01. April 2021 / 18:05 Uhr

Wegen Corona-Chaos: Abruptes Ende der Meisterrunde für die IceFighters Leipzig

Wegen Corona-Chaos: Abruptes Ende der Meisterrunde für die IceFighters Leipzig

Stephanie Riedel
Leipziger Volkszeitung
Saisonende? War's das für die IceFighters?
Saisonende? War's das für die IceFighters? © Christian Modla
Anzeige

Meisterrunde ohne Derby-Highlight: Gleich zwei Oberliga-Teams haben am Donnerstag positive Corona-Fälle in ihren Reihen vermeldet. Dabei handelte es sich ausgerechnet um die kommenden Gegner der IceFighters Leipzig. Die Messestädter wurden über die Feiertage in eine Zwangspause geschickt.

Anzeige

Leipzig. Denkbar schlechte Nachrichten im Endspurt der Hauptrunde: Die IceFighters Leipzig sind auf den letzten Metern des Oberliga-Marathons ausgebremst worden. Und wieder grätscht Corona dazwischen. Zwei Eishockey-Partien standen über die österlichen Feiertage auf dem Plan. Nun geht kein einziger Eiskämpfer aufs Eis. Zu der ohnehin schon gestrichenen Oberliga-Partie bei den Tilburg Trappers reihten sich die letzten zwei Duelle gegen die EG Diez-Limburg und die Kufencracks aus der Nachbarstadt Halle ein. Bei den Rockets gab es gleich mehrere positive Schnelltests. Weshalb das Auswärtsduell der Eiskämpfer am Samstag gecancelt worden ist.

Anzeige

Bitteres Ende für Halle

Auch der mitteldeutsche Derby-Knaller entfällt am Ostermontag gegen die Saale Bulls. Die Saalestädter mussten nach einem routinemäßigen Schnelltest eine bittere Pille schlucken und vermeldeten zwei positives Testergebnisse in den Reihen ihrer Spieler. Das Teams und deren Betreuer wurden folglich PCR-Testungen unterzogen. Dieser bestätigte acht Covid-19-Infektionen. Nach 18 Siegen aus den letzten 20 Spielen ein bitteres Ende. Auch für den Krefelder EV ist die Saison beendet.

Leipzigs Chefcoach Sven Gerike und die Seinen nutzen das lange Wochenende, um zu regenerieren. „Wir hätten gerne gespielt und wollten das durchziehen“, so der 44-Jährige. Was das für die anstehenden Pre-Playoffs und Playoffs bedeutet, bleibt abzuwarten. Mannschaften aus der Oberliga-Süd mussten nach Corona-bedingten Ausfällen freie Playoff-Startplatz füllen, egal welche Platzierung in der Hauptrunde zugrunde lag.