24. Juli 2021 / 18:02 Uhr

Auftakt verpatzt! Lok Leipzig unterliegt dem BFC Dynamo mit 1:4

Auftakt verpatzt! Lok Leipzig unterliegt dem BFC Dynamo mit 1:4

Anton Kämpf
Leipziger Volkszeitung
Leipzig, 24.07.2021, Fussball, Bruno-Plache-Stadion, Regionalliga NordOst, 1.Spieltag , 1.FC Lok Leipzig vs. Berliner FC Dynamo , 
Im Bild von links; Bogdan Rangelov (7, Lok), Alexander Siebeck (18, BFC). , 
Foto: PICTURE POINT / S. Sonntag , 
Veröffentlichung nur gegen Honorar zzgl. MwSt auf Konto;
DE46 8609 5604 0307 2390 00 ,
Sofern nicht anders vereinbart, gelten für die Nutzung dieses Fotos die AGB´s von PICTURE POINT.
Lok Leipzigs Bogdan Rangelov im Laufduell mit Berlins Alexander Siebeck. © Picture Point
Anzeige

Ernüchterung in Probstheida: Das Team von Trainer Almedin Civa konnte nur in Teilen der ersten Halbzeit überzeugen. In der zweiten Spielhälfte spielte der Aufstiegsfavorit aus Hohenschönhausen seine spielerische Klasse aus und gewann verdient. 

Leipzig. Die Devise des 1. FC Lok Leipzig war bereits vor Anpfiff des ersten Spieltags der Regionalliga Nordost klar, Lok-Coach Almedin Civa warnte auf der PK im Vorfeld: Bloß nicht Matthias Steinborn und/oder Christian Beck aus den Augen verlieren. Das Sturmduo von BFC Dynamo gehört zum gefährlichsten Inventar der Liga, hat eine Torquote, die Abwehrketten verzweifeln lässt.

Anzeige

Torjäger Beck bringt den BFC in Führung

Und auch wenn das Ausschalten des Hünen Beck und des ehemaligen Probstheidaers Steinborn der von Coach Almedin Civa aufgestellten Viererkette über weite Strecken gelingt, heißt es zwei Mal: Aus den Augen, aus dem Sinn. 4:1 müssen sich die Leipziger Gastgeber schließlich bei tropischen Temperaturen und vor 3094 Fans geschlagen geben. Die 1:0-Führung der Hauptstädter köpft Beck (15') mutterseelenallein in den Winkel, das 2:1 (51') der Berliner bereitet Steinborn ungehindert vor. Robert Berger erzielt in der 25. Minute per direktem Knaller-Freistoß den zwischenzeitlichen Ausgleich – sein erstes Tor für Lok in 90 Pflichtspielen.

JETZT Durchklicken: Die Bilder zur 1:4-Niederlage gegen den BFC Dynamo!

Auftakt verpatzt: Der 1. FC Lok Leipzig unterlag im ersten Saisonspiel Favorit BFC Dynamo klar und deutlich mit 1:4. Zur Galerie
Auftakt verpatzt: Der 1. FC Lok Leipzig unterlag im ersten Saisonspiel Favorit BFC Dynamo klar und deutlich mit 1:4. ©

Civa überrascht in der ersten Ligapartie seit Oktober 2020 nicht, lässt im 4-2-3-1 spielen und muss Djamal Ziane mit Tom Nattermann ersetzen. Einziger Neuzugang in der Startelf ist Bogdan Rangelov auf rechten Außenbahn. Gewinnspiel: Wer kanalisiert den Hexenkessel im Bruno-Plache-Stadion nach Monaten mit gespenstigen Geisterspielen besser? Die Stimmung ist aufgewühlt, wild, gut, das Spiel aufgrund der Temperaturen immer wieder fahrig und langsam. Entsprechend dankbar nehmen die hochroten 22 Köpfe auf dem Platz die Trinkpause an, am Ende der ersten 45 Minuten sind Räume wie nach 90 Minuten Fu0ßballspiel auf dem Platz zu finden.

Lok fehlen die spielerischen Mittel

Nach Wiederanpfiff klappt dann immer weniger bei den Hausherren. Nattermann reibt sich in der Spitze auf, lässt jedoch keinen Schuss auf das Tor der Berliner. Auf der anderen Seite zeigt Beck in nahezu allen Aktionen seine Erfahrung und Ruhe am Ball. Große BFC-Chancen sind dennoch ebenfalls Mangelware, umso bitterer ist das 2:1 durch Darryl Geurts aus leicht abseitsverdächtiger Position.

Die Entscheidung fällt in Minute 69: der ansonsten überzeugende Luca Sirch vertändelt den Ball als letzter Mann gegen Marvin Kleihs, der daraufhin den weit aufgerückten Lok-Keeper Jan-Ole Sievers umkurvt und aus 20 Metern ins leere Tor einschiebt. In der Nachspielzeit vollendet Andor Bolyki einen schnörkellosen Konter zum in der Summe etwas hohen 4:1. Am Mittwoch hat Lok bei Optik Rathenow die Möglichkeit, einen Saison-Fehlstart abzuwenden.

Erste Reaktionen nach Spielschluss

Christian Benbennek (BFC Dynamo): "Wir freuen uns über den Auftaktsieg. Wir hatten in der ersten Halbzeit noch mehr Probleme, ins Spiel zu kommen. Ich glaube, man kann den Freistoß pfeifen. Ein Riesen-Freistoß, Tor des Monats. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann viel besser gemacht. Es war heute ein verdienter Sieg für uns, aber wir wissen, dass es nicht so automatisch weiter geht."


Almedin Civa (1. FC Lok): "Es ist sehr enttäuschend, dass man nach so langer Zeit eine Packung bekommt. Ich denke, wir haben viel gebraucht, unser Spiel durchzusetzen. Am Anfang waren wir zu nervös, haben zu viele Fehler gemacht. Viele waren nicht auf dem fußballerischen Level, was wir machen können. Nach dem 1:1 war es ein Spiel auf Augenhöhe. BFC macht vor dem 2:1 einen super Spielzug, das 3:1 hat uns das Genick gebrochen. Wir haben gesehen, dass wir noch viel machen müssen."

Matthias Steinborn (BFC Dynamo): "Ich wusste nicht, wie ich hier emfpangen werde. Als ich bei meiner Auswechslung von den Fans beklatscht wurde, hatte ich schon Gänsehaut. Klar kommen auch mal ein paar Beleidigungen, Ich kann mich an kaum Momente erinnern, in denen Lok gefährlich war. Wir waren eiskalt vor dem Tor. Es macht sehr viel Spaß. Ich gehe jetzt gleich in die Kabine, mache nochmal einen Spruch und denke, dass wir dann noch ein Bier zusammen trinken."

Tom Nattermann (1. FC Lok): "Ich finde, Dynamo hat kein übertrieben gutes Spiel gemacht, sie standen sehr gut und wir machen dann individuelle Fehler. Wir nutzen ihre Fehler nicht, das hat den Unterschied gemacht. Ich hatte leider kaum Ballkontakte, kaum Aktionen - das ist das Schwierige, wenn du alleine in der Spitze spielst. Wir haben verpasst, Fußball zu spielen, hätten mehr in die Tiefe spielen müssen. Wir waren nicht gut, wir waren auch nicht brutal schlecht. WIr haben eine gewisse Qualität in der Mannschaft, das ist Fakt. Das müssen wir gegen Rathenow wieder in die Köpfe bekommen."

Robert Berger (1. FC Lok): "Der Trainer meint immer, ich habe eine gute Schusstechnik, die ich selber noch nicht kenne. Nach dem Training haue ich auch mal ein paar Bälle aufs Tor. Natürlich war es ein schönes Tor, aber ich hätte mich mehr gefreut, wenn ich nicht treffe und wir drei Punkte holen. So war es ein Scheißstart und ein kleiner Wachmacher für uns alle, dass es jetzt wieder losgeht."