11. November 2020 / 14:16 Uhr

Aus 6:4 wird 0:2: Reserve von Lok Potsdam verliert drei Punkte am Grünen Tisch

Aus 6:4 wird 0:2: Reserve von Lok Potsdam verliert drei Punkte am Grünen Tisch

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Genre
Symbolbild. © Marius Böttcher
Anzeige

2. Kreisklasse C Havelland: Das sportlich gewonnene Heimspiel der Eisenbahner gegen den SV Ruhlsdorf II wird nachträglich für die Gäste gewertet.

Anzeige

Sportlich verabschiedete sich die zweite Mannschaft des ESV Lok Potsdam mit einem 6:4 (4:1)-Heimerfolg über den SV Ruhlsdorf II in die Coronabedingte Saisonpause in der 2. Kreisklasse C Havelland. Nachträglich wandern die drei Punkte von der Mannschaft von Christian Kuhn jetzt aber doch noch zu den Gästen aus Ruhlsdorf, wie Lok-Abteilungsleiter Holger Thoms gegenüber dem SPORTBUZZER bestätigt. "Das Spiel wird mit 0:2 gegen uns gewertet. Wir akzeptieren das Urteil des Sportgerichts und ärgern uns selbst am meisten über unseren Fehler", so Thoms, der bei der Partie am 1. November auf dem Sportplatz an der Berliner Straße nicht vor Ort war.

Anzeige

Mit Perry Asongwe Onabid, Oliver Tobias und Jonathan-Philipp Carlin hatte Lok-Coach Kuhn drei Spieler eingesetzt, die im bisherigen Saisonverlauf mehr als 50 Prozent der Spiele bei der ersten Mannschaft des Vereins in der Landesklasse West absolviert haben - und damit einen Spieler mehr, als es die Regularien nach der "Stammspielerregelung" erlaubt hätten. "Unser Trainer ging davon aus, dass Perry als U23-Spieler bei dieser Regelung nicht mit rein zählt und hatte vorher wohl sogar noch mit dem Staffelleiter Kontakt. Da scheint es dann aber wohl ein Missverständnis gegeben zu haben", erläutert Thoms. "Das tut uns auf jeden Fall sehr leid, wir wollten da niemanden übers Ohr hauen und entschuldigen uns auch beim Gegner."