19. Februar 2021 / 06:39 Uhr

Augsburg-Boss Stefan Reuter erklärt Plan mit Trainer Heiko Herrlich: Davon bin ich überzeugt

Augsburg-Boss Stefan Reuter erklärt Plan mit Trainer Heiko Herrlich: Davon bin ich überzeugt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
FCA-Manager Stefan Reuter (links) möchte noch lange mit Trainer Heiko Herrlich zusammenarbeiten.
FCA-Manager Stefan Reuter (links) möchte noch lange mit Trainer Heiko Herrlich zusammenarbeiten. © IMAGO/FOTOAGENTUR SVEN SIMON/Montage
Anzeige

Augsburgs Trainer Heiko Herrlich gibt sich trotz leichter Krise druckresistent. FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter hält weiter an dem Coach fest - und setzt auf eine lange Zusammenarbeit mit Herrlich.

Anzeige

Trainer Heiko Herrlich kann beim Bundesligisten FC Augsburg weiterhin auf den Rückhalt der Verantwortlichen zählen - vermeintlich über die Saison hinaus. "Ich bin überzeugt davon, dass wir nicht nur die Saison zusammen beenden, sondern dass Heiko Herrlich wegen seiner Qualitäten als Trainer und als Mensch sehr langfristig beim FC Augsburg tätig sein wird", sagte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter im Interview der Augsburger Allgemeinen.

Anzeige

Mit 22 Punkten aus 21 Spielen belegen die bayerischen Schwaben derzeit den 13. Tabellenplatz, sechs der vergangenen sieben Spiele verlor Augsburg. Gemeinsam werde weiterhin konzentriert gearbeitet, sagte Reuter (54). Herrlich (49) habe "die 100-prozentige Akzeptanz". Dass es unzufriedene Spieler gebe, sei normal. "Ein Spieler soll ja auch unzufrieden sein, wenn er nicht zum Einsatz kommt. Aber der Trainer muss die Entscheidungen treffen. Heiko macht das nach bestem Wissen und Gewissen", sagte Reuter.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Trendwende in der -Bundesliga ist dem kritisch beäugten Trainer zuletzt im schweren Auswärtsspiel beim Spitzenteam von RB Leipzig (1:2) wieder nicht gelungen. Aber für den 49-Jährigen ist sie lediglich aufgeschoben. "Ich bin sicher und fest davon überzeugt: Wenn wir so arbeiten wie gerade in der zweiten Hälfte, dann werden wir die nötigen Punkte in den nächsten Spielen holen", sagte Herrlich. Der Abwärtstrend verlängerte sich freilich mit Niederlage Nummer sechs in den jüngsten sieben Partien. Und ein Offensivplan war auch in Leipzig kaum zu erkennen. Am Sonntag (13.30 Uhr/DAZN) trifft Herrlich mit dem FCA auf seinen Ex-Klub Bayer Leverkusen.