09. Februar 2021 / 16:44 Uhr

Badminton-Regionalliga beendet, 2. Liga soll starten

Badminton-Regionalliga beendet, 2. Liga soll starten

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Für Janik Schwarze (links) und Markus Müller (rechts) von der SG Vechelde/Lengede stehen in dieser Saison keine Punktspiele mehr auf dem Programm.
Für Janik Schwarze (links) und Markus Müller (rechts) von der SG Vechelde/Lengede stehen in dieser Saison keine Punktspiele mehr auf dem Programm. © Ralf Büchler
Anzeige

Die Zeit rennt, die Lage spitzt sich immer weiter zu. Wegen der kaum sinkenden Corona-Infektionen wird es immer unrealistischer, den Amateursport wieder so aufzunehmen, dass die Saison beendet werden kann. Mit der Gruppe Nord im Deutschen Badminton-Verband zieht nun die erste Instanz die Reißleine.

Anzeige

Der erste Sportverband hat die Reißleine gezogen und die Saison für seine Aktiven abgebrochen. In der Badminton-Regional- und der Oberliga der Gruppe Nord werden keine Spiele mehr stattfinden, es wird keine Auf- und Absteiger geben. „Ich habe das schon erwartet“, sagt Henning Zanssen von der SG Vechelde/Lengede. „Es wäre zeitlich zu knifflig geworden.“

Anzeige

Damit einher geht auch der Ausfall der Norddeutschen Meisterschaften der U22 und der Senioren ab der Altersklasse O35. Die Titelkämpfe der Herren und Damen (O19) sollen nach jetzigem Stand vom 4. bis zum 6. Juni stattfinden – „sofern die Hygienerichtlinien dies zulassen, und dafür noch ein Ausrichter gefunden werden kann“, heißt es in der Verbandsmitteilung. Die Norddeutsche dient auch als Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, die in diesem Jahr nicht wie gewohnt im Februar, sondern erst im August stattfinden wird.

Mehr aus dem Peiner Lokalsport

Dort waren in den vergangenen Jahren stets die Spieler des VfB/SC Peine aktiv, für die die Spielzeit in der 2. Bundesliga Nord noch nicht abgebrochen wurde. Die Mannschaften sollen am 17. April die ersten Punktspiele bestreiten, lediglich aber die begonnene Hinserie komplettieren. „Bisher können leider (mindestens) zehn der 28 Bundesligavereine nicht in der Halle trainieren. Hier hofft man auf Ausnahmegenehmigungen und eine sich bald bessernde Infektionslage, damit die Sportler und Sportlerinnen mit dem nötigen zeitlichen Vorlauf wieder in die Hallen dürfen“, schreibt der Deutsche Badminton-Verband. Eine verbindliche Aussage solle am 1. März getroffen werden.

Wie aus auf Landesebene – von der Niedersachsen-Bremen-Liga abwärts – weitergeht ist noch nicht geklärt. „Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die noch lange mit dem Abbruch auf sich warten lassen“, sagt der Vechelder Henning Zanssen.