12. Juli 2021 / 06:15 Uhr

Ballack und Bobic kritisieren Southgate: Auswahl der Elfmeter-Schützen "nicht besonders glücklich"

Ballack und Bobic kritisieren Southgate: Auswahl der Elfmeter-Schützen "nicht besonders glücklich"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Michael Ballack (l.) und Fredi Bobic kritisierten England-Trainer Gareth Southgate für seine Auswahl der Elfmeterschützen.
Michael Ballack (l.) und Fredi Bobic kritisierten England-Trainer Gareth Southgate für seine Auswahl der Elfmeterschützen. © IMAGO/PA Images/Getty (Montage)
Anzeige

England scheiterte bei der EM gegen Italien an den eigenen Nerven. Im Elfmeterschießen hatte die Auswahl von Trainer Gareth Southgate das Nachsehen. Auch weil mit Marcus Rashford, Jadon Sancho und Buyako Saka drei junge Spieler nach ihrer Einwechslung zum Elfmeter antraten – und vergaben. Die TV-Experten Michael Ballack und Fredi Bobic kritisierten die Auswahl des England-Coaches.

Italien ist Europameister. Die "Squadra Azzurra" setzte sich nach 120 nervenaufreibenden Minuten im Elfmeterschießen (3:2) gegen England durch. Im Anschluss an die Partie gab es vor allem Gegenwind für England-Trainer Gareth Southgate, der kurz vor der Entscheidung vom Punkt mit Marcus Rashford und Jadon Sancho zwei vermeintlich sichere Schützen brachte – beiden versagten beim Versuch vom Elfmeterpunkt die Nerven. "Es ist schon eine komische Situation, wenn du keinen Ball berührst und kommst in allerletzter Minute", äußerte EM-Experte Michael Ballack bei Magenta TV sein Unverständnis gegenüber der späten Wechsel des englischen Auswahltrainers.

Anzeige

So hätten die beiden spät eingewechselten Profis "mit der Situation nicht umgehen können, weil sie überhaupt nicht im Spiel sind", führte Ballack weiter aus und fügte an: "Die Auswahl war sicherlich nicht besonders glücklich von Southgate." Zuspruch erhielt der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft auch von Fredi Bobic, der seit Juni 2021 als Geschäftsführer von Bundesligist Hertha BSC arbeitet. Nach der Meinung des 49-Jährigen habe sich Southgate "verpokert". Bobic monierte insbesondere, dass mit Bukayo Saka ein 19-Jähriger als entscheidender Schütze antreten musste – und schließlich mit dem entscheidenden Versuch am späteren Spieler des Turniers, Gianluigi Donnarumma, scheiterte. "Das hat mich schon erstaunt."

Ballack versteht Southgate-Entscheidung nicht

Für Ballack habe bei den Elfmeterschützen schlicht "die Balance zwischen Erfahrung und Jugendlichkeit" gefehlt. Die Entscheidung gegen Torschütze Luke Shaw oder auch Liverpool-Kapitän Jordan Henderson, der kurz vor dem Ende der Verlängerung für Rashford Platz machen musste, konnte der Ex-Profi des FC Bayern und des FC Chelsea nicht verstehen. "Solche Spieler bringe ich eigentlich, die lasse ich schießen", so Ballack.

Pikant: Vor 25 Jahren hatte Southgate selbst im alten Londoner Stadion im EM-Halbfinale als Einziger seinen Elfmeter gegen Deutschland verschossen und den Titel-Traum der Engländer beendet. Seine umstrittenen Personal-Entscheidungen kommentierte er zunächst nicht, gab stattdessen Einblicke in die Gefühlswelt der Engländer, die ihren ersten großen Triumph seit dem Erfolg bei der WM 1966 verpassten. "Wir sind unglaublich enttäuscht. Die Spieler haben alles gegeben, was sie hatten", sagte Southgate. "Aber im Moment tut es einfach sehr weh." Während bei den "Three Lions" die Enttäuschung überwog, blieb Italien auch im 34. Spiel in Serie ungeschlagen und belohnte sich drei Jahre nach der verpassten WM 2018 für ein starkes Turnier.