20. Oktober 2022 / 12:04 Uhr

Auslosung, Termine und Co.: Wie es im DFB-Pokal nach der 2. Runde weitergeht

Auslosung, Termine und Co.: Wie es im DFB-Pokal nach der 2. Runde weitergeht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im DFB-Pokal steht das Achtelfinale erst im kommenden Jahr an.
Im DFB-Pokal steht das Achtelfinale erst im kommenden Jahr an. © dpa
Anzeige

Die zweite Runde im DFB-Pokal ist vorbei, der Blick richtet sich nun auf die Auslosung der Achtelfinal-Partien. Wann werden die Duelle ermittelt? Wann stehen die nächsten Spiele an und wie geht es mit den Übertragungen im Free-TV weiter? Der SPORTBUZZER beantwortet die wichtigsten Fragen.

Der DFB-Pokal verabschiedet sich nach der 2. Runde erstmal in die Winterpause. Vor der Weltmeisterschaft in Katar (20. November bis 18. Dezember) gibt es aber noch einen Termin, auf den die 16 im Wettbewerb verbliebenen Klubs gespannt blicken: Die Auslosung in Dortmund. Im Deutschen Fußballmuseum werden am kommenden Wochenende die Achtelfinal-Spiele ermittelt, die Partien finden aber erst im nächsten Jahr statt. Fragen und Antworten zum weiteren Verlauf im DFB-Pokal.

Anzeige

Wann geht es im DFB-Pokal weiter?

Der DFB-Pokal legt aufgrund der Winter-WM erstmal eine Pause ein. Die Achtelfinal-Spiele stehen erst am 31. Januar/1. Februar sowie am 7./8. Februar an. Das Viertelfinale ist für den 4. und 5. April geplant, die beiden Halbfinal-Partien gehen am 2. und 3. Mai über die Bühne. Im Berliner Olympiastadion stehen sich die beiden Finalisten am 3. Juni gegenüber.

Wann findet die Auslosung der dritten Runde im DFB-Pokal statt?

Die Auslosung steht bereits am kommenden Sonntag an. Die ARD überträgt die Ziehung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund ab 19.15 Uhr. Als Losfee ist Maria Asnaimer im Einsatz. Die Torjägerin des Siebtligisten TuS Germania Lohauserholz-Daberg gewann mit 93 Treffern aus 33 Spielen die Kategorie "Torjägerkanone für alle". Ziehungsleiter ist DFB-Direktor Oliver Bierhoff, die Moderation übernimmt Alexander Bommes. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Runden wird es keine getrennten Lostöpfe geben. Unterklassige Klubs, die in Spielen gegen Erst- oder Zweitligisten ein automatisches Heimrecht hätten, sind nicht mehr vertreten.

Welche Prämien erhalten die Klubs?

Für die Erstrunden-Teilnehmer hatte es bereits 209.247 Euro gegeben. Für das Erreichen der zweiten Hauptrunde zahlte der DFB eine Prämie in Höhe von 418.494 Euro, für das Achtelfinale 836.988 Euro. Der Pokalsieger 2023 kann am Ende mit Einnahmen von 4,32 Millionen Euro rechnen. Im Viertelfinale bekommen die Teilnehmer 1,67 Millionen und im Halbfinale rund 3,35 Euro. Der Finalverlierer erhält 2,88 Millionen aus den TV- und Sponsoreneinnahmen.

Anzeige

Wo wird das Achtelfinale im DFB-Pokal übertragen?

Die ARD und das ZDF übertragen in dieser Pokal-Saison insgesamt 15 Spiele kostenlos. In der vergangenen Spielzeit wurden drei Achtelfinal-Spiele live im Free-TV übertragen. Über die Aufteilung in diesem Saison machten die Sender aber noch keine Angaben. Der Bezahlsender Sky zeigt als einziger Anbieter alle 63 Spiele des Wettbewerbs.

Wie viele Bundesligisten sind bereits ausgeschieden?

Das Achtelfinale im DFB-Pokal findet ohne die Bundesliga-Klubs 1. FC Köln (Erstrunden-Aus bei Jahn Regensburg), Bayer Leverkusen (Erstrunden-Aus beim SV Elversberg), Hertha BSC (Erstrunden-Aus bei Eintracht Braunschweig), Werder Bremen (Zweitrunden-Aus beim SC Paderborn), FC Augsburg (Zweitrunden-Aus gegen den FC Bayern), FC Schalke 04 (Zweitrunden-Aus bei der TSG Hoffenheim) und Borussia Mönchengladbach (Zweitrunden-Aus beim SV Darmstadt) statt. Damit schafften es insgesamt sieben Vereine aus dem deutschen Oberhaus nicht ins Achtelfinale.

Wie viele Außenseiter sind noch dabei?

Aus der 3. Liga oder tieferen Spielklassen ist keine Mannschaft mehr im DFB-Pokal vertreten. In die Außenseiter-Rollen schlüpfen damit die Zweitliga-Klubs 1. FC Nürnberg, Darmstadt 98, SC Paderborn, Fortuna Düsseldorf und SV Sandhausen.

[Anzeige] Erlebe das Deutschland-Spiel gegen Costa Rica live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.