16. Januar 2021 / 09:27 Uhr

Anreise-Chaos bei den Australian Open: Zahlreiche Tennis-Profis in strikter Corona-Quarantäne

Anreise-Chaos bei den Australian Open: Zahlreiche Tennis-Profis in strikter Corona-Quarantäne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vor den Australian Open gibt es weiter Corona-Sorgen.
Vor den Australian Open gibt es weiter Corona-Sorgen. © Getty Images
Anzeige

Die Vorbereitungen auf die Anfang Februar beginnenden Australian Open werden weiter von Corona-Sorgen überschattet. Wie die Veranstalter am Samstag mitteilten, sind zwei Personen bei der Anreise in einem Charter-Flugzeug positiv auf das Virus getestet worden – zahlreiche Spieler müssen nun in strikte Quarantäne.

Die Anreise der internationalen Tennis-Elite zu den Australian Open bereitet weiter Probleme. Wie die Veranstalter am Samstag mitteilten, sind zwei Personen auf einem Flug, der eigens für das Turnier gechartert wurde, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zwar handele es sich bei den beiden Personen nicht um Profis, die an dem Turnier teilnehmen wollen. Doch wegen der strikten Einreisebestimmungen in Australien müssen alle 24 Spieler, die mit an Bord waren, nun für zwei Wochen in Quarantäne – und können rund drei Wochen vor Beginn des Turniers vorerst nicht trainieren.

Anzeige

Murray und Keys dürfen nach positiven Tests nicht anreisen

Turnierdirektor Craig Tiley sprach in dem Statement davon, dass man mit allen Spielern auf dem Flug im Austausch sei, "um sicherzugehen, dass ihre Bedürfnisse so gut es geht erfüllt werden". Um welche 24 Spieler es sich handele blieb zunächst offen. Es ist aber nicht der erste Dämpfer in der Vorbereitung auf das am 8. Februar beginnende, normalerweise als "Happy Slam" bekannte Grand-Slam-Turnier. Weil der frühere Weltranglistenerste Andy Murray und die Amerikanerin Madison Keys positiv getestet wurden, konnten sie vorerst nicht nach Melbourne anreisen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor Ort gelten indes für alle Spieler scharfe Hygienevorkehrungen: Alle Spieler und Betreuer müssen sich in eigens angemieteten Hotels in der australischen Metropole erst einmal für zwei Wochen in Quarantäne begeben. Nur für fünf Stunden am Tag dürfen die Profis ihre Unterkunft für Training, Fitnesseinheiten und Behandlungen verlassen. Den Rest des Tages müssen sie in den Hotels verbringen.