26. Februar 2021 / 17:00 Uhr

Aus vor dem Achtelfinale: So früh scheiterten die deutschen Klubs in der Europa League nur einmal

Aus vor dem Achtelfinale: So früh scheiterten die deutschen Klubs in der Europa League nur einmal

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
In der aktuellen Europa-League-Spielzeit scheitern die TSG Hoffenheim und Bayer Leverkusen noch vor dem Achtelfinale. Eintracht Frankfurt ist das im Jahr 2014 passiert.
In der aktuellen Europa-League-Spielzeit scheitern die TSG Hoffenheim und Bayer Leverkusen noch vor dem Achtelfinale. Eintracht Frankfurt ist das im Jahr 2014 passiert. © Getty/IMAGO/Geisser (Montage)
Anzeige

Bayer Leverkusen und die TSG Hoffenheim scheitern bereits in der Zwischenrunde der Europa Leauge. Damit ist keine deutsche Mannschaft mehr im Achtelfinale der Europa League vertreten. Das gab es in der Geschichte des Wettbewerbs bisher nur einmal.

Anzeige

Die totale Blamage für die Bundesliga in der Europa League ist perfekt: Neben der TSG Hoffenheim ist auch Bayer Leverkusen bereits in der Zwischenrunde des "kleinen" Europa-Cups ausgeschieden. Damit ist im Achtelfinale keiner aus dem ursprünglichen Bundesliga-Trio mehr vertreten. Zuvor war der VfL Wolfsburg bereits in den Playoffs gegen AEK Athen ausgeschieden. Bayer scheiterte nach dem 3:4 im Hinspiel auch im eigenen Stadion mit 0:2 gegen den Schweizer Double-Sieger Young Boys Bern, Hoffenheim schied zuvor gegen Molde FK aus - nach einem 3:3-Remis im Hinspiel gab es eine 0:2-Pleite im Rückspiel. So eine schwache Bilanz gab es aus deutscher Sicht in der Europa-League-Geschichte nur einmal.

Anzeige

Seit der Saison 2009/2010 trägt der Wettbewerb den Namen UEFA Europa League. Und deutsche Teams schafften es fast immer bis ins Achtelfinale. Nur in den Spielzeiten 2013/2014 und 2020/2021 scheiterten die Bundesliga-Klubs so extrem früh. Eine kleine Ausnahme gab es im Jahr 2017 als die TSG Hoffenheim, 1. FC Köln und Hertha BSC allesamt bereits in der Gruppenphase rausflogen. Doch Borussia Dortmund RB Leipzig rutschten im Februar 2018 als Gruppendritte der Champions League ins Sechzehntelfinale des Cups.

Mehr vom SPORTBUZZER

In der Saison 2013/2014 war mit Eintracht Frankfurt nur noch ein Bundesligist in der Zwischenrunde der Europa League vertreten. Die Hessen scheiterten in der Runde der letzten 24 Teams nur aufgrund der Auswärtstorregel am FC Porto (2:2, 3:3). Und so ging es im März 2014 ohne einen deutschen Klub im Achtelfinale weiter. Die gleiche Konstellation erwartet die Fans im kommenden Monat - die Partien sind für den 11. und 18. März angesetzt. Die Auslosung findet an diesem Freitag statt.

Das beste Abschneiden in der Europa League gab es bereits in der ersten Spielzeit des Wettbewerbs. Im Dezember 2009 standen der Hamburger SV, VfL Wolfsburg und Werder Bremen im Achtelfinale - der HSV und Wolfsburg schafften sogar den Sprung ins Viertelfinale. Die Wölfe unterlagen in der Runde der letzten acht Teams dem FC Fulham, Hamburg konnte sich gegen Standard Lüttich durchsetzen. Doch dann unterlag der HSV wie auch Wolfsburg dem Londoner Klub und verpasste damit das Endspiel im eigenen Stadion. Drei deutsche Teams im Achtelfinale gab es auch im vergangenen Jahr. Doch Wolfsburg und Frankfurt scheiterten deutlich, Bayer Leverkusen im Viertelfinale an Inter Mailand.