10. Juni 2020 / 17:22 Uhr

B-Junioren vom HSV Wildau schaffen den Aufstieg

B-Junioren vom HSV Wildau schaffen den Aufstieg

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Die B-Junioren vom HSV Wildau freuen sich über die Rückkehr in die Ostsee-Spree-Liga (H.R.v.l.): Dominik Sommerfeld, Franz Reczko, Paul Hahn, Erik Skarzynski, Moritz Meißner, Coach Sven Brade. (m.R.v.l.): Lennard Schönicke, Jon Nescholta, Mark Andersen, Arne Mühmert, Theo Maschke. (v.R.v.l.): Bendix Hühnerfuß, Ferdinand Seeliger, Florian Meißner. Es fehlen: Leopold Petersen, Richard Voß. 
Die B-Junioren vom HSV Wildau freuen sich über die Rückkehr in die Ostsee-Spree-Liga (H.R.v.l.): Dominik Sommerfeld, Franz Reczko, Paul Hahn, Erik Skarzynski, Moritz Meißner, Coach Sven Brade. (m.R.v.l.): Lennard Schönicke, Jon Nescholta, Mark Andersen, Arne Mühmert, Theo Maschke. (v.R.v.l.): Bendix Hühnerfuß, Ferdinand Seeliger, Florian Meißner. Es fehlen: Leopold Petersen, Richard Voß. © Privat
Anzeige

Handball-Brandenburgliga: Nach einem Jahr ist das Team von Coach Sven Brade zurück in der Ostsee-Spree-Liga.

Anzeige
Anzeige

Die freudige Nachricht erreichte Handballcoach Sven Brade am vergangenen Sonntag per E-Mail. Seine Mannschaft, die B-Junioren vom HSV Wildau, dürfen als verlustpunktfreier Staffelsieger in der kommenden Spielzeit wieder in der Ostsee-Spree-Liga um Punkte kämpfen, ohne, wie sonst eigentlich üblich, ein Qualifikationsturnier zu bestreiten. „Als ich diese Mitteilung vom Brandenburger Handballverband erhielt, war ich total happy. Meine Jungs haben in der vergangenen Saison als Absteiger aus der Ostsee-Spree-Liga in der Brandenburgliga vom ersten Spieltag an den Ton angegeben und nicht einen einzigen Punkt abgeben. Diese Leistung meines Teams macht mich unheimlich stolz. Ich muss aber ehrlich zugeben, ich hätte schon richtig Lust auf ein Qualifikationsturnier gehabt und nicht den Aufstieg am grünen Tisch geschenkt bekommen“, sagt Brade, der an das letzte Turnier um den Verbleib in der Ostsee-Spree-Liga aber keine guten Erinnerungen hat.

Platz fünf in Rostock bedeutete den Abstieg in die Brandenburgliga

„Vor einem Jahr spielten wir in Rostock um den Liga-Verbleib. Im letzten Spiel gegen den Oranienburger HC kassierten wir wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff den Ausgleichstreffer und der Traum vom Klassenerhalt war vorbei, weil wir an der Ostseeküste nur den fünften Platz belegten, der den Abstieg in die Brandenburgliga bedeutete“, erinnert sich der HSV-Coach.

Brade war klar, dass seine Mannschaft als ehemaliger Ostsee-Spree-Ligist das gejagte Team in der Brandenburgliga sein würde. Vom ersten Spieltag an agierte seine Mannschaft hoch konzentriert und ließ in den 14 Partien der Spielzeit 2019/2020 kaum Schwächephasen zu. Ein besonders Lob von ihm bekam nach dem coronabedingten Abbruch der Saison im März der Deckungsverbund vom Coach: „Mit 235 Gegentoren haben wir die wenigsten der gesamten Liga kassiert. Im Vergleich dazu der Tabellenzweite Oranienburger HC, der insgesamt 335 Gegentreffer hinnehmen musste. Ein wenig geärgert hat mich der Angriff. Wir hätten viele Partien deutlich höher gewinnen müssen, da wir viel zu viele gute Möglichkeiten leichtfertig ausgelassen haben. Da hatten wir in der abgelaufenen Saison noch viel Luft nach oben“, so Brade weiter, der mit Paul Hahn den überragenden Spieler der Brandenburgliga in seinen Reihen hatte.

Paul Hahn
Paul Hahn (l.) gehörte in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern bei den B-Junioren des HSV Wildau. © Privat
Anzeige

„Paul hat einen riesen Entwicklungsschritt in der vergangenen Serie nach vorne gemacht. Mit seinen Fähigkeiten hat er die Mannschaft geführt und das Spiel unseres Teams teilweise nach Belieben dirigiert“, lobt Brade seinen Rückraumspieler. „Neben Hahn bot aber die gesamte Truppe eine tolle geschlossene Leistung, die mit der verdienten Meisterschaft gekrönt wurde. Unterm Strich muss ich aber auch sagen, gab es in der Brandenburgliga keine einzige Truppe, die uns wirklich gefährlich werden konnte.“

Ohne größere Pause starten die B-Junioren in die Vorbereitung auf den Saisonstart in der Ostsee-Spree-Liga, den Brade Anfang August vermutet. „Natürlich nur, wenn wir wieder Punktspiele bestreiten dürfen.“