27. Mai 2016 / 17:00 Uhr

Babelsberg 03 gewinnt den Landespokal

Babelsberg 03 gewinnt den Landespokal

Lennart Wunderlich
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Babelsberger bejubeln den Sieg im Landespokal.
Die Babelsberger bejubeln den Sieg im Landespokal. © MAZ Sportbuzzer
Anzeige

Brandenburgpokal: Der eingewechselte Uslucan bringt den Entscheidungstreffer.

Anzeige

Die Babelsberger haben sich den Sieg im diesjährigen Landespokal verdient. Sie hatten das Spiel die meiste Zeit im Griff und haben sich somit die Teilnahme am DFB-Pokal erarbeitet. Nun läuft die Siegesfeier bei den schon im Vorfeld favorisierten Babelsbergern.

Anzeige

*Nach dem Spielende *kam es leider zu unschönen Szenen. Als Babelsberger Fans zum friedlichen Feiern auf den Rasen wollten, eskalierte der Polizeieinsatz.

Abpfiff, 1:3: Babelsberg gewinnt verdient mit 3:1 gegen den FSV Luckenwalde und sichert sich damit den Landespokal und die Teilnahme am DFB-Pokal!

94. Minute, 1:3: Uslucan überlupft Petereit, das ist die Entscheidung!

92. Minute, 1:2: 03-Keeper Gladrow pariert noch einmal ganz stark nach einer Luckenwalder Ecke!

*90. Minute, 1:2:  *Es gibt noch einmal fünf Minuten Nachspielzeit. Hier ist jetzt richtig Feuer drin, Luckenwalde wittert noch einmal die Chance auf den Ausgleich.

*89. Minute, 1:2:  *Die Luckenwalder erzielen den Anschlusstreffer! Felix Nachtigall nimmt den Ball nach einer zunächst geklärten Ecke direkt und nagelt das Leder herrlich rechts in den Winkel. Jetzt wird es noch einmal spannend!

*88. Minute, 0:2: *Wechsel bei den Babelsbergern. Schönwälder, der den Verein ebenfalls verlässt, kommt für Cubukcu.

*86. Minute, 0:2:  *Petereit pariert nun noch einmal stark gegen Cubukcu!

85. Minute, 0:2: Nun gibt es die gelbe Karte für Petereit, der Shala außerhalb des Strafraums foult. Den fälligen Freistoß setzt Cepni nur knapp am Tor vorbei.

81. Minute, 0:2: Babelsberg ist weiterhin überlegen, Luckenwalde hat nur wenig entgegenzusetzen.

80. Minute, 0:2: Nun wechselt auch Babelsberg noch einmal. Steinborn verlässt den Platz, für ihn kommt Onur Uslucan in die Partie.

76. Minute, 0:2: Es sind noch etwa 15 Minuten zu spielen und Luckenwalde wechselt zum letzten Mal. Leimbach, der unglücklich am 0:2 beteiligt war, verlässt die Partie. Für ihn betritt Zerna den Platz.

73. Minute, 0:2: Wechsel beim FSV Luckenwalde. Repetylo verlässt den Platz, für ihn kommt Felix Nachtigall in die Partie.

Anzeige

71. Minute, 0:2: Die Babelsberger erzielen das 0:2! Hellwig schickt Severin Mihm, der mach das stark und legt auf Sindik quer. Dessen Schuss wird von Leimbach abgefälscht, sodass Petereit keine Abwehrchance mehr hat.

*69. Minute, 0:1: *Luckenwalde fordert nach einem Rempler von Mihm gegen Diouf einen Elfmeter. Der Linienrichter entscheidet aber auf Abseits.

68. Minute, 0:1: Ein Schuss von Lovro Sindik wird abgefälscht und geht nur knapp am linken Pfosten vorbei.

66. Minute, 0:1: Nun wechselt auch der SVB. Enes Uzun, der den Verein verlässt, geht vom Feld. Lovro Sindik kommt für ihn neu in die Partie. Beim Verlassen des Platzes lässt sich Uzun besonders viel Zeit, natürlich zum Unmut der Luckenwalder Anhängerschaft.

63. Minute, 0:1: Luckenwalde wechselt: Es kommt Stober für Fouley in die Partie.

60. Minute, 0:1: Ein Abschluss von Hellwig. Doch Luckenwaldes Torhüter Petereit hat den Ball im Nachfassen sicher. Der 03-er Steinborn kommt nur einen Schritt zu spät.

53. Minute, 0:1: Der Freistoß von der Strafraumgrenze wird von Cubukcu getreten, bleibt jedoch in der Mauer hängen.

52. Minute, 0:1: Nach einem Foulspiel an Cepni gibt es nun eine gute Freistoßchance für die Babelsberger. Nach dem Foulspiel kommt es jedoch zunächst zu einer Rudelbildung, welche gelbe Karten für Cepni und Leimbach zur Folge hat. Die Partie wird nun hitziger.

49. Minute, 0:1: Der Luckenwalder Florian Schmidt verpasst eine Hereingabe nur knapp!

46.* Minute, 0:1:* Die zweite Hälfte läuft. Noch gab es keine Wechsel.

Halbzeit, 0:1: Auch wenn die Babelsberger hier verdient in Führung liegen, hatte auch der FSV 63 seine Chancen. Wir freuen uns auf eine spannende zweite Hälfte!

Halbzeit, 0:1: Mit einer verdienten Pausenführung der Babelsberger geht es in die Pause.

45. Minute, 0:1: Nach der anschließenden Ecke verpasst der Babelsberger Severin Mihm knapp das 0:2.

45. Minute, 0:1: Babelsberg nun mit der Freistoßchance aus 17 Metern zentraler Position. Cubukcu läuft an. Abgefälscht. Ecke.

35. Minute, 0:1: Die Babelsberger Fans träumen schon vom Europapokal...

*33. Minute, 0:1:  *Babelsberg geht in Führung! Nach einer Flanke von Ugurtan Cepni köpft Andis Shala den Ball ein und lässt FSV-Keeper Petereit keine Chance. Diese Führung ist nicht unverdient!

30. Minute, 0:0: FSV-Kapitän Hadel klärt den Ball im letzten Moment vor Cubukcu und setzt die Kugel auf die eigene Latte.

25. Minute, 0:0: Auf der anderen Seite die erste Großchance für den FSV! Nach Flanke von Schmidt setzt Diouf das Leder per Kopf nur Zentimeter am rechten Torwinkel vorbei - das war knapp.

23. Minute, 0:0: Petereit klärt im letzten Moment vor dem Babelsberger Steinborn!

*21. Minute, 0:0: *Nulldrei hat deutlich mehr Ballbesitz.

Es geht hin und her https://t.co/sULBTXM77Apic.twitter.com/bEU2VcVotI

— MAZ Sportbuzzer (@maz_sportbuzzer) 28. Mai 2016

15. Minute, 0:0: 03 kommt viel über die rechte Seite, wo Außenverteidiger Severin Mihm sehr offensiv agiert. Das Werner-Sellenbinder-Stadion in Luckenwalde ist heute erstmals ausverkauft. Auch der Platz befindet sich in einem überragenden Zustand.

10. Minute, 0:0: 10 Minuten sind um. In der Partie steckt ordentlich Tempo. Luckenwalde versteckt sich nicht.

*6. Minute, 0:0:  *Babelsberg hat hier in der Anfangsphase mehr Spielkontrolle und Ballbesitz.

*5. Minute, 0:0: *Erste Riesenchance für 03. Mihm scheitert nach Vorlage von Steinborn aus Nahdistanz an Petereit.

*2. Minute, 0:0: *Luckenwalde gleich mit einem teifen Ball, 03-Keeper Gladrow ist jedoch zur Stelle.

12:28 Uhr: Die Partie läuft! Luckenwalde stößt an.

12:25 Uhr:

12:25 Uhr: Die Mannschaften laufen bei besten Bedingungen auf. Das Werner-Seelenbinder-Stadion ist ausverkauft, 3042 Zuschauer sind vor Ort, davon sind etwa 1000 03-er vor Ort.

12:13 Uhr: Der SV Babelsberg bedankt sich bei rund 1000 mitgereisten Fans, doch auch die Luckenwalder haben tatkräftige Unterstützung vor Ort.

12:07 Uhr: Die Babelsberger Fans stimmen sich bereits auf das Spiel ein.

12:06 Uhr: Die Kicker aus Luckenwalde hoffen heute einen ganz besonderern FSV-Fan glücklich machen zu können. Der Luckenwalder F-Junior Leonard Ast hat den Kampf gegen den Blutkrebs, auch dank des Fußballtrainings bei den Luckenwaldern, fast überstanden. Nun wünscht er sich ganz besonders, dass seine Libelingsmannschaft heute den Pokal holt. FSV-Kapitän Marcel Hadel versprach: "Wir werden alles dafür tun, um seinen Herzenswunsch zu erfüllen."

12:00 Uhr: Noch eine halbe Stunde bis zum Anpfiff! Nulldrei spielt ohne große Überraschungen in der Startelf. Im Vergleich zum letzten Regionalliga-Spiel beim BFC (0:0) rutscht nur Ugurtan Cepni für Nils Fiegen in die Startformation.

11.48 Uhr: Auch Babelsberg 03 befindet sich nun auf dem Platz.

11.44 Uhr: Die Luckenwalder befinden sich nun auf dem Platz zum Aufwärmen.

11.34 Uhr: Die Mannschaftsaufstellungen sind nun bekannt.

11.28 Uhr: Daniel Becker, ehemaliger Spieler vom FSV 63 und Babelsberg 03, ist auch im Stadion. Er spielt aktuell für Lok Leipzig, mit denen er den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat.

11.03 Uhr: Der Babelsberger Mannschaftsbus ist im Werner-Seelenbinder-Stadion eingetroffen.

11.00 Uhr: Der Potsdamer Oberbürgermeister besuchte die Mannschaft des SV Babelsberg 03 gestern beim Abschlusstraining, um den Filmstädtern Erfolg für das heutige Finale zu wünschen.

Es ist das wichtigste Spiel des Jahres für beide Mannschaften: Am Sonabend, den 28. Mai 2016, empfängt der FSV 63 Luckenwalde den SV Babelsberg 03. Anpfiff ist um 12:30 Uhr im Werner-Seelenbinder-Stadion. Wir halten euch mit unserem LIVEblog aus dem Stadion auf dem Laufenden. Hier könnt ihr schon vor Anpfiff alles Wissenswerte zum Spiel und zu beiden Mannschaften nachlesen.

Der Weg ins Landespokal-Finale beider Mannschaften:

*   FSV 63 LUCKENWALDE*

  • 1. Runde: SG Burg  7:1 (A)
  • 2. Runde: BW Petershagen-Eggersdorf  5:1 (A)
  • *Achtelfinale: *SV Altlüdersdorf  4:2 n.V. (A)
  • Viertelfinale: FC Energie Cottbus  1:0 n.V. (H)
  • *Halbfinale: *Ludwigsfelder FC  1:0 (A)
  • *   SV BABELSBERG 03*

  • 1. Runde: Lindower SV  11:0 (A)
  • 2. Runde: BSC Rathenow 1994  5:1 (A)
  • Achtelfinale: Grün-Weiss Brieselang  1:0 n.V. (A)
  • Viertelfinale: FC Strausberg  3:1 (A)
  • Halbfinale: FSV Union Fürstenwalde  2:0 (A)
  • Babelsberg hofft auf erneute DFB-Pokal-Geschichten

    Seit 2011 konnte der SV Babelsberg 03 den Landespokal nicht mehr gewinnen und somit auch nicht mehr in den DFB-Pokal einziehen. Dabei blicken die Babelsberger durchaus auf erfolgreiche DFB-Pokal-Auftritte zurück. So wie zum Beispiel in der Saison 2006/07, in der die Babelsberger in der ersten Pokalrunde den damaligen Zweitligisten Hansa Rostock besiegen konnten. Mit einem 2:1 zogen die Babelsberger in die zweite Runde ein. Der spätere deutsche Meister VfB Stuttgart war den Babelsbergern dann aber doch eine Nummer zu groß. Mit 4:2 gewannen die Schwaben zwar im Karl-Liebknecht-Stadion, ein tolles Erlebnis war diese Pokalpartie jedoch trotzdem. So auch für den heutigen Trainer vom 1. FFC Turbine Potsdam, Matthias Rudolph, der sich nach der Partie das Trikot des damaligen Nationalspielers Roberto Hilbert sicherte und sich das Shirt später Zuhause an die Wand hängte.

    Mit solchen Erfahrungen möchten sich die Nulldreier auch dieses Jahr wieder für die stärkste Saison seit dem Drittliga-Abstieg belohnen. Verdient hätten es die Filmstädter, meint zumindest 03-Coach Cem Efe: "Ich glaube, wir haben uns das wirklich verdient. Wenn man überlegt, unter welchen Bedingungen – finanziell, kleiner Kader, verletzte Spieler – wir spielen, haben wir in Summe über drei Jahre hinweg hart gearbeitet. Es wird Zeit, dass der Pokal zu uns kommt, das würde ich mir wünschen." Der Zeitpunkt des Pokalfinales kommt auf jeden Fall günstig für die formstarken Babelsberger. In der Liga konnten sie drei der letzten vier Spiele gewinnen und kassierten dabei kein Gegentor. Respekt vor den Luckenwaldern haben die Babelsberger aber dennoch: "Natürlich sind wir Favorit. Aber wir dürfen sie auf keinen Fall unterschätzen. Gegen Luckenwalde ist es immer eklig zu spielen", erklärt Nulldrei-Torjäger Andis Shala.

    Luckenwalde hat nichts zu verschenken

    Luckenwalde-Coach Ingo Nachtigall kennt den Pokalfinal-Gegner Babelsberg 03 ganz genau: "Wir wissen, was uns am Samstag erwartet. Ich habe den Gegner dreimal beobachtet." Daher weiß er auch, dass die Babelsberger als eine der spielstärksten Teams der Regionalliga Nordost gelten. Der in Potsdam lebende Trainer der Luckenwalder sieht seine Mannschaft daher in der Außenseiterrolle und findet genau dies vorteilhaft: "Wir gehen als Außenseiter ins Rennen. Und genau das ist unser Vorteil. Jeder rechnet mit einem Sieg der Gäste. Der Druck liegt bei Babelsberg."

    Bereits in der Regionalliga trafen beide Mannschaften in dieser Saison zweimal aufeinander. Im Hinspiel konnten die Luckenwalder im eigenen Stadion gegen die Filmstädter ein 1:1-Unentschieden erreichen, im Rückspiel ging der FSV dagegen im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion mit 1:6 unter. Dieses Resultat hält Nachtigall am Samstag jedoch für unwahrscheinlich: "Die Jungs wissen, dass sie anders als beim 1:6 im Punktspiel drauf sind. Alle, die uns in diesem Spiel weiterhelfen können, sind dabei. Wir haben schon viele Pokalschlachten gegen Babelsberg hinter uns. Und haben immer verloren. Jetzt sind wir an der Reihe." Die Chancen die Pokalprämie von 116 000 Euro nach Luckenwalde zu holen stehen also gar nicht so schlecht. Dies weiß auch Ingo Nachtigall und gibt sich kämpferisch: "Wir als kleiner Dorfverein, als 18 000-Einwohner-Kreisstadt haben nichts zu verschenken."

    Landespokal 2014/15

    Bereits im Krombacher-Pokal der letzten Saison trafen der FSV Luckenwalde und der SV Babalsberg 03 aufeinander. Im Achtelfinale empfingen die Luckenwalder den SVB am 10. Oktober 2014 im Werner-Seelenbinder-Stadion. Nachdem die damalige Oberliga-Mannschaft aus Luckenwalde in der ersten Halbzeit gut mitspielen konnte, schwächten sich die Gastgeber selbst und kassierten in der zweiten Halbzeit zwei Rote Karten. Durch diese Überzahlsituation kamen die Nulldreier zu einer Feldüberlegenheit und konnten den FSV in der zweiten Halbzeit durch drei Tore besiegen. Trotz des scheinbar deutlichen Resultats, der SV Babelsberg gewann mit 3:0, zeigte der FSV Luckenwalde eine couragierte Leistung und erwies sich als ehrwürdiger Gegner für die Filmstädter.

    Im Pokal-Viertelfinale konnten die Babelsberger sich dann souverän gegen Germania Schöneiche durchsetzen, scheiterte aber im Halbfinale am damaligen Drittligisten Energie Cottbus. Vor 5251 Zuschauern empfingen die Nulldreier die Cottbuser am 15. April 2015 im Karl-Liebknecht-Stadion. Nachdem der FC Energie von Anfang an mehr Druck machte und besser in die Partie kam, konnte FC-Stürmer Tim Kleindienst nach 43 Minuten den Führungstreffer erzielen. Gerade in der zweiten Halbzeit machten die Filmstädter den Klassenunterschied gegenüber Energie Cottbus vergessen und gaben sich bis zum Schluss nicht aus. In den letzten zehn Minuten hätte der SVB durch Ugurtan Cepni und Maximilian Zimmer sogar den Ausgleich erzielen können. Erst in der Nachspielzeit zerstörte Fanol Perdedaj mit seinem Kopfballtreffer alle Babelsberger Finalhoffnungen. Im Finale konnten die Cottbuser dann ebenfalls ihrer Favoritenrolle gerecht werden und in einer hitzigen Partie knapp mit 3:2 gegen den FSV Union Fürstenwalde gewinnen.

    Landespokalfinale 2014

    Zuletzt standen die Babelsberger vor zwei Jahren im Landespokalfinale. Damals waren die Nulldreier am 28. Mai 2014 bei Optik Rathenow im Stadion Vogelgesang zu Gast. Bei miserablem Wetter kamen die Rathenower besser in die Partie und gingen nach sieben Minuten durch Süleyman Kapan in Führung. Nach einigen Chancen auf Seiten der Nulldreier kam es nach 38 Minuten zur ersten spielentscheidenden Szene: Nach einem Gerangel sieht der Babelsberger Tezcan Karabulut die Rote Karte, nachdem er einen Gegenspieler im Gesicht getroffen haben soll. Auch wenn sich die Mannschaft aus der Landeshauptstadt bis zur Pause noch einige Chancen erspielen konnte, blieb ihnen der Ausgleich gegen selbstbewusste Rathenower verwehrt. Nach dem Wiederanpfiff ließen die Babelsberger nicht vermuten, dass sie in Unterzahl spielten und kamen in der 54. Spielminute durch Dennis Lemke zum 1:1-Ausgleich.

    Nach dem Ausgleich schaltete der SVB jedoch wieder einen Gang zurück und ließ die Rathenower wieder besser ins Spiel kommen. Lange sah es danach aus als könnten die 1695 anwesenden Zuschauer eine Verlängerung sehen. Jerome Leroy beendete den Ausblick auf kostenlose Extraspielzeit jedoch in der 82. Minute und traf aus etwa 22 Metern zur erneuten Rathenower Führung. Danach misslang der Babelsberger Versuch noch einmal in die Offensive zu kommen und Süleyman Kapan erzielte seinen zweiten Treffer des Tages in der 87. Spielminute und zerstörte damit endgültig den Babelsberger Titeltraum. Die 3:1-Führung konnte Optik Rathenow dann auch über die letzten drei Minuten verteidigen und somit des Landespokalfinale 2014 gewinnen. Der FSV Luckenwalde schied in der Saison 2013/14 im Achtelfinale gegen den späteren Pokalsieger aus Rathenow aus. Dabei gaben sich die Luckenwalder erst in der Verlängerung mit 3:5 geschlagen.