12. Juli 2020 / 17:27 Uhr

Außenseiter TuS Pegau schlägt Einheit Froburg im Finale des Kreispokals

Außenseiter TuS Pegau schlägt Einheit Froburg im Finale des Kreispokals

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Kreispokalendspiel TuS Pegau in blau : Einheit Frohburg in grün - Sieger ist TuS Pegau - im Bild die Sieger 
So sehen Sieger aus: Außenseiter TuS Pegau konnte den Kreispokal im Muldental/Leipziger Land gewinnen. © Jens Paul Taubert
Anzeige

Sensation im Kreispokal des Multentals/Leipziger Landes: TuS Pegau hatte mit Borna, Ostrau und Klinga-Ammelshain schon mehrere Kreisoberligisten aus dem Wettbewerb geworfen. Am Sonnabend konnten die Elsterstädter mit Einheit Frohburg den nächsten Favoriten (im Elfmeterschießen) bezwingen und dadurch den Pokal holen.

Anzeige

Pegau. Wer nach den beiden hoch spannenden Halbfinals eine nochmalige Steigerung der Dramatik nicht für möglich gehalten hatte, sah sich getäuscht. Das Endspiel des Kreispokals der Männer zwischen TuS Pegau 1903 und Einheit Frohburg war die Krönung des Ganzen und Werbung für den Fußball in Reinkultur. Nach einer atemberaubenden Nervenschlacht bezwangen die Elsterstädter die Rennstädter am späten Sonnabendnachmittag auf der „Großen Reitbahn“ mit 4:3 Toren nach Elfmeterschießen. Zuvor waren in 120 Minuten (einschließlich der Nachspielzeit kamen locker 130 zusammen) keine Treffer gefallen. Mit dem Sieg setzten die Pegauer das Sahne-Häubchen auf die Torte, sprich, auf ein unglaubliches Pokaljahr.

Anzeige

Der erste Schuss in der Mitte der ersten Halbzeit

Knapp drei Stunden vor der Entscheidung verbreitete bereits das Einlaufen der Mannschaften einige Gänsehautmomente. Über 300 zu Zaungästen degradierte Zuschauer bekamen bei bestem Wetter eine einheizende Pyrotechnik-Show geboten, ehe Schiedsrichter Thomas Kirchhof das Leder freigab. Die Gäste von der Wyhra begannen wie die Feuerwehr und zwangen TuS-Keeper Jimmy Hartwig sofort zu höchster Aufmerksamkeit. In einer zunächst ziemlich zerfahrenen Partie entwickelten sich zahlreiche Zweikämpfe im Mittelfeld. Jedes gewonnene Duell wurde von den Fans frenetisch gefeiert. Die Offensive wurde in dieser Phase des Matches hüben wie drüben mit langen Bällen gesucht, doch beide Abwehrreihen agierten in souveräner Art und Weise.

DURCHKLICKEN: So feiert TuS Pegau seinen Kreispokalsieg 2020

Der krasse Außenseiter TuS Pegau konnte das Kreispokalfinale gegen Einheit Froburg mit 4:3 Toren nach Elfmeterschießen gewinnen und anschließend feiern, feiern, feiern. Zur Galerie
Der krasse Außenseiter TuS Pegau konnte das Kreispokalfinale gegen Einheit Froburg mit 4:3 Toren nach Elfmeterschießen gewinnen und anschließend feiern, feiern, feiern. © Jens Paul Taubert

Inzwischen hatten die Einheimischen nach anfänglichen Anpassungsproblemen ins Spiel gefunden und kamen in der Mitte der ersten Halbzeit durch Lucas Schulz zum ersten nennenswerten Torschuss. Später ging ein Freistoß von Hans Jerke aus verheißungsvoller Position weit daneben. Der Versuch von Ronny Meißner war knapper, auch der Kopfball von Lucas Stacziwa strich haarscharf am Ziel vorbei. Die Hausherren befanden sich mittlerweile auf Augenhöhe und konnten sich leichte Chancen-Vorteile erarbeiten. Doch die Frohburger blieben stets aktiv und eine Eingabe von Domenic Zein fand im Sturmzentrum keinen Abnehmer.

Der Pausentee schmeckte auch ohne Treffer gut

Nach dem verdienten Pausentee ergab sich für die Platzbesitzer eine Riesenmöglichkeit durch Lucas Schulz, jedoch konnte Einheit-Hüter Mathias Cerny den Einschlag verhindern. Dann übernahmen die Frohburger allmählich die Kontrolle und drängten die Heim-Elf in die eigene Hälfte, sie kamen allerdings nur selten in die gefährliche Zone. Die Pegauer ließen trotz der optischen Überlegenheit des Konkurrenten keinen Klassenunterschied erkennen und setzten durch Jerke und Jänicke weitere Akzente im Angriff.

In den sich zuspitzenden Schlussminuten häuften sich die Ereignisse. TuS-Akteur Ronny Meißner bekam vom Unparteiischen wegen wiederholtem Foul die gelb-rote Karte unter die Nase gehalten (90.+4 min). Trotzdem war’s kein unfaires Spiel. Kurz darauf konnten die Gäste den Deckel drauf zumachen, doch trafen nur den Pfosten. Dadurch ging’s in die Verlängerung, welche sich zu einem wahren Fight entwickelte.

Weitere Meldungen vom Fußball aus dem Leipziger Umland

Die in Überzahl agierende Einheit übte Dauerdruck aus, TuS Pegau stemmte sich dagegen. Den Pegauern fiel es immer schwerer, für Entlastung zu sorgen. Die Fans fragten sich zunehmend: Reicht die Kraft des Außenseiters? Sie reichte! Denn der immer näher rückende Abpfiff verschaffte zusätzliche Reserven. Schlussendlich schnappte sich der Referee die Kugel und bat beide Teams zum Elfmeterschießen, in welchem die Gastgeber – wie gegen Klinga-Ammelshain – kühlen Kopf behielten und einen Tick besser waren. Sebastian Plechinger, Lucas Schulz, Hans Jerke sowie Marcel Jänicke verwandelten ihre Strafstöße. Bei den Gästen gelang das Domenic Zein, Sebastian Zschalich und Christian Geißler. Letzterer hatte bereits vor 17 Jahren beim Finale an gleicher Stelle seinen Elfmeter verwandelt und dennoch mit seiner Truppe den Kürzeren gezogen.

Der ominöse Punkt wurde zum Trauma des BSV

Der Jubel bei den Pegauern kannte keine Grenzen. Die Party konnte starten. Völlig zu Recht, denn die Blau-Gelben haben Pokalgeschichte geschrieben und dem Verein einen seiner größten Erfolge in den 117 Jahren seines Bestehens beschert. Binnen drei Wochen hat der neue Meister der Kreisliga A West vier höherklassige Teams bezwungen. Die besten Kreisoberligateams der vergangenen Saison wurden auf der „Großen Reitbahn“ geschlagen. Nun ruft der Sachsenpokal. In diesem Wettbewerb will der Kreisoberliga-Aufsteiger abermals für Furore sorgen.

Dagegen waren die Frohburger untröstlich. Wie 2003 und 2018 wurde der ominöse Punkt zum Trauma des BSV Einheit Frohburg. Doch die Grün-Weißen werden auch dieses bittere Erlebnis verdauen und in der nächsten Saison neuen Anlauf nehmen, um einen Titel zu gewinnen.

TuS Pegau: Jimmy Hartwig, Ronny Meißner, Hans Jerke, Steve Bachmann, Thomas Menge (89. Plechinger), Kai Seifert, Lucas Schulz, Benjamin Hans (89. Julian Lukosek), Lucas Stacziwa (80. Marcel Jänicke), Oliver Posnien, Philipp Hofmann

Einheit Frohburg: Mathias Cerny, Matthias Wiese, Michael Schmidt, Simon Gey, Andre Spranger (48. Alexander Steinbach), Philipp Jacob, Danny Pyrdek, Domenik Kuhnitzsch (69. Christian Geißler), Domenic Zein, Sebastian Zschalich, Robert Eck (69. Silvio Kruggel)

Gelb-Rot: Meißner/TuS Pegau (Pegau/90.+4)

Tore im Elfmeterschießen: Plechinger, Schulz, Jerke, Jänicke/Pegau; Zein, Zschalich, Geißler/Frohburg

Schiedsrichter: Thomas Kirchhof (TSV Großsteinberg), Sven Schaupke (Hohnstädter SV), Michael Niemann (SV Flößberg)