21. Januar 2020 / 08:02 Uhr

Babak Rafati: Gelb-Rot für Niklas Moisander war unberechtigt - und nicht die passende Signalwirkung

Babak Rafati: Gelb-Rot für Niklas Moisander war unberechtigt - und nicht die passende Signalwirkung

Babak Rafati
RedaktionsNetzwerk Deutschland
<b>SPORT</b>BUZZER-Kolumnist Babak Rafati fordert Fingerspitzengefühl von den Bundesliga-Schiedsrichtern
SPORTBUZZER-Kolumnist Babak Rafati fordert Fingerspitzengefühl von den Bundesliga-Schiedsrichtern © imago images
Anzeige

Die Gelb-Rote Karte gegen Niklas Moisander von Werder Bremen sorgte zum Rückrunden-Start für Diskussionen. SPORTBUZZER-Kolumnist Babak Rafati schildert in der "Viererkette", was ihn daran stört - und wie Schiedsrichter wirklich eine Signalwirkung für den Amateurfußball liefern können.

Anzeige

Bevor die Rückrunde angepfiffen wurde, gab es von den Schiedsrichter-Verantwortlichen beim DFB eine Ansage. Die Schiris sollen bei Rudelbildungen und Unsportlichkeiten härter durchgreifen. Das Argument: Signalwirkung für die Amateure, um Gewalt entgegenzuwirken und mehr Respekt einzufordern.

Mehr vom SPORTBUZZER

Gleich zum Rückrunden-Auftakt bei Fortuna Düsseldorf gegen Werder Bremen beschwerte sich Niklas Moisander beim Schiedsrichter, weil sein Torwart bei einer Abwehraktion von zwei Gegenspielern angegangen worden war. Moisander sah Gelb-Rot. Werder-Trainer Florian Kohfeldt sprach von Irrsinn und, dass die Schiri-Verantwortlichen beim DFB keine Ahnung von Fußball haben.

Schiedsrichter-Chef Lutz Fröhlich verteidigte einen Tag danach diese Entscheidung - und wollte ein Schubsen von Moisander gesehen haben, was sonst keiner gesehen hatte und was nur Kopfschütteln auslöste. Insider wissen, dass diese Gelbe Karte niemandem schmeckt.

Die neuen Bundesliga-Regeln: Das ist in der Saison 2019/20 im Fußball neu

Der Videobeweis hat den Fußball maßgeblich verändert. Vor allem bei Handspielen ist es in der Bundesliga zuletzt immer wieder zu heftigen Debatten gekommen. Zur Saison 2019/20 wurden einige Regelveränderungen vorgenommen, die es Schiedsrichtern und Videoassistenten leichter machen sollen. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die neuen Regeln zusammengefasst. Zur Galerie
Der Videobeweis hat den Fußball maßgeblich verändert. Vor allem bei Handspielen ist es in der Bundesliga zuletzt immer wieder zu heftigen Debatten gekommen. Zur Saison 2019/20 wurden einige Regelveränderungen vorgenommen, die es Schiedsrichtern und Videoassistenten leichter machen sollen. Der SPORTBUZZER hat die neuen Regeln zusammengefasst. ©

Moisanders Reaktion war menschlich

Moisanders Reaktion war menschlich und nachvollziehbar – wenn auch emotional – und hatte nichts mit Respektlosigkeit zu tun. Hier wurde die Signalwirkung verfehlt. Fehler passieren – auch unserer Nummer eins Felix Brych –, und das ist nicht schlimm. Aber der Umgang mit den Fehlern durch die Verantwortlichen einen Tag danach kratzt am Image. Unnötig!

Bei Hertha BSC gegen Bayern München wurde Torhüter Jarstein von Lewandowski regelwidrig angegangen, und der Treffer zählte trotzdem. Jarstein lief zum Schiri und protestierte. Der Videoschiri korrigierte richtigerweise, Jarstein bekam den Freistoß – und die Gelbe Karte. Diese Botschaft kommt auch im Amateurbereich an.

Profis gegen Schiedsrichter – Faustschläge, Schubser und Streiche

Im Testspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem portugiesischen Spitzenverein Benfica Lissabon 2012 streckte Kapitän Luisao (ganz rechts) den deutschen Schiedsrichter Christian Fischer rüde zu Boden. Der Referee lag einige Zeit benommen auf dem Rasen und fiel mehrere Wochen aus. Zur Galerie
Im Testspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem portugiesischen Spitzenverein Benfica Lissabon 2012 streckte Kapitän Luisao (ganz rechts) den deutschen Schiedsrichter Christian Fischer rüde zu Boden. Der Referee lag einige Zeit benommen auf dem Rasen und fiel mehrere Wochen aus. ©

Fingerspitzengefühl hat Signalwirkung

Übrigens: Die Schiedsrichter sollten mit dieser Anweisung sensibel umgehen und nicht mit Karten um sich schmeißen. Wir sollten das häufig eingeforderte Fingerspitzengefühl nicht sofort abschmettern, sondern Farbe bekennen und schon während des Spiels mehr mit den Spielern kommunizieren. Das hat Signalwirkung!

Immer dienstags wechseln sich an dieser Stelle Bestseller-Autor Ronald Reng, der Ex-Schiedsrichter und heutiger Motivationscoach Babak Rafati, Sky-Kommentator Wolff Fuss und Jochen Breyer, Moderator des ZDF-„Sportstudios“, mit Meinungsbeiträgen ab. Sie sind alle Kolum­nisten des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).