27. April 2021 / 06:35 Uhr

Nach Auseinandersetzung im Pokal: Geldstrafen für Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku 

Nach Auseinandersetzung im Pokal: Geldstrafen für Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Romelu Lukaku (links, Inter Mailand) und Zlatan Ibrahimovic (AC Mailand) sind im italienischen Pokal aneinander geraten. Jetzt müssen die beiden Stürmer eine Geldstrafe zahlen.
Romelu Lukaku (links, Inter Mailand) und Zlatan Ibrahimovic (AC Mailand) sind im italienischen Pokal aneinander geraten. Jetzt müssen die beiden Stürmer eine Geldstrafe zahlen. © Getty Images
Anzeige

Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku wurden zu Geldstrafen verurteilt. Der italienische Fußball-Verband begründete diese Maßnahme mit den Vorfällen beim Pokalspiel zwischen dem AC Mailand und Inter Mailand. Ende Januar war es zu einer heftigen Auseinandersetzung der beiden Stürmer-Stars gekommen.

Anzeige

Mit einer Geldstrafe wurden Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku nach den hitzigen Wortgefechten im Coppa-Italia-Spiel Ende Januar belegt. Der italienische Fußball-Verband (FIGC) fordert von Ibrahimovic insgesamt 4000 Euro, Lukaku muss 3000 Euro zahlen. Zudem müssen die Klubs der beiden Torjäger in die Kasse greifen - 2000 Euro verlangt der Verband vom AC Mailand, 1250 Euro von Inter Mailand.

Anzeige

Den heiß umkämpften Viertelfinal-Kracher der beiden Stadtrivalen gewann Inter mit 2:1. Der schwedische AC-Stürmer-Oldie Ibrahimovic geriet dabei immer wieder mit dem Belgier Lukaku von Inter aneinander - unter anderem auch mit dem Kopf. Als "kleinen Esel" hatte Ibra seinen früheren Team-Kollegen von Manchester United beleidigt. Der Schiedsrichter Paolo Valeri zeigte beiden Gelb. In der zweiten Halbzeit flog Ibrahimovic schließlich mit Gelb-Rot vom Platz. Beide Akteure wurden mit einem Spiel Sperre bestraft.

Neben dieser Geldstrafe muss sich Ibra auch mit der Europäischen Fußball-Union befassen. Die UEFA untersucht einen möglichen Regelverstoß des 39-Jährigen im Zusammenhang mit einem "mutmaßlichen finanziellen Interesse an einem Wettunternehmen". Dazu sei ein Ethik- und Disziplinarinspektor ernannt worden, teilte die UEFA mit. Die Untersuchung gründe sich auf Artikel 31 (4) der UEFA-Disziplinar-Regularien. Weitere Details in diesem Zusammenhang sollen zu gegebener Zeit veröffentlicht werden.