22. Januar 2020 / 14:22 Uhr

Australian Open kompakt: Top-Favoriten Roger Federer und Novak Djokovic locker weiter

Australian Open kompakt: Top-Favoriten Roger Federer und Novak Djokovic locker weiter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Roger Federer (links) und Novak Djokovic ziehen ohne Probleme in die nächstr Runde ein.
Roger Federer (links) und Novak Djokovic ziehen ohne Probleme in die nächstr Runde ein. © dpa/Montage
Anzeige

Roger Federer und Novak Djokovic schaffen ohne große Probleme den Einzug in die dritte Runde bei den Australian Open. Auch bei den Damen lassen die Favoritinnen Naomi Osaka und Serena Williams nichts anbrennen.

Anzeige

Trotz seiner geringen Matchpraxis bleibt Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer auf dem erhofften Weg zu seinem siebten Australian-Open-Titel ohne Satzverlust. Mit dem souveränen 6:1, 6:4, 6:1 gegen den serbischen Tennisprofi Filip Krajinovic zog der Schweizer am Mittwoch in Melbourne mühelos in die dritte Runde ein. Federer, der vor den Australian Open kein Turnier in diesem Jahr bestritten hatte, kämpft nun am Freitag gegen John Millman um den Einzug ins Achtelfinale. Gegen den Australier hatte Federer bei den US Open 2018 überraschend früh verloren.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor dem 38-jährigen Federer zog bei den Herren auch die Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien in die dritte Runde ein. Djokovic besiegte den Japaner Tatsuma Ito in etwas mehr als 95 Minuten mit 6:1, 6:4 und 6:2. "Mein Aufschlag hat mir heute sehr geholfen, aus schwierigen Situationen herauszukommen. Bei dem Wind hast du oft nicht so recht gewusst, wo der Ball hingeht. Mir war klar, dass die Schläge von Ito schnell kommen, daher habe ich versucht, flach zu spielen, zu variieren, Spin und Slice einzusetzen", resümierte der 32-Jährige. Das spannendste Match des Tages erlebten die Zuschauer am Ende des Tages zwischen dem Australier Jordan Thompson und dem Italiener Fabio Fognini - 6:7, 1:6, 6:3, 6:4, 6:7.

In Bildern: Das sind die Sieger der Australian Open seit 1977

<b>Roscoe Tanner</b> gewann die Australian Open 1977. Es blieb der einzige Grand-Slam-Triumph des US-Amerikaners. Insgesamt konnte er in seiner Karriere 16 Titel gewinnen. Zur Galerie
Roscoe Tanner gewann die Australian Open 1977. Es blieb der einzige Grand-Slam-Triumph des US-Amerikaners. Insgesamt konnte er in seiner Karriere 16 Titel gewinnen. ©

Bei den Frauen zogen mit Naomi Osaka aus Japan sowie Rekordsiegerin Serena Williams zwei Favoritinnen in die dritte Runde der Australian Open ein. Williams besiegte die Slowenin Tamara Zidansek mit 6:2 und 6:3. "Es war ein gutes Spiel für mich, sie war eine wirklich gute Kämpferin und sie hat mich nicht nur gewinnen lassen", sagte Williams. Kontrahentin Osaka schaffte einen 6:2-, 6:4-Erfolg gegen die Chinesin Zheng Saisai.

Kohlschreiber verletzt, Görges weiter

In Bildern: Das sind die Siegerinnen der Australian Open seit 1987

<b>Hana Mandlíková</b> gewann 1987 bereits zum zweiten Mal nach 1980 die Australian Open. Die Tschechin siegte insgesamt bei 27 Einzelturnieren und stieg im April 1984 auf Platz 3 der Weltrangliste auf, ihr Karrierebestwert und eine beachtliche Leistung im Zeitalter von Chris Evert, Martina Navratilova und Steffi Graf (zusammen 58 Grand-Slam-Titel). Zur Galerie
Hana Mandlíková gewann 1987 bereits zum zweiten Mal nach 1980 die Australian Open. Die Tschechin siegte insgesamt bei 27 Einzelturnieren und stieg im April 1984 auf Platz 3 der Weltrangliste auf, ihr Karrierebestwert und eine beachtliche Leistung im Zeitalter von Chris Evert, Martina Navratilova und Steffi Graf (zusammen 58 Grand-Slam-Titel). ©

Philipp Kohlschreiber wurde derweils von seinem Körper ausgebremst. Zudem verpassten die French-Open-Gewinner Kevin Krawietz und Andreas Mies im Doppel das Weiterkommen. Das an drei gesetzte Duo verlor überraschend gegen Alexander Bublik und Michail Kukuschkin aus Kasachstan mit 3:6, 6:7 (7:9). Julia Görges spielt dagegen um den Einzug ins Achtelfinale. Die 31-Jährige aus Bad Oldesloe kämpfte sich am Mittwoch in ihrem Zweitrundenspiel nach dem verlorenen ersten Satz gegen die Kroatin Petra Martic zu einem 4:6, 6:3, 7:5-Erfolg. "Ich habe immer noch daran geglaubt, dass ich das drehen kann", sagte die deutsche Nummer zwei.