29. Juni 2020 / 11:07 Uhr

Verdienter Aufstieg! 1. FC Sarstedt freut sich auf die Landesliga, Kwadjovie und Hertel

Verdienter Aufstieg! 1. FC Sarstedt freut sich auf die Landesliga, Kwadjovie und Hertel

David Lidón und Maximilian Bosse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gianluca Grupe (links) spielt mit dem 1. FC Sarstedt künftig in der Landesliga. Verstärkt wird die Mannschaft zur neuen Saison noch mit Gilles-Asri Kwadjovie (eingeklinkt, links) und Edwin Hertel (eingeklinkt, rechts).
Gianluca Grupe (links) spielt mit dem 1. FC Sarstedt künftig in der Landesliga. Verstärkt wird die Mannschaft zur neuen Saison noch mit Gilles-Asri Kwadjovie (eingeklinkt, links) und Edwin Hertel (eingeklinkt, rechts). © Dennis Michelmann/VfV Borussia 06 Hildesheim
Anzeige

Die große Feier bleibt zwar aus, dennoch freuen sich alle beim 1. FC Sarstedt über den Aufstieg am grünen Tisch in die Landesliga. "Wir hätten es wohl auch auf sportlichem Wege geschafft", sagt Coach Marc Vucinovic. Zwei Neue gibt es: Gilles-Asri Kwadjovie (Koldinger SV) und Edwin Hertel (VfV Hildesheim).

Anzeige
Anzeige

Der 1. FC Sarstedt kämpft künftig in der der sechst-höchsten Spielklasse um Punkte. Fünfzehn Siege und ein Remis holte die Mannschaft von Marc Vucinovic bis zur Unterbrechung in der Bezirksliga 4. „Der ein oder andere Trainerkollege hat mir seit Samstagvormittag gratuliert und betont, dass wir den Aufstieg verdient haben“, sagt der Spielertrainer.

"Hätten es wohl auch auf sportlichem Wege geschafft"

Er selbst bezeichnet den 1. FC als „die kompletteste Mannschaft der Staffel“ – das kann getrost als respektvolles Understatement bezeichnet werden. „Wir hätten es wohl auch auf sportlichem Wege geschafft“, sagt der frühere Bundesliga-Spieler – da wird ihm wohl niemand widersprechen.

Die guten Leistungen der Hinrunde spiegeln sich nicht nur in der souveränen Tabellenführung wider. Im Bezirkspokal schalteten die Kicker von der Innerste mit dem SV Badenstedt und der SpVgg Bad Pyrmont gleich zwei Landesligisten aus. Dass letztlich der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide per Los zum Pokalsieg gekürt wurde, dürften sie in Sarstedt verschmerzen können.

Mehr Berichte aus der Region

Trotz des Corona-Dämpfers blickt der Verein auf eine ganz starke Saison zurück, denn auch die Männer-Drittvertretung sowie die Frauen stiegen ungeschlagen als Meister auf. Es hätte viel Grund zum Feiern gegeben – wenn nur dieses Covid-19 nicht wäre. „Meine Mannschaft hat am Wochenende nicht gefeiert. Also nicht offiziell – und wenn doch, war ich nicht eingeladen“, sagt der Erfolgscoach lachend.

Zusammen mit seinem Co-Trainer Eugen Klein macht er sich schon Gedanken über die neue Spielzeit. Die Mannschaft hat seit Längerem trainingsfrei. Für Vucinovic ergibt es keinen Sinn, in Kleingruppen für Bewegungstherapie zu sorgen und ein paar Mal aufs Tor zu schießen. „Wir werden wieder einsteigen, wenn es von öffentlicher Seite erlaubt ist, ein vernünftiges Fußballtraining durchzuführen“, sagt der 31-Jährige.

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. Zur Galerie
Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. ©

Mit Gilles-Asri Kwadjovie, der vom Koldinger SV kommt und im Nachwuchs vom SV Arminia und des HSC ausgebildet worden ist, sowie dem 20-jährigen Edwin Hertel (zentrales Mittelfeld) vom Regionalliga-Aufsteiger VfV 06 Borussia Hildesheim, stehen zwei Neuzugänge bereits fest.

„Ich hoffe, dass allen Mannschaften mindestens sechs Wochen Vorbereitungszeit zugestanden wird“, sagt Vucinovic. Wann auch immer die Spielzeit 2020/21 beginnen soll, müsse der Verband seiner Meinung nach eine angemessene Aufbauphase unter „normalen“ Bedingungen erlauben, erst Recht nach den zurückliegenden Monaten. Danach kann das Abenteuer Landesliga für den 1. FC Sarstedt beginnen.