15. Dezember 2020 / 15:01 Uhr

Aus für Imke Wübbenhorst: Trainerin muss beim Regionalligisten Sportfreunde Lotte gehen

Aus für Imke Wübbenhorst: Trainerin muss beim Regionalligisten Sportfreunde Lotte gehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ist nicht mehr Trainerin in der Regionalliga: Imke Wübbenhorst.
Ist nicht mehr Trainerin in der Regionalliga: Imke Wübbenhorst. © imago images/osnapix
Anzeige

Die derzeit einzige Frau als Trainerin im erweiterten Profi-Fußball muss ihr Amt aufgeben. Wie die Sportfreunde Lotte mitteilten, wurde Trainerin Imke Wübbenhorst freigestellt.

Anzeige

Imke Wübbenhorst ist nicht mehr Trainerin der Sportfreunde Lotte. Wie der Klub aus der Regionalliga West am Dienstag mitteilte, wurde die eigentlich bis 2022 geplante Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. Damit reagierte der Tabellen-Drittletzte auf die anhaltende sportliche Talfahrt mit nur drei Siegen aus 19 Spielen. "So wie bisher kann und soll es nicht weitergehen. Das muss sofort in den Kopf jedes einzelnen Spielers", sagte der Vereinsvorsitzende Sven Westerhus. Bis auf weiteres ist der bisherige Co-Trainer Andy Steinmann (35) neuer Chefcoach.

Anzeige

Wübbenhorst hatte das Amt im April 2020 übernommen. Zuvor war sie beim Fünftligisten Cloppenburg die erste Trainerin im höherklassigen Männerfußball. In Lotte hatte sie als zweite Frau nach Inka Grings (SV Straelen) einen Regionalligisten übernommen. "Es ist für uns neben der sportlichen auch eine sehr schwere emotionale Entscheidung, die wir getroffen haben", kommentierte Lizenzspielerleiter Daniel Körber die Trennung von der 32 Jahre alten Fußball-Lehrerin.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wübbenhorst machte aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl: "Ich habe mir nichts vorzuwerfen und Tag und Nacht dafür gearbeitet, dass sich die zuletzt klar zu sehende Entwicklung der Mannschaft auch in Punkten widerspiegelt. Über die weiteren Umstände meiner Zeit in Lotte möchte ich mich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht äußern", sagte sie dem Reviersport.