03. Juli 2018 / 19:17 Uhr

Augsburg-Profi verrät: Korea-Trainer verspottete Deutschland in der Kabine!

Augsburg-Profi verrät: Korea-Trainer verspottete Deutschland in der Kabine!

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Südkorea-Trainer Tae Yong Shin soll die Deutschen während seiner Ansprache vor dem Spiel verspottet haben, wie Augsburg-Profi Ja Cheol Koo nun verraten hat.
Südkorea-Trainer Tae Yong Shin soll die Deutschen während seiner Ansprache vor dem Spiel verspottet haben, wie Augsburg-Profi Ja Cheol Koo nun verraten hat. © imago/Agencia EFE/Montage
Anzeige

Diese Niederlage hat ganz Deutschland wehgetan: Im letzten WM-Vorrundenspiel besiegte Südkorea den Weltmeister überraschend mit 2:0. Die DFB-Elf schied bereits in der Vorrunde aus – der koreanische Trainer hatte daran offenbar einen Anteil. 

Anzeige
Anzeige

Kostete eine Ansprache von Südkorea-Trainer Tae Yong Shin Deutschland die WM 2018? Über den Augsburger Nationalspieler Ja Cheol Koo ist nun bekannt geworden, was der Coach der Asiaten in der Kabine vor dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Deutschland gesagt hat. „Er hat uns in der Besprechung vor dem Spiel gesagt, dass die deutschen Spieler die Nase weit oben haben, sie arrogant sind, schon alles gewonnen haben und nichts mehr erreichen wollen“, so Koo gegenüber der Sport Bild. „Er sagte uns: ,Deutschland hat keinen Hunger mehr!‘“

Mehr zur WM

Das Ende der Geschichte schmerzt viele Fans noch heute: Deutschland schied nach der peinlichen Vorstellung in Kasan nach zwei späten Gegentoren von Kim Young Gwon und Heung Min Son in der Nachspielzeit mit 0:2 aus – und agierte wie schon in den Spielen zuvor zu harmlos in der Offensive.

Zeit für Zeugnisse: Die Abrechnung der deutschen WM-Verlierer

Joachim Löw hat eine historische Blamage zu verantworten. Aber wie schlecht war seine Mannnschaft? Der SPORTBUZZER macht den Check der deutschen Nationalelf. Zur Galerie
Joachim Löw hat eine historische Blamage zu verantworten. Aber wie schlecht war seine Mannnschaft? Der SPORTBUZZER macht den Check der deutschen Nationalelf. ©
Anzeige

Südkorea griff Deutschland dagegen hart an. Die Elf von Bundestrainer Joachim Löw stand fast ständig unter Druck – auch eine Taktik des als „Löw-Klon“ verspotteten Coaches, wie Koo verrät: „Der Trainer hatte das schon in den ersten beiden Gruppenspielen beobachtet: Die Deutschen mögen es nicht, wenn man sie hart attackiert. Er hat zu uns gesagt: Wenn wir noch aggressiver sind, können wir etwas holen.“

Koo: „Sie haben eigentlich mehr Qualitäten“

Und Deutschland sei laut Koo tatsächlich überheblich gewesen. Der Augsburger habe gefühlt, dass Deutschland „keinen Hunger“ mehr hatte: „Sie sind nicht so viel gelaufen, waren nicht so aggressiv. Sie haben eigentlich mehr Qualitäten“, so Koo fast mitfühlend. „Ich habe schon während des Spiels gefühlt: Vielleicht können wir gewinnen.“

Aber auch der Sieg gegen den amtierenden Weltmeister hat den Südkoreanern, die die Gruppe F vor Deutschland auf Platz drei abschlossen, in der Heimat nicht nur Fans verschafft. Bei der Ankunft am Flughafen wurden sie von einigen Fans mit Eiern beworfen.


Umfrage: Was sagt ihr zum deutschen Aus?


Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt