07. Oktober 2021 / 16:33 Uhr

Badminton-Saison beginnt: SG Gifhorn/Nienburg startet nächsten Angriff auf den Aufstieg

Badminton-Saison beginnt: SG Gifhorn/Nienburg startet nächsten Angriff auf den Aufstieg

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Am Wochenende im Einsatz: Marvin Schmidt (v.) und Thies Huth mit der SG Gifhorn/Nienburg.
Am Wochenende im Einsatz: Marvin Schmidt (v.) und Thies Huth mit der SG Gifhorn/Nienburg. © Michael Franke
Anzeige

Die SG Gifhorn/Nienburg legt wieder los - und hofft auf den Aufstieg. Los geht's am Wochenende mit zwei Spielen in Bremen und Harkenbleck.

Zweimal knapp gescheitert, dann machte die Corona-Pandemie der SG Gifhorn/Nienburg einen Strich durch die Rechnung - nun startet der Badminton-Regionalligist am Wochenende den nächsten Angriff auf den lang ersehnten Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse. "Das ist das Ziel des ganzen Vereins", sagt Trainer Hans Werner Niesner. Los geht's mit zwei Auswärtspartien bei Polizei SV Bremen (Samstag, 16 Uhr) und beim SV Harkenbleck (Sonntag, 10 Uhr).

Anzeige

Die ersten Punkte werden verteilt - und da will die SG direkt zuschnappen. "Das Ziel muss schon sein, dass wir beide Spiele gewinnen", sagt Mannschaftsführer Dennis Friedenstab. Niesner hingegen äußert sich etwas zurückhaltender. "Drei Punkte sind Pflicht, aber wir streben natürlich vier an", so der Coach. Leicht werden beide Partien aber nicht. "In Harkenbleck wahrscheinlich noch etwas schwieriger", ahnt Niesner. Hinzu kommt: Hinter dem Einsatz von Martina Nöst (Fußprobleme) steht noch ein Fragezeichen, Stefanie Bolle steht als Ersatz parat. Zudem fehlt Yannik Joop wegen einer Familienfeier.

Mehr zum Gifhorner Sport

Zwei Siege zum Auftakt wären dennoch immens wichtig, um sich im Kampf um den Aufstieg eine gute Ausgangslage zu verschaffen. Ob die Gifhorner Titelchancen haben, "hängt stark von den ersten beiden Spiel-Wochenenden ab. Wenn die gut laufen, muss es unser Ziel sein, so weiterzumachen", sagt Friedenstab, der aber auch weiß, dass auch andere Vereine gut aufgestellt sind: "Der SSW Hamburg war die letzten drei Jahre oben mit dabei, und der Horner TV ist immer eine Wundertüte", so der Mannschaftsführer. Niesner zählt Harkenbleck und die zweite Mannschaft der Berliner Brauereien ebenfalls zu den Aufstiegsaspiranten.

Vor drei und zwei Jahren war die SG nicht über Platz zwei hinausgekommen, in der vergangenen Spielzeit wurden die Gifhorner von Corona ausgebremst. Nach zwei Spieltagen wurde die Saison damals abgebrochen. Die Angst vor einem erneuten Abbruch spielt auch diesmal wieder mit, "aber ich denke schon, dass das Konzept so ausgelegt ist, dass wir durchspielen können", sagt Friedenstab. Da schließt sich Niesner an: "Es ist schwierig, da eine Prognose abzugeben - aber ich denke, in den nächsten Monaten sollte es erst mal glatt laufen."