24. Januar 2022 / 15:07 Uhr

Australian Open: Erstmals zwei Kanadier im Grand-Slam-Viertelfinale - Tsitsipas übersteht Fünf-Satz-Krimi

Australian Open: Erstmals zwei Kanadier im Grand-Slam-Viertelfinale - Tsitsipas übersteht Fünf-Satz-Krimi

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mit Denis Shapovalov (l.) und Felix Auger-Aliassime stehen erstmals zwei Kanadier unter den besten Acht eines Grand Slams. Mitfavorit Stefanos Tsitsipas (kl. Bild) mühte sich weiter.
Mit Denis Shapovalov (l.) und Felix Auger-Aliassime stehen erstmals zwei Kanadier unter den besten Acht eines Grand Slams. Mitfavorit Stefanos Tsitsipas (kl. Bild) mühte sich weiter. © IMAGO/AAP/imagebroker/ZUMA Wire/AAP (Montage)
Anzeige

Nachdem der Kanadier Denis Shapovalov die deutsche Tennis-Hoffnung Alexander Zverev überraschend ausschaltete, ist auch Shapalovs Landsmann Felix Auger-Aliassime ins Viertelfinale der Australien Open eingezogen. Damit schrieb er Geschichte: Erstmals stehen zwei Kanadier bei einem Grand Slam unter den besten Acht. Mitfavorit Stefanos Tsitsipas zitterte sich derweil weiter.

Nach der Niederlage von Olympiasieger Alexander Zverev gegen Denis Shapovalov haben erstmals zwei kanadische Tennis-Herren das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers erreicht. Der Weltranglisten-Neunte Felix Auger-Aliassime besiegte am Montag im Achtelfinale der Australian Open den früheren Melbourne-Finalisten Marin Cilic aus Kroatien 2:6, 7:6 (9:7), 6:2, 7:6 (7:4). Sein nächster Gegner ist der russische Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew. Shapovalov trifft in der Runde der letzten Acht auf Mitfavorit Rafael Nadal aus Spanien.

Anzeige

Mitfavorit Zverev war am Sonntag überraschend klar in drei Sätzen mit 3:6, 6:7 (5:7), 3:6 gegen Shapovalov ausgeschieden. Die beiden Kanadier hatten erst zu Saisonbeginn den ATP Cup, einen Team-Wettbewerb, gewonnen.

Als zweiter Italiener nach dem Wimbledon-Finalisten Matteo Berrettini zog Jannik Sinner ins Viertelfinale ein. Der 20-Jährige behauptete sich mit 7:6 (7:3), 6:3, 6:4 gegen den Australier Alex de Minaur. Erstmals seit den French Open vor 49 Jahren stehen zwei italienische Tennisprofis in der Runde der besten Acht. 1973 in Paris schafften dies Paolo Bertolucci und Adriano Panatta.

Fünf-Satz-Krimi für Tsitsipas

Mitfavorit Stefanos Tsitsipas hat indes ein frühes Scheitern noch abgewendet. In einem spannenden Fünf-Satz-Match machte der Weltranglisten-Vierte Rückstände wett und rang den Amerikaner Taylor Fritz mit 4:6, 6:4, 4:6, 6:3, 6:4 nieder. Nach 3:23 Stunden entschied der 23 Jahre alte Grieche die Achtelfinalpartie zu seinen Gunsten. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale bekommt es Tsitsipas nun mit dem Italiener Jannik Sinner zu tun.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.