03. November 2021 / 16:50 Uhr

Badminton-Regionalliga: Gifhorn reist zum Top-Duell nach Berlin

Badminton-Regionalliga: Gifhorn reist zum Top-Duell nach Berlin

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ziel Tabellenspitze: Kapitän Dennis Friedenstab und Badminton-Regionalligist SG Gifhorn/Nienburg treffen am Samstag auf Spitzenreiter Berliner Brauereien II.
Ziel Tabellenspitze: Kapitän Dennis Friedenstab und Badminton-Regionalligist SG Gifhorn/Nienburg treffen am Samstag auf Spitzenreiter Berliner Brauereien II. © Cagla Canidar
Anzeige

Am Samstag (16 Uhr) steht für Badminton-Regionalligist SG Gifhorn/Nienburg das Top-Duell bei Tabellenführer SV Berliner Brauereien II an, am Sonntag (10 Uhr) folgt die Partie beim Berliner Sport-Club.

Angriff auf die Tabellenspitze: Badminton-Regionalligist SG Gifhorn/Nienburg ist am Wochenende auf Auswärtstour in der Hauptstadt, am Samstag (16 Uhr) geht es für die Mannschaft von Trainer Hans Werner Niesner zu Tabellenführer SV Berliner Brauereien II, tags darauf steht das Duell mit dem Berliner Sport-Club an. Mit einem Sieg am Samstag würde die SG nach Punkten mit dem Spitzenreiter gleichziehen, darauf hofft auch Kapitän Dennis Friedenstab. „Wenn alle ihre Topform abrufen können, sollten zwei Siege für uns möglich sein. Es wird aber nicht einfach, denn Brauereien II steht nicht umsonst auf dem ersten Platz.“

Friedenstab wird beim Angriff auf die Tabellenspitze wieder dabei sein, am vergangenen Spieltag, bei dem die ersten beiden Saisonsiege eingefahren werden konnten, fehlten er und Thies Huth urlaubsbedingt. „Ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass beide Spiele gewonnen werden, für uns war es aber sehr gut“, lobt Friedenstab die Leistung seiner Mitspielerinnen und Mitspieler während seiner Abwesenheit. Am Wochenende wird einzig Sarah Findlay den Gifhornern nicht zur Verfügung stehen, Karen Radke wird dafür ihre Saison-Premiere geben. Vorteil für die SG gegen die Brauereien II: Julien Gupta kam in der ersten Mannschaft (2. Bundesliga) zu oft zum Einsatz, darf am Samstag nicht spielen.

Mehr lokaler Sport

Friedenstab ist optimistisch, dass die Gifhorner vier Punkte aus Berlin mitnehmen können. Das wäre zudem wichtig, um den Aufstiegskampf offener zu gestalten, schließlich steht mit dem SV Harkenbleck ein weiteres Team vor der SG. „Wenn man am Ende ganz oben stehen möchte, dann sollten wir mindestens drei Punkte mitnehmen“, so Friedenstab. „Zwei Siege sind aber unser Ziel.“ Bei einer Niederlage gegen den Ligaprimus würde der Abstand bereits vier Punkte betragen. „Auch das wäre aus meiner Sicht noch keine Vorentscheidung, würde die Sache aber deutlich schwieriger gestalten“, so der Kapitän.