13. Oktober 2017 / 13:54 Uhr

Aus 0:2 mach 4:3 - SC Völksen ringt den SV Gehrden II in der Schlussphase nieder

Aus 0:2 mach 4:3 - SC Völksen ringt den SV Gehrden II in der Schlussphase nieder

Yannik Weißenberg
SPORTBUZZER-Nutzer
Völksens Joost Nordmeyer (links), brachte sein Team in der 85. Minute erstmals in Führung USER-BEITRAG
Völksens Joost Nordmeyer (links), brachte sein Team in der 85. Minute erstmals in Führung © SC Völksen
Anzeige

Den Völksenern reicht eine starke, zweite Halbzeit inklusive Herzschlagfinale zum Auswärtssieg gegen den SV Gehrden II.

SV Gehrden II - SC Völksen
SV Gehrden II - SC Völksen © SC Völksen

Auf heimischem Kunstrasenplatz noch unbesiegt: So las sich die starke Bilanz der zweiten Garde des SV Gehrden, als sie vergangenen Sonntag die Gäste aus Völksen empfingen. Die zu früher Stunde angereisten Jungs vom SCV hingegen, hatten auswärts zuletzt spielerisch und ergebnistechnisch nicht immer gut ausgesehen, kamen aber mit dem Schwung eines 8:0 Heimsieges im Gepäck. Weil sich auch das jeweilige Punktekonto der beiden Teams -bis dato- nur minimal unterschied, sprach vieles für eine ausgeglichene Partie.

Anzeige

Den deutlich besseren Start in die Partie erwischte jedoch der Gastgeber. Während sich die Völksener scheinbar noch etwas mit dem ungewohnten Geläuf auseinandersetzen mussten, spielten die Gehrdener munter hohe Bälle nach vorne auf ihre schnelle Spitze, die der Abwehrreihe früh Probleme bereitete. Weil aber zunächst im letzten Moment immer noch ein Fuß dazwischen, oder Keeper Alexander Nagel zur Stelle war, verschob sich das erste Tor zeitlich noch etwas nach hinten. Nach einer knappen halben Stunde hatten die Völksener das Glück aber zu oft herausgefordert und Fatmir Berisha traf nach sehenswerter Einzelleistung zum 1:0 (29.). Die Gäste bemühten sich daraufhin ihr Spiel kontrollierter aufzuziehen und die langen Bälle der Gehrdener nach vorne, früher zu unterbinden. Einen richtigen Zugriff auf das Spiel, bekamen die Gäste, denen ein Rückstand zuletzt oftmals den nötigen Auftrieb gab, jedoch auch fortlaufend nicht. So hatte der SV Gehrden wenig Probleme der Partie weiter seinen Stempel aufzudrücken und erhöhte durch Vincent Flasbart, dementsprechend verdient, auf 2:0 (42.) Das der Ball vermutlich zuvor bereits über der Torauslinie war...-geschenkt. Der zweite Treffer, der Gehrdener war längst überfällig. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff, trat dann auch erstmals das Völksener Offensivpotenzial in Erscheinung. Jan Pinkerneil per Fernschuss, sowie Max Umbach per Kopf, trafen allerdings nur das Aluminium und verpassten es, noch in der ersten Hälfte einen Anschluss herzustellen.

Trainer Ümit Sengüner reagierte auf die schwache Vorstellung seiner Mannschaft und brachte mit Fabian Hartmann und Nils Wollenberg frisches Blut in die Partie. Durch den dreifachen Wechsel erwischten nun die Gäste den bessern Start in die zweite Spielhälfte und standen, vor allem in der Hintermannschaft, deutlich sicherer. Man war nun sichtlich bemüht einen kontrollierteren Spielaufbau zu Stande zu bringen und generell einen besseren Zugriff auf das Mittelfeld zu bekommen. Und dies schien im Lauf der Minuten immer besser zu funktionieren. Torchancen allerdings, waren bis zur finalen halben Stunde eher Mangelware. Mit dem Anbruch des letzten Drittels im Spiel, begann jedoch der zweite Frühling der Partie langsam aufzukeimen. Völksens Sören Jordine stand in der 60. Minute endlich goldrichtig und sorgte mit dem 1:2 für den Startschuss der kleinen Aufholjagd. Mit seinem 11ten Saisontor hat er somit auch weiterhin, in bisher jedem Spiel für seinen neuen Verein getroffen. Eine wirklich überragende Quote! Dieser Leistung kaum nachstehend, zeigte auch Jan Pinkerneil einmal mehr seine ungeheure Wichtigkeit für den SCV. Neun Minuten später netzte er nach schöner Kombination mit Nils Wollenberg zum 2:2 Ausgleich ein!

Von da an ging es auf dem Platz rauf und runter, beide Mannschaften dachten nicht daran die Punkte zu teilen und spielten jeweils auf Sieg. Die bessere Puste schien dabei aber bei den Völksenern zu liegen, die sich schließlich in der ersten Halbzeit zunächst etwas ausgeruht hatten. Nach einigen kurzen und längeren Verletzungspausen (Hierbei beste Genesungswünsche an die beiden Akteure des SV Gehrden), brach die furiose Schlussphase an, die trotz seiner Kürze, ein hohes Eintrittsgeld wert gewesen wäre. In der 85. Minute konnte eine Ecke von den Hausherren nicht zureichend geklärt werden und Joost Nordmeyer kam aus der zweiten Reihe zum Abschluss. Der Torhüter des SVG kam nicht rechtzeitig runter und konnte den Ball nur noch hinter der Linie hervorholen. 3:2! Der SC Völksen hatte die Partie gedreht!

Aufgeben kam für die Hausherren aber nicht in Frage. Mit den letzten Kräften rannten sie gegen die drohende Niederlage und die ablaufende Zeit an. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit wurde ihnen dann noch einmal eine Ecke zugesprochen, durch die der völlig alleingelassene Andre Knopp zum 3:3 einköpfen konnte (88.). Der Ärger über dieses, viel zu einfach kassierte Ausgleichstor, war den Jungs vom SC Völksen danach deutlich anzusehen. Als der Schiedsrichter kurz darauf die Nachspielzeit verkündete, war man eigentlich darauf eingestellt mit nur einem Punkt nachhause reisen zu müssen.

Ein Völkserner allerdings, hatte gehörig etwas dagegen sich mit einem Unentschieden zu begnügen und nutze seinen Unmut über den Ausgleich dazu, samt Ball ein letztes Mal nach vorne zu laufen. Wer sich bereits das ein, oder andere Spiel beim SC Völksen angesehen hat, wird wohl schon beim Lesen gewusst haben um wen es sich dabei handeln musste...! Jan Pinkerneil ließ in vollem Tempo zwei Gegenspieler aussteigen und konnte auch vom Halteversuch des letzten Abwehrspielers vor dem Torwart, nicht gestoppt werden. Während der Puls an der Seitenlinie und bei den Mitspielern in gesundheitsgefährdende Höhen stieg, blieb Pinkerneil ziemlich cool und legte quer auf den mitgelaufenen Nils Wollenberg, der nur noch einschieben musste! Damit ging der SCV erneut in Führung, mit 4:3, in der 95. (!) Minute!


Als Torschütze Wollenberg nach kurzer Jubelorgie durch die Kleinstadt Gehrden wieder eingefangen wurde, ließ der Schiedsrichter das Spiel noch einmal kurz anlaufen. Der letzte Versuch der Hausherren in Form eines hohen Balles nach vorne, wurde aber geklärt und der Unparteiische pfiff das Herzschlagfinale ab...Ende!

Damit holen sich die Gäste volle drei Punkte aus einem Spiel, das normalerweise unentschieden ausgeht...aber eben einfach kein normales Spiel war!

Mit dem Sieg kann sich die Mannschaft im oberen Tabellendrittel halten und wird diese Position am Samstag (17 Uhr) gegen den SC Ayyildiz mit ähnlichem Einsatz verteidigen müssen!

P.S. Unser Spieler Pascal Balewski hat während der Partie leider seinen großen Zehnagel am rechten Fuß verloren, falls jemand diesen finden sollte, bitten wir um Benachrichtigung...der Junge muss nämlich am Wochenende wieder die Fußballschuhe schnüren!