11. September 2019 / 10:43 Uhr

B-Junioren: Holstein Kiel „erzwingt“ den Dreier beim VfL Osnabrück - TSV Kronshagen mit zweiter Heimschlappe in Folge

B-Junioren: Holstein Kiel „erzwingt“ den Dreier beim VfL Osnabrück - TSV Kronshagen mit zweiter Heimschlappe in Folge

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
TSV Kronshagens Hassan Hariri (re.) räumt den Bremer Dustin Beller ab, kann seinem Team aber nicht zum Punkt verhelfen.
TSV Kronshagens Hassan Hariri (re.) räumt den Bremer Dustin Beller ab, kann seinem Team aber nicht zum Punkt verhelfen. © Uwe Paesler
Anzeige

B-Junioren Regionalliga: Rassige Eins-gegen-eins-Duelle und fünf Buden - Aufsteiger Kronshagen noch neben der Spur

Anzeige
Anzeige

Das Nordderby in Osnabrück wurde der erwartete Härtetest für den Tabellenführer der B-Junioren-Regionalliga: Bundesliga-Absteiger Holstein Kiel musste schon „all in“ gehen, um sich beim heimstarken U17-Nachwuchs vom VfL Osnabrück zu behaupten. Dank der Steigerung in Halbzeit zwei behielten entschlossenere Jungstörche die Oberhand und sind auch nach dem dritten Spieltag verlustpunktfrei.

Aufsteiger TSV Kronshagen ist noch neben der Spur. Nach 80 Minuten kassierten die Gastgeber im Aufsteiger-Duell gegen den JFV Bremen die zweite1:4-Heimschlappe hintereinander.

B-Jugend:

VfL Osnabrück - KSV Holstein 2:3 (1:1)

Das packende Nordderby, angereichert mit rassigen Eins-gegen-eins-Duellen und fünf zum Teil sehenswerten „Buden“, entschied der willensstarke Titelaspirant in der Schlussphase für sich. Bis dahin boten kampfeslustige Osnabrücker dem Gast die Stirn – Youri von der Mehden, der kurz zuvor bereits zweimal völlig blank am glänzend reagierenden VfL-Schnapper Marlon Gorny scheiterte, zerstörte mit dem finalen 3:2 (72.) sämtliche Hoffnungen der Hausherren.

Holstein setzte auf seine Offensivqualitäten. Der flinke Ben Luca Nohns ging nach einem Pass in die Tiefe steil, nahm einem Verteidiger dabei im Vollsprint mehrere Meter ab und sah sich dann nach einem Rempler des Osnabrückers im Strafraum einer großen Torchance beraubt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Berk Akcicek per Flachschuss (3.).Eine langer in den Rücken der Kieler Dreierkette geschlagener Ball jagte Leandro Ricker Rasteiro per Volley-Direktabnahme aus spitzem Winkel zum 1:1 in die Maschen (13.).

Mehr News aus der Region

Überlegene Kieler verloren nach dem Seitenwechsel den Ball, Osnabrück Führung durch Arvin Moulai (50.) sollte jedoch zum Weckruf für fortan druckvoll agierende Schleswig-Holsteiner werden. Zunächst stand der eingewechselte Joker Noah Bütow goldrichtig (60.), bevor von der Mehden die Weichen noch auf Sieg stellte (72.). Holsteins Trainer Elard Ostermann gab sich äußerst zufrieden, lobte, dass seine Schützlinge „den Sieg in der Schlussphase erzwingen wollten“.

KSV: Höcker – Marten, Dimakis (58. Rezai),Marquardt – Eberhardt, Akcicek (53. Bütow),Teixeira, von der Mehden (80. Ehlers), Richter – Moumouni (58, Braunschweig), Nohns (53. Becker). SR: Berghoff (Lähden) – Tore: 0:1 Akcicek (3.,FE), Ricker Rasteiro (13.), 2:1 Moulai (50.), 2:2 Bütow (60.), 2:3 von der Mehden (72.) – Zuschauer: 80.

Klickt mal rein!

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 16. September 2019

17 Tore Zur Galerie
17 Tore ©
Anzeige

TSV Kronshagen –JFV Bremen 1:4 (0:3)

Nach gutem Beginn und einer ersten eigenen Riesenchance erlebten die TSVK-Kicker gegen den Mitaufsteiger ihr Déjà-vu. Zum wiederholten Mal brachte ein Standard Kapitän Bjarne Bruns und Co. aus dem Konzept. Extrem bitter, denn gerade an dieser Schwachstelle hatte das Team unter der Woche intensiv gearbeitet. Einen Bremer Freistoß nahe der Eckfahne verteidigten die Gastgeber viel zu schlampig, Linus Schäfer markierte das frühe 1:0 für die Hanseaten (11.).

„Da ging bei einigen Spielern gar nichts mehr. Totale Verunsicherung machte sich breit, gefolgt von eklatanten Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung auf den Außenpositionen, die prompt bestraft wurden“, grantelte TSVK-Trainer Peter Speth nach Spielende.Symptomatisch für das geschilderte Szenario war das zweite Tor nur fünf Minuten nach dem 0:1-Rückstand: Unkonzentriert gaben indisponierte Kronshagener die Kugel her und rannten so direkt in den Bremer Konter durch Luis Kremming (16.).

Auch die Tore drei und vier resultierten aus Eckstößen. Beim 0:3 konnte die Rettungsaktion eines Kronshageners Abwehrspielers den Einschlag nicht final verhindern, vor dem 0:4 verschätzte sich Torwart Maurice Möller bei einer Flanke (50.) – der Anschlusstreffer von Jannik Weber war nicht mehr als späte Ergebniskosmetik.

TSVK: M. Möller – Kulka (41. Baade), Bruns, Rohde, Hardrath (64. Alvarez Sari) – Yildirimer, Derici (41. Hariri), F. Möller – Oehmke (70. Weber), Nerlich, Assameur (70. Quistorff). Schiedsrichter: Jungheinrich (Schafstedt) – Tore: 0:1 Schäfer (11.), 0:2 Kremming (16.), 0:3 Leschinsky Rosales (34.), 0:4 Beller (50.), 1:4 Weber (75.) – Zuschauer: 80.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

28 Spiele, 4 Tore und 5 Torvorlagen - diese Bilanz im Holstein-Trikot vorweisen kann der Österreicher Mathias Honsak, der für die Saison 2018/19 von Red Bull Salzburg nach Kiel verliehen wurde. Zur Galerie
28 Spiele, 4 Tore und 5 Torvorlagen - diese Bilanz im Holstein-Trikot vorweisen kann der Österreicher Mathias Honsak, der für die Saison 2018/19 von Red Bull Salzburg nach Kiel verliehen wurde. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt