04. Mai 2021 / 11:32 Uhr

Aus alt mach neu: Sportlerheim in Großbardau saniert

Aus alt mach neu: Sportlerheim in Großbardau saniert

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Der SVG freut sich über renovierte Räumlichkeiten.
Der SVG freut sich über renovierte Räumlichkeiten. © Tobias Hase/dpa/Verein
Anzeige

Nach monatelangem Umbau in Eigenregie erstrahlen die Räumlichkeiten des SV Großbardau in neuem Glanz. Zahlreiche Mitglieder und Freunde des Vereins schufteten über 300 Arbeitsstunden.

Anzeige

Großbardau. Es ist in der Tat kaum wiederzuerkennen, das Sportlerheim des SV Großbardau. Nach einem monatelangen Umbau inklusive Modernisierung erstrahlt das zwischen der Großbothener und Grimmaischen Straße gelegene Gebäude am Rande des Vereinsgeländes in völlig neuem Glanz. Die Schlagworte auf dem Weg zu deutlich verbesserten Bedingungen für die Sportler waren Eigenregie und Eigenleistungen sowie ein Quäntchen Eigenkapital, mit denen unter anderem die Gesamtkosten von circa 18.000 Euro gestemmt werden konnten. Der Sanitärbereich wurde nach der von den Mitgliedern vorgenommenen Total-Entkernung komplett saniert.

Anzeige

Kleine Einweihungsfeier geplant

Der Vorraum zu den Kabinen und Duschräumen einer umfangreichen Renovierung unterzogen, Türen bekamen eine frische Farbe verpasst, Wände wurden verputzt und gestrichen. Große Unterstützung in Sachen Planung und Gestaltung leistete die Firma Ralph-Peter Dommel, welche obendrein den Rückbau der veralteten Gas- und Wasserleitungen vornahm. Der ehemalige Vereinsvorsitzende Roger Joseph von der Deutschen Vermögensberatung betätigte sich als großzügiger Sponsor und erledigte zudem in Kooperation mit der Stadtverwaltung Grimma – welche ihrerseits einen finanziellen Anteil in fünfstelliger Höhe beisteuerte – die entsprechenden Formalitäten im Zusammenhang mit der Sanierung, während Rolf Stanarius die fällige Grundstückspacht als Zuschuss spendete.

Mehr zum Fußball im MTL/LL

Marcel Tietze von der Alte-Herren-Mannschaft der Fußballer setzte sich bei den Fliesenleger-Tätigkeiten den Hut auf. Auch Platzwart Jonas Kunadt (zugleich Team-Manager des kickenden Männerteams), Assistenzcoach Frank Kunadt, Marcus Vettermann (Cheftrainer und Präsident), Jürgen Kühn, Mario Semmrau und weitere fleißige Helfer waren an vorderster Front aktiv. Dank des Engagements zahlreicher Mitglieder und Freunde des SVG ist in über 300 Arbeitsstunden ein wahres Schmuckstück entstanden.

Eine kleine Einweihungsfeier soll steigen, sobald es die Umstände erlauben. Die Ausweichvariante Husaren-Sportpark Grimma – wohin die Fußballer aufgrund der Baustelle zuletzt ausweichen mussten – gehört damit der Vergangenheit an. Bereits im vorigem Jahr hatten die Außenanlagen des SV-Sportareals eine deutlich sichtbare Aufwertung erfahren. Ein kleiner Kunstrasenplatz entstand, der Materialcontainer wurde aufgewertet, diversem Wildwuchs zu Leibe gerückt. Weitere Arbeiten wie etwa an der Flutlichtanlage werden folgen.