20. Juli 2019 / 21:36 Uhr

Autohaus Hansa Nord Cup: SV Todesfelde zeigt Eutin 08 die Grenzen auf und schnappt sich den Pokal

Autohaus Hansa Nord Cup: SV Todesfelde zeigt Eutin 08 die Grenzen auf und schnappt sich den Pokal

Paul Schubert
Lübecker Nachrichten
Der SV Todesfelde bleibt ungeschlagen im Turnier. Im Spiel gegen Simon Broszeit vom Gastgeber SVG Pönitz gewinnen Emanuel-Fernando Bento (r.) mit 2:1.
Der SV Todesfelde bleibt ungeschlagen im Turnier. Im Spiel gegen Simon Broszeit vom Gastgeber SVG Pönitz gewinnen Emanuel-Fernando Bento (r.) mit 2:1. © Agentur 54°
Anzeige

Oberligisten schlagen Verbandsligisten und machen Titel unter sich aus

"Das war ein richtig tolles Turnier". Mit diesen Worten beschreibt SVG Pönitz Coach Christian Born den am Sonnabend zum ersten Mal veranstalteten, Autohaus Hansa Nord Cup. Mit den Oberligisten SV Todesfelde und Eutin 08 war das vierköpfige Teilnehmerfeld, ergänzt durch die Verbandsligisten SG Sarau/Bosau und Veranstalter SVG Pönitz, hochkarätig besetzt. Im Turniermodus "Jeder gegen Jeden" spielten die Mannschaften jeweils zwei 2x20 Minuten und erzielten trotz kurzer Spieldauer einige Tore. In der Begegnung der beiden Titelaspiranten untermauerten die Todesfelder ihre Favoritenrolle und schickten die Eutiner mit einem 4:0-Erfolg nach Hause.

Anzeige

Oberligisten patzen nicht

Im Laufe des Turniers kam es zu keinem Patzer der Oberligisten in ihren Spielen gegen die jeweiligen Verbandsligamannschaften. Mit einem knappen 2:1 gegen die SG Sarau/Bosau und einem ungefährdeten 2:0 gegen Pönitz, erfüllte Eutin seine Pflicht. Auch Todesfelde ließ nichts anbrennen und fuhr sowohl gegen Sarau/Bosau als auch gegen Pönitz einen 2:1-Sieg ein. Während sich die Verbandsligisten 2:2 trennten, sollte es im Duell der beiden Fünftligisten deutlicher werden.

"Uns wurden gegen Todesfelde die Grenzen aufgezeigt"

Todesfelde dominierte über die kompeltte Spielzeit die Partie und konnte sich mit einem doppelten Doppelpack von Rafael Krause und Florian Petzold den Titel sichern. Die Eutiner hatten nicht den Ansatz einer Chance, so sieht es auch deren Coach Dennis Jaacks und blickt schon in Richtung Saisonstart: "Wir haben heute noch einmal viel probiert und alle einsatzfähigen Spieler im Turnierverlauf eingesetzt. Neben durchaus positiven Ansätzen in den Partien gegen die klassentieferen Teams von Sarau/Bosau und Pönitz wurden uns gegen Todesfelde auch deutlich die Grenzen aufgezeigt. Wir haben wichtige Erkenntnisse gewinnen können, die uns in den kommenden zwei Wochen bis zum Start weiterhelfen werden."

Anzeige
Mehr zum SV Todesfelde

"Heute haben wir eine richtig gute Leistung gezeigt"

Gewinner-Coach Sven Tramm zeigt sich erfreut und sagt gegenüber dem Sportbuzzer: "Das war ein super Turnier, wir sind Erster geworden. Heute haben wir eine richtig gute Leistung gezeigt. Es war eine rundum eine gelungene Veranstaltung, bei der wir neben den guten Platzbedingungen auch viel Glück mit dem Wetter hatten, bis zum Schlusspfiff blieb es trocken. Ich hoffe, nächstes Jahr kommt es wieder zu so einem Turnier!"

"Es war ein richtig tolles Turnier"

Gastgeber-Trainer und Veranstalter Christian Born war sehr zufrieden: "Von der Organisation hat alles sehr gut geklappt. Der Sponsor Autohaus Hansa Nord war die ganze Zeit vor Ort mit bis zu vier Vertretern. Sie haben sogar 200 Würste zur Verfügung gestellt. Es war ein richtig tolles Turnier, alle waren begeistert. Sportlich gesehen war es für uns kompliziert, da sich am Freitag noch drei Spieler verletzt haben und wir nur mit 13 Mann angetreten sind. Trotzdem ein Riesen-Kompliment an die Mannschaft, wie sie das angegangen ist."

Mehr anzeigen

"Gegen die Oberligisten gut aus der Affäre gezogen"

Jürgen Oelbeck von der SG Sarau/Bosau zieht ein kurzes Fazit: "Insgesamt hat das meine Mannschaft ganz gut gemacht. Im letzten Spiel gegen Todesfelde haben wir taktisch, insbesondere in der Defensive, gut gearbeitet. Selbstverständlich hat Todesfelde das Spiel gemacht und auch verdient gewonnen. Ich bin insgesamt gesehen zufrieden mit den Leistungen meiner Mannschaft, wir haben uns besonders gegen die Oberligisten gut aus der Affäre gezogen."