30. April 2021 / 11:59 Uhr

Aufstieg: SV Siedenbollentin entscheidet sich für die Verbandsliga

Aufstieg: SV Siedenbollentin entscheidet sich für die Verbandsliga

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Eric Müller (l.) jubelt mit Torschütze Felix Bollow.
Eric Müller (l.) und Felix Bollow gehen mit dem SV Siedenbollentin in die Verbandsliga hoch. © Johannes Weber
Anzeige

Der Entschluss steht fest. Der SV Siedenbollentin wird in der kommenden Saison in der Verbandsliga kicken. Für den Verein von der Mecklenburgischen Seenplatte geht es erstmals ins MV-Oberhaus.

Der SV Siedenbollentin hat sich entschieden - für die Verbandsliga. Der Klub will sich erstmals in seiner Vereinsgeschichte im MV-Oberhaus behaupten. Die Siedenbollentiner sind nach dem FSV Bentwisch und der SG Dynamo Schwerin der dritte Aufsteiger für die kommende Saison in der Verbandsliga. Auf den Dorfklub warten in der neuen Spielzeit packende Lokalduelle gegen den 1. FC Neubrandenburg (rund 30 Kilometer) und Penzliner SV (43 Kilometer).

In der coronabedingt abgebrochenen Saison hat sich der SVS als Tabellenerster der Landesliga Ost für die höchste MV-Spielklasse qualifiziert. In acht Partien holte die Elf von Trainer Mathias Weylo fünf Siege und drei Remis. Nachdem feststand, dass die Siedenbollentiner hoch dürfen, brachen sie nicht in Jubelstürme aus, sondern diskutierten ihre Entscheidung intensiv.

Das ist die Top-20 der ewigen Tabelle der Fußball-Verbandsliga:

20. Platz: TSG Neustrelitz - 8 Spielzeiten - 462:309 Tore - 320 Punkte Zur Galerie
20. Platz: TSG Neustrelitz - 8 Spielzeiten - 462:309 Tore - 320 Punkte ©

Christoph Haker, Sportlicher Leiter beim SVS, erklärt, dass das Team grundsätzlich bereit sei, die Herausforderung anzunehmen. „Es ist keiner dabei, der keine Lust auf die Verbandsliga hat. Schließlich sind sie ja auch genau deshalb zu uns gekommen", sagte Haker gegenüber dem Nordkurier.

Anzeige

Für den 30-Jährigen steht jetzt vor allem die Kaderplanung an. Die Mannschaft soll aus zwei Torhütern und 18 Feldspielern bestehen. Drei bis vier Neuzugänge aus der Region soll verpflichtet werden. Haker betonte im Nordkurier, dass sein Team vor allem „in puncto Qualität zulegen" müsse.

Die SVS-Elf wird im Gros zusammenbleiben. Mit Robert Röske (30) soll es lediglich einen Abgang geben. Der Mittelfeldspieler will aus privaten Gründen fußballerisch etwas kürzer treten.