01. September 2021 / 15:17 Uhr

Badminton: Nöst holt Zweifach-Bronze, Findlay gibt das Go für die Regionalliga-Saison

Badminton: Nöst holt Zweifach-Bronze, Findlay gibt das Go für die Regionalliga-Saison

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Im Einzel und im Doppel erfolgreich: Martina Nöst gewann bei den österreichischen Staatsmeisterschaften zwei Bronzemedaillen.
Im Einzel und im Doppel erfolgreich: Martina Nöst gewann bei den österreichischen Staatsmeisterschaften zwei Bronzemedaillen. © Michael Franke
Anzeige

Martina Nöst vom Badminton-Regionalligisten SG Gifhorn/Nienburg hat bei den österreichischen Staatsmeisterschaften Bronze im Einzel und Doppel geholt. Klarheit gibt es bei den Gifhornern zudem um die Personalie Sarah Findlay.

Zweifach-Erfolg für Martina Nöst. Die Spielerin von Badminton-Regionalligist SG Gifhorn/Nienburg räumte bei den österreichischen Staatsmeisterschaften zweimal die Bronzemedaille ab. Im Einzel scheiterte die Gifhornerin erst im Halbfinale an der an Nummer zwei gesetzten Emily Wu (15:21, 14:21), im Doppel verpasste Nöst das Finale an der Seite von Nina Almer gegen die späteren Turnier-Siegerinnen Serena Au Yeong und Katharina Hochmeir mit 12:21, 21:17 und 14:21.

Anzeige

Und es gibt noch eine weitere gute Nachricht für die SG: Die Schottin Sarah Findlay, die auch für den Kader eingeplant war, wird spielen dürfen, wie Mannschaftsführer Dennis Friedenstab bestätigt. „Sie wusste nicht, ob sie in Quarantäne muss, wenn sie aus Deutschland wieder zurück nach Schottland fliegt“, so Friedenstab. Da Schottland Deutschland nicht als Risikogebiet sieht, muss Findlay bei ihrer Rückreise nicht in Quarantäne und kann dementsprechend für die SG auflaufen.

Mehr zum Lokalsport

Das Herren-Quintett um Friedenstab fuhr bei den deutschen Meisterschaften in Mülheim an der Ruhr mäßige Erfolge ein. Friedenstab setzte sich in der ersten Runde klar mit 21:9, 21:8 gegen Julian Blaumoser (TSV Neuhausen-Nymphenburg) durch, unterlag anschließend aber mit 13:21, 16:21 Junioren-Kaderspieler Felix Hammes (1. BC Beuel). „An einem richtig guten Tag hätte ich gewinnen können, mit einer durchschnittlichen Leistung gewinnt man das Spiel aber nicht“, sagt Friedenstab, der mit dem grundsätzlichen Abschneiden der Gifhorner aber nicht unzufrieden ist. „Bei den deutschen Meisterschaften laufen keine Leute herum, die man mal eben so weghauen kann.“ Im Doppel war für Friedenstab und seinen Spiel-Partner Patrick Thöne nach dem 11:21, 15:21 gegen Marvin Datko (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Alexander Strehse (TSV Trittau) ebenfalls Schluss in Runde zwei.

Marvin Schmidt unterlag in der ersten Runde Jan Thiele (1. CfB Köln) denkbar knapp in drei Sätzen (16:21, 21:13, 19:21). Schmidt und Thies Huth zogen im Doppel beim 13:21, 11:21 in der zweiten Runde gegen Daniel Hess (TV Refrath) und Johannes Pistorius (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) den Kürzeren. Holger Herbst scheitere mit 12:21 und 14:21 an Ludwig Bram.

Für Gifhorn geht die Regionalliga-Saison mit einem Auswärts-Doppelpack am 9./10. Oktober los. Die SG startet bei Aufsteiger PSV Bremen, reist tags darauf zum SV Harkenbleck weiter.