23. November 2021 / 14:27 Uhr

Ausgerechnet vor Partie in Brügge: RB Leipzigs Coach Marsch und Keeper Gulacsi positiv getestet

Ausgerechnet vor Partie in Brügge: RB Leipzigs Coach Marsch und Keeper Gulacsi positiv getestet

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Trainer Jesse Marsch und Torhüter Peter Gulacsi wurden im Vorfeld der Champions-League-Partie gegen den FC Brügge positiv auf das Coronavirus getestet.
Trainer Jesse Marsch und Torhüter Peter Gulacsi wurden im Vorfeld der Champions-League-Partie gegen den FC Brügge positiv auf das Coronavirus getestet. © IMAGO/Jan Huebner/Avanti (Montage)
Anzeige

RB Leipzig reist erheblich personell geschwächt zum Champions-League-Gastspiel nach Brügge. Sowohl Trainer Jesse Marsch als auch Stamm-Keeper Peter Gulacsi wurden positiv auf das Coronavirus getestet und fallen aus.

Leipzig. Hiobsbotschaft von und für RB Leipzig: Coach Jesse Marsch und Keeper Peter Gulacsi wurden vor dem Abflug zum vorletzten und entscheidenden Champions-League-Spiel beim FC Brügge positiv auf Corona getestet. Der US-Amerikaner, bei dem auch der PCR-Test positiv ausfiel, hat sich umgehend in häusliche Isolation begeben und wird ebenso wie der ungarische Kapitän, bei dem das Ergebnis des PCR-Tests noch aussteht, nicht mit nach Belgien reisen.

Anzeige

Beierlorzer muss ran

Marsch ist vollständig geimpft und hatte sich mehrfach öffentlich für die Schutzimpfung ausgesprochen. Wie RB am Dienstag mitteilte, seien alle Mitglieder des Profi- sowie des dazugehörigen Funktionsteams geimpft oder genesen. Zudem gilt am Cottaweg bereits seit Längerem für alle, die Kontakt zur Bundesliga-Mannschaft haben, die 2G-Plus-Regel, müssen also auch Geimpfte oder Genesene zusätzlich einen negativen Test vorweisen. Laut Verein seien zudem in Kürze Booster-Impfungen geplant.

Betreut wird das Team in der Partie am Mittwochabend (21 Uhr, DAZN) von Co-Trainer Achim Beierlorzer. Der 54-Jährige wird unterstützt vom Leiter Video-Analyse, Fabian Friedrich, sowie Torwart-Trainer Frederik Gößling. Marco Kurth, eigentlich gemeinsam mit Beierlorzer Co-Trainer, sitzt am Dienstag ebenfalls nicht mit im Flieger gen Brügge. Er wurde zwar selbst nicht positiv getestet, gilt nach einem Coronafall im familiären Umfeld aber als Kontaktperson und wurde deshalb vorsorglich von der Mannschaft isoliert.


Für Beierlorzer ist die Verantwortung an der Leipziger Seitenlinie nichts Neues. In der Saison 2014/15 betreute er den damaligen Zweitligisten nach der Trennung von Alexander Zorniger interimsmäßig bis zum Saisonende.

Keeper und Kapitän Gulacsi wird im Tor aller Voraussicht nach von Josep Martinez ersetzt. Der 23-jährige Spanier kam in der laufenden Saison erst einmal zum Einsatz, beim 1:0-Erfolg im DFB-Pokal beim SV Babelsberg 03. Er steht seit Juli 2020 im Leipziger Kader und lauert auf eine Chance. In der Vorsaison durfte Martinez nur einmal ran, im letzten Bundesliga-Spiel bei Union Berlin (1:2).