04. Mai 2021 / 17:53 Uhr

Ex-Schiedsrichter Babak Rafati: Deshalb stellt sich der DFB in der Causa Manuel Gräfe wirklich quer

Ex-Schiedsrichter Babak Rafati: Deshalb stellt sich der DFB in der Causa Manuel Gräfe wirklich quer

Babak Rafati
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Babak Rafati sieht zwischen Manuel Gräfe und dem DFB ein anderes Problem als die Altersgrenze.
Babak Rafati sieht zwischen Manuel Gräfe und dem DFB ein anderes Problem als die Altersgrenze. © Verwendung weltweit
Anzeige

Manuel Gräfe will in der kommenden Saison als Schiedsrichter weitermachen, obwohl er die Altersgrenze in der Bundesliga überschreitet. Auch aus den Vereinen gibt es Unterstützung für den beliebten Referee. SPORTBUZZER-Kolumnist Babak Rafati glaubt, dass der DFB mit Gräfe ein anderes Problem hat.

Anzeige

Die Schiedsrichter Manuel Gräfe, Markus Schmidt und Guido Winkmann müssen in der Bundesliga zum Saisonende wegen der Altersgrenze (47) aufhören. Gräfe würde gerne ein Jahr, Winkmann eine Halbserie und Schmidt lediglich ein Spiel dranhängen, um ihre Karriere vor Zuschauern zu beenden. In der Causa Gräfe haben sogar Vereine und Spieler ein Bonusjahr eingefordert.

Anzeige

Der DFB hat dennoch an der Bürokratie festgehalten und dem Trio eine Absage erteilt. Angeblich würde man die Entwicklung der Nachrücker blockieren. Das entbehrt jeder Logik! Gräfe (15), Winkmann (8) und Schmidt (1) würden auf insgesamt 24 Spiele kommen, sodass den 24 Kollegen jeweils ein Spiel entgehen würde. Nachdem auch die Medien für Gräfe Partei ergriffen haben, hat der DFB zurückgerudert und ergebnisoffene Haltung signalisiert. Wer ein paar Tage im Geschäft ist, ahnt die Taktik aus der Frankfurter Zentrale.

Gräfe hat beim DFB ein No-Go gewagt

Beim DFB-Pokal-Halbfinale Werder Bremen gegen RB Leipzig zeigte sich die herausragende Qualität von Gräfe. Er gab kurz vor der Halbzeit einen Elfmeter für Werder und nahm diesen nach VAR-Intervention richtigerweise wieder zurück. Völlig cool und auf Augenhöhe erklärte er im Anschluss Davie Selke den Vorgang. Großartig auch, als Gräfe danach mit Werder-Coach Florian Kohfeldt Arm in Arm aus der Kabine kam. Diese gnadenlose Akzeptanz soll der Altersgrenze weichen? Eine Sonderregelung für die Altersgrenze wäre eine Formsache. Insider kennen aber den wahren Grund. Hinter den Kulissen brodelt es. Gräfe wird als ungemütlich bezeichnet, weil er kein Gehör fand und deshalb interne Missstände beim DFB öffentlich machte. Ein No-Go beim DFB.

Immer dienstags wechseln sich an dieser Stelle Bestseller-Autor Ronald Reng, der Ex-Schiedsrichter und heutige Motivationscoach für Unternehmen Babak Rafati, Sky-Kommentator Wolff Fuss und Jochen Breyer, Moderator des ZDF-„Sportstudios“, mit Meinungsbeiträgen ab. Sie sind alle Kolumnisten des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).