige

17. VfL Osnabrück - 30 Punkte

18. Würzburger Kickers - 21 Punkte (sicher abgestiegen)