27. Mai 2020 / 20:20 Uhr

Aus bei Groß Grönau: Bastian Zeh kehrt zum TSV Travemünde zurück

Aus bei Groß Grönau: Bastian Zeh kehrt zum TSV Travemünde zurück

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Bastian Zeh, hier als Trainer beim ATSV Stockelsdorf, steht in der kommenden Saison an der Seite von Travemündes Trainer Axel Junker.
Bastian Zeh, hier als Trainer beim ATSV Stockelsdorf, steht in der kommenden Saison an der Seite von Travemündes Trainer Axel Junker. © Agentur 54°
Anzeige

Zeh wird Axel Junker an der Seitenlinie als Co-Trainer unterstützen. Groß Grönau zeigt großes Verständnis für seine Absage.

Anzeige

Der TSV Travemünde wartet mit einer weiteren interessanten Personalie auf. Bastian Zeh kehrt als Co-Trainer auf die Bank des Landesligisten zurück. Der 37-Jährige wird Assistent von Coach und Kumpel Axel Junker.

Ursprünglich hatte „Zehlo“ bei Verbandsligist Eintracht Groß Grönau für die neue Saison 2020/21 zugesagt, wo er Co-Trainer an der Seite von Robert Balazs werden sollte – wie schon beim ATSV Stockelsdorf. „Die Rückkehr nach Travemünde ist eine Herzensangelegenheit. Am Ende waren es total viele Faktoren“, sagt der zweifache Familienvater aus Stockelsdorf, der schon von 2015 bis 2018 bei den Monte-Kickern erfolgreich tätig war, ehe er aus beruflichen Gründen etwas kürzer treten wollte und beim Kreisligisten aus Stockelsdorf anheuerte.

Mehr vom TSV Travemünde

"Es hat keinen finanziellen Hintergründ. Ich vermisse die Jungs."

In den letzten Tagen hat sich einiges getan bei den Travemündern, die mit der Verpflichtung von Kolja Schlichte und Ex-Drittliga-Profi Bastian Henning (beide FC Dornbreite) für reichlich Aufsehen sorgten. Mit Schlichte hat Zeh früher schon beim FCD und beim NTSV Strand 08 zusammengespielt. „Ich vermisse die Jungs. Generell das Drumherum mit vielen alten Weggefährten war mit ausschlagend. Dass ich mich anders entschieden habe, hat keinen finanziellen Grund. Ganz im Gegenteil. Vielmehr habe ich mich für das Konzept entschieden, das Axel mir vorgestellt hat. Er hat mich überzeugt“, betont der alte und neue Co-Trainer, der die Lücke von Benjamin Matejka schließen soll. Der 39-Jährige wird befördert und übernimmt künftig die Aufgaben des Ligamanagers.

Großes Verständnis von Groß Grönau

Zeh bedankt sich unterdessen bei den Verantwortlichen von Eintracht Groß Grönau für das gezeigte Verständnis. „Manfred Rugullies und „Berto“ (Robert Balazs, die Red.) haben mir signalisiert, dass sie es verstehen können. Ich war beeindruckt von den Reaktionen“, sagt er. Während Balazs sich nun einen neuen Co-Trainer suchen muss, freut sich Junker, künftig wieder mit seinem Kumpel zusammenzuarbeiten. Auch innerhalb der Mannschaft wurde die Personalie sehr positiv aufgenommen. „Basti und ich verstehen uns gut und denken fußballerisch gleich“, erklärt der Trainer und kündigt an, dass die Monte-Kicker den Aufwand erhöhen wollen. Statt zweimal soll künftig dreimal pro Woche trainiert werden.

Lazic bleibt, Reiß geht

„Basti kann die Lücke ideal füllen, die auch durch die Beförderung von Benni Matejka entsteht, da er auch Dinge vermitteln möchten, viele der Jungs gut kennt und sich dementsprechend auf Anhieb wohlfühlen wird“, sagt Junker, der sich zudem freut, dass Dr. Daroslav Lazic (38) weiter als Torwart-Trainer zur Verfügung steht. Der zweite Torwart-Trainer Sebastian Reiß (37) hört dagegen auf.