21. April 2021 / 16:50 Uhr

Ausschreitungen nach Abstieg: Schalke-Profi meldet sich nach Attacken zu Wort

Ausschreitungen nach Abstieg: Schalke-Profi meldet sich nach Attacken zu Wort

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach der Rückkehr zur Veltins-Arena in Gelsenkirchen wurden die Schalke-Profis von Fans angegriffen. 
Nach der Rückkehr zur Veltins-Arena in Gelsenkirchen wurden die Schalke-Profis von Fans angegriffen.  © DPA
Anzeige

Nach der 0:1-Niederlage von Schalke 04 bei Arminia Bielefeld steht der Abstieg der Königsblauen fest. Nach der Rückkehr der Profis eskalierte die Lage an der Veltins-Arena. Spieler wurden von den Fans angegriffen. Jetzt spricht ein Spieler über die Vorkommnisse der Nacht. 

Anzeige

Schalke 04 ist aus der Bundesliga abgestiegen - nach der 0:1-Niederlage in Bielefeld gibt es für die Königsblauen keine Rettung mehr. Die Wut der Fans richtete sich nach der Rückkehr nach Gelsenkirchen gegen die Spieler, die Lage eskalierte. 500 bis 600 Menschen warteten laut Polizei an der Veltins-Arena auf die Mannschaft, einige Spieler seien mit "massiven Aggressionen" konfrontiert worden. Eier flogen, zwei Profis sollen getreten worden sein.

Anzeige

Ein Profi packt jetzt über die Nacht aus. "Uns wurde laut und deutlich mitgeteilt, dass wir uns schämen sollen und sich alle Spieler ab sofort verpissen sollen, die im nächsten Jahr nicht mehr hier sein werden", sagte der Spieler, der aber anonym bleiben wollte, gegenüber Sport1.

"Anschließend wurden wir mit Eiern beworfen. Danach ist ein Böller hochgegangen und die Situation eskalierte völlig. Die Fans sind auf uns losgegangen. Wir sind ab dann nur noch gerannt. Das war Angst, pure Angst! Einige von uns haben Tritte und Schläge abbekommen", so der Spieler. "Ich bin schockiert und weiß nicht, wie wir die nächsten Spiele noch bestreiten sollen."

Am Mittwochmorgen äußerte der Klub sich bereits zu den Vorfällen und zeigte zwar Verständnis für den Fan-Frust, verurteilte die Geschehnisse aber scharf: "Der Verein wird es niemals akzeptieren, wenn die körperliche Unversehrtheit seiner Spieler und Mitarbeiter gefährdet wird."

An die Verantwortlichen des Klubs hatte der Profi eine klare Ansage: "Ich verstehe auch nicht, wieso man uns überhaupt den Fans ausgeliefert hat", so der Spieler. "Es hieß vom Verein, dass es nur einen kurzen Austausch geben wird. Die Polizei hat währenddessen unten gewartet."