06. Februar 2020 / 16:05 Uhr

Auswärtsspiele in Stuttgart: SC DHfK Leipzig ist dreifach gewarnt

Auswärtsspiele in Stuttgart: SC DHfK Leipzig ist dreifach gewarnt

Matthias Roth
Leipziger Volkszeitung
©RainerJusten_0935
Auch auswärts in Stuttgart wollen Philipp Weber und Co. wie beim Hinspiel im September (31:28) am Ende jubeln. © Rainer Justen
Anzeige

Die Stuttgarter Handballer sind zur Zeit nicht in bestechender Form. Trotzdem sollte der SC DHfK gewarnt sein.

Anzeige

Der TVB Stuttgart steht in der Tabelle knapp über dem Strich und befindet sich in akuter Abstiegsgefahr. Gegen den TBV Lemgo verloren die Schwaben am vergangenen Wochenende saft- und kraftlos. An sich sind das günstige Vorzeichen vor dem Auswärtsspiel des SC DHfK Leipzig am kommenden Sonntag. Drei Dinge sollten die Spannung bei den Gäste aus Sachsen aber hoch halten.

Warnung 1: Zwei Mannschaften sind in der Bundesliga noch schlechter als Stuttgart platziert – Friesenheim und Nordhorn. Gegen beide Teams verlor die Mannschaft von Coach André Haber. Für Nordhorn sind es sogar die einzigen Punkte der Saison.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Heimsieg gegen den TBV Stuttgart

SC DHfK Leipzig - TVB Stuttgart (31:28) Zur Galerie
SC DHfK Leipzig - TVB Stuttgart (31:28) ©

Warnung 2: Der TVB Stuttgart hat drei deutsche EM-Fahrer in seinen Reihen. Torhüter Jogi Bitter kann an guten Tagen ein Spiel nahezu im Alleingang entscheiden. Linksaußen Patrick Zieker und Rückraumspieler David Schmidt haben bei der Nationalmannschaft neue Erfahrungen gesammelt. Dazu kommen Routiniers wie Dominik Weiß und Manuel Späth, der wegen Vaterfreuden nicht mit in Lemgo war.

Warnung 3: Das Spiel wird in der Porsche-Arena ausgetragen. Mehr als 6000 Fans werden den TVB unterstützen. In die kleinere Scharrena passen nur gut 2.000 Zuschauer, was ein Vorteil für die Leipziger war. Dort gewannen sie die letzten beiden Vergleiche bei den Stuttgartern. In der Porsche-Arena war dagegen für die Grün-Weißen bisher nichts zu holen.

Mehr zum SC DHfK

DHfK-Manager Karsten Günther: „Stuttgart steckt mitten im Abstiegskampf und wird in dieses Spiel ganz viel Emotion und Herzblut reinstecken. Da brauchen wir auf allen Positionen eine Topleistung und absolute mannschaftliche Geschlossenheit, um voll dagegenzuhalten. Für mich zeigt sich in solchen Spielen der Anspruch unserer Jungs: Geben wir uns mit einem Auftaktsieg erstmal zufrieden oder wollen wir unbedingt mehr?“